Das Wiki für den Bayerischen Wald

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

adalbert_stifter_und_der_ploeckensteiner_see [2018/04/22 06:28] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Adalbert Stifter und der Plöckensteinsee ======
 +
 +{{http://​www.waidlerwiki.de/​waidlerblog/​images/​stories/​artikel/​Dreilaendereck/​ploeckensee.jpg?​100x82|ploeckensee.jpg}}Als gebürtiger Oberplaner war Adalbert Stifter natürlich oft am Plöckensteiner See und hat diesen auch in seinen Werken immer wieder erwähnt.\\ \\ \\ \\ \\ In einem seiner berühmtesten Werke, dem "​Hochwald",​schreibt Stifter über eine Wanderung zum Plöckensteiner See\\
 +
 +"Im Thale, das weit und fruchtbar ist, sind Dörfer herumgestreuet,​ und mitten unter ihnen steht der kleine Flecken **//​Oberplan//​**. Die Wand ist obgenannter Waldesdamm, wie er eben nordwärts beugt, und daher unser vorzüglichstes Augenmerk. Der eigentliche Punkt aber ist ein See, den sie ungefähr im zweiten Drittel ihrer Höhe trägt.
 +
 +Dichte Waldbestände der eintönigen Fichte und Föhre führen stundenlang vorerst //aus dem Moldauthale//​ empor, dann folgt, dem Seebache sacht entgegensteigend,​ offenes Land; - aber es ist eine wilde Lagerung zerrissener Gründe, aus nichts bestehend, als tief schwarzer Erde, dem dunklen Todtenbette tausendjähriger Vegetation, worauf viele einzelne Granitkugeln liegen, wie bleiche Schädel von ihrer Unterlage sich abhebend, da sie vom Regen bloßgelegt,​ gewaschen und rund gerieben sind. - Ferner liegt noch da und dort das weiße Gerippe eines gestürzten Baumes und angeschwemmte Klötze. Der Seebach führt braunes Eisenwasser,​ aber so klar, daß im Sonnenscheine der weiße Grundsand glitzert, wie lauter röthlich heraufflimmernde Goldkörner. Keine Spur von Menschenhand,​ jungfräuliches Schweigen.
 +
 +Ein dichter Anflug junger Fichten nimmt uns nach einer Stunde Wanderung auf, und von dem schwarzen Sammte seines Grundes herausgetreten,​ steht man an der noch schwärzern See'​sfläche.
 +
 +Ein Gefühl der tiefsten Einsamkeit überkam mich jedesmal unbesieglich,​ so oft und gern ich zu dem mährchenhaften See hinaufstieg. Ein gespanntes Tuch ohne eine einzige Falte liegt er weich zwischen dem harten Geklippe, gesäumt von einem dichten Fichtenbande,​ dunkel und ernst, daraus manch einzelner Urstamm den ästelosen Schaft emporstreckt,​ wie eine einzelne alterthümliche Säule. Gegenüber diesem Waldbande steigt ein Felsentheater lothrecht auf, wie eine graue Mauer, nach jeder Richtung denselben Ernst der Farbe breitend, nur geschnitten durch zarte Streifen grünen Mooses, und sparsam bewachsen von Schwarzföhren,​ die aber von solcher Höhe so klein herabsehen, wie Rosmarinkräutlein. Auch brechen sie häufig aus Mangel des Grundes los, und stürzen in den See hinab; daher man, über ihn hinschauend,​ der jenseitigen Wand entlang in gräßlicher Verwirrung die alten ausgebleichten Stämme liegen sieht, in traurigem weiß leuchtendem Verhack die dunklen Wasser säumend. Rechts treibt die Seewand einen mächtigen Granitgiebel empor, //​**Blockenstein**//​ geheißen; links schweift sie sich in ein sanftes Dach herum, von hohem Tannenwald bestanden, und mit einem grünen Tuche des feinsten Mooses überhüllet.
 +
 +Da in diesem Becken buchstäblich nie ein Wind weht, so ruht das Wasser unbeweglich,​ und der Wald und die grauen Felsen, und der Himmel schauen aus seiner Tiefe heraus, wie aus einem ungeheuern schwarzen Glasspiegel. Ueber ihm steht ein Fleckchen der tiefen, eintönigen Himmelsbläue. Man kann hier Tagelang weilen und sinnen und kein Laut stört die durch das Gemüth sinkenden Gedanken, als etwa der Fall einer Tannenfrucht oder der kurze Schrei eines Geiers.
 +
 +Oft entstieg mir ein und derselbe Gedanke, wenn ich an diesen Gestaden saß: - als sei es ein unheimlich Naturauge, das mich hier ansehe - tief schwarz - überragt von der Stirne und Braue der Felsen, gesäumt von der Wimper dunkler Tannen - drinn das Wasser regungslos, wie eine versteinerte Thräne.
 +
 +Rings um diesen See, vorzüglich gegen Baiern ab, liegen schwere Wälder, manche nie besuchte einsame Thalkrümme sammt ihren Bächlein zwischen den breiten Rücken führend, manche Felsenwand schiebend mit den tausend an der Sonne glänzenden Flittern, und manche Waldwiese dem Tagesglanze unterbreitend,​ einen schimmernden Versammlungssaal des manigfachsten Wildes."​\\ \\
 +
 +{{http://​www.waidlerwiki.de/​waidlerblog/​images/​stories/​artikel/​Dreilaendereck/​ploeckensee.jpg?​450x371|ploeckensee.jpg}}\\ ​ der Plöckensteinersee\\
 +
 +==== siehe auch: ====
 +
 +  * [[http://​www.waidlerwiki.de/​adabert-stifter-denkmal_am_ploeckenstein|Adabert-Stifter-Denkmal am Plöckenstein]]
 +  * [[http://​www.waidlerwiki.de/​adalbert_stifter|Adalbert Stifter]]
 +  * [[Plöckensteinsee]]
 +  * [[Plöckenstein]]
 +
 +
 +  * [[http://​www.waidlerwiki.de/​vom_dreisesselberg_zum_ploeckensteinsee|Grenzüberschreitende Wanderung vom Dreisessel zum Plöckenstein]]
 +
 +   * [[http://​www.waidlerwiki.de/​grenzueberschreitende_wanderungen|Grenzüberschreitende Wanderungen]]
  

adalbert_stifter_und_der_ploeckensteiner_see.txt · Zuletzt geändert: 2018/04/22 06:28 (Externe Bearbeitung)

test