Das Wiki für den Bayerischen Wald

Bärengehege im Nationalpark

Der massige Braunbär ist im Gebiet vor 150 Jahren ausgerottet worden, jedoch als Allesfresser (Gras, Knospen, Beeren, Insekten und Aas) ein im Grunde genügsamer Waldbewohner.

Als der Böhmerwald noch ein abgelegener, weitgehend dichter Urwald und die Besiedelung spärlich war, konnten sich die großen Beutegreifer Bär, Luchs und Wolf ungestört vermehren und setzten auch dem Vieh der armen Waldbewohner zu. Übergriffe auf Menschen sind nicht überliefert. Die Jagd auf das „Hohe Wild“ - also auch den Bären - war bis 1848 den Landesherren vorbehalten und wurde zuweilen von privilegierten Forstwarten und Jagdgehilfen ausgeführt. Das Wildbret wurde verzehrt und das Bärenschmalz galt als begehrtes Heilmittel gegen Geschwüre, Gicht, Ohrenweh und in „Brüchen und Mutterfall brauchen es sonderlich die Weiber“. Es scheint im böhmischen, bayerischen und österreichischen Teil des Böhmerwaldes mehrere „letzte Bären“ gegeben zu haben. Im November 1856 wurde dann der vermeintlich wirklich letzte Bär in Salnau von einem Waldpfleger der Fürsten Schwarzenberg erlegt. Dem erlegten Bären wurde mit einem großen Fest auf Schloss Krumau die letzte Ehre erwiesen.

Braunbären im Nationalpark

Bärenvideos aus dem Nationalpark Bayerischer Wald

weitere Tier-Gehege im Nationalpark

siehe auch

baerengehege_im_nationalpark.txt · Zuletzt geändert: d.m.Y H:i von gfreund