Das Wiki für den Bayerischen Wald

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
nationalpark_aktuell [2018/06/14 09:02]
gfreund [Sperrung der durch Unwetter beschädigten Wege im Tier-Freigelände ist aufgehoben]
nationalpark_aktuell [2018/10/18 08:42] (aktuell)
gfreund
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Nationalpark aktuell ====== ====== Nationalpark aktuell ======
  
-Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles ​aus dem [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]] ​+Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles ​rund um den [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]]
  
  
  
-\\ + 
-=====Sperrung der durch Unwetter beschädigten Wege im Tier-Freigelände ist aufgehoben=====+=====Schmetterlinge,​ Grizzlys und Wildkamele in Großbild=====
 \\ \\
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=90&h=120&t=1528819405&tok=2252c9&media=weg_im_np.jpg?150|Durch das Unwetter der vergangenen Nacht wurden Wege im Tier-Freigelände des Nationalparkzentrums Lusens ausgeschwemmt und sind derzeit schwieriger zu begehen ​(Foto: ​Andreas Hackl Nationalparkverwaltung ​Bayerischer Wald)}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&h=87&t=1539622460&tok=7134b7&media=schmetterlinge_grizzlys_und_wildkamele_in_grossbild.jpg?200|Schmetterlinge wie dieser Baumweißling faszinieren nicht nur im Nationalpark Bayerischer Wald. Daher widmet sich der Eröffnungsbeitrag der NaturVision Filmtage dieser filigranen Wesen. ​(Foto: ​Franz Leibl/Nationalpark ​Bayerischer Wald)}}
  
 +NaturVision Filmtage präsentieren **vom 19. Oktober bis 21. Oktober** 40 faszinierende Tier- und Naturfilme im [[Hans-Eisenmann-Haus]]
  
-Das Unwetter in der Nacht vom 11.Juni auf 12.Juni hatte auch im Tier-Freigelände des [[Nationalparkzentrum Lusen|Nationalparkzentrums Lusen]] Spuren hinterlassen. Durch den Starkregen wurden die Wege zum Teil erheblich beschädigt und waren daher teilweise nicht zu begehen +Diese kleinen, fliegenden Geschöpfe bezaubern seit jeher Menschen aller Erdteile. Hinter ​der hübschen äußeren Erscheinung aber verbirgt sich ein dramatisches Dasein. Vom Schmetterling zum Ei, zur Raupe, zur Puppe und zum Schmetterling durchleben sie einen unaufhörlichen Kreislauf der Verwandlungen. Ein flüchtiges und doch beinahe ewiges Dasein – damit sind Schmetterlinge ein Sinnbild für die Natur des Lebens. Der mehrfach prämierte Film „Sex, Lies and Butterflies – Wunderwesen Schmetterling“ ist daher der perfekte Auftaktbeitrag für die NaturVision Filmtage Bayerischer Wald, die vom 19bis 21Oktober ​im Neuschönauer ​[[Hans-Eisenmann-Haus]] stattfinden.
  
-Nach Beendigung ​der Aufräumarbeiten ist die Sperrung ab sofort aufgehoben.+Neben den filigranen Insekten sind weitere imposante Tier- und Naturfilme im Programm. So werden etwa Grizzlys in Alaska, Wildkamele in der Mongolei oder Löwen in Kenia bildgewaltig in Szene gesetzt. Viele der Beiträge sind insbesondere für jüngere Zuschauer geeignet. Aber nicht nur die weite Ferne landet auf großer Leinwand, sondern auch Porträts deutscher Regionen, etwa des Erzgebirges,​ der Zugspitze oder des Oberpfälzer Waldes. Auch ein stimmungsvolles Porträt des Böhmerwaldes,​ seiner einzigartigen Urwälder, unberührten Hochmoore und sprudelnder Bergbäche, wird gezeigt. Unter den 40 Beiträgen befinden sich zudem einige Filme, die auf kritische Themen der Umweltpolitik aufmerksam machen, etwa den Klimawandel, ​die Energiegewinnung durch Kohle oder Kinderarbeit.
  
-\\ +Als Veranstalter treten zum zweiten Mal der Landkreis Freyung-Grafenau und der Nationalpark ​Bayerischer Wald auf. Landrat Sebastian Gruber freut sich, dass die NaturVision Filmtage inmitten der beeindruckenden Kulisse des Nationalparks jedes Jahr aufs Neue zahlreiche Besucher anziehen. ​ „Besonders am Herzen liegt dem Landkreis Freyung-Grafenau das Schulprogramm,​ welches heuer vom 15. bis 19. Oktober wieder im Hans-Eisenmann-Haus,​ im [[Waldgeschichtliches Museum|Waldgeschichtlichen Museum]] und im Museum Jagd Land Fluss stattfindet“,​ sagt Landrat Sebastian Gruber. So haben Jugendliche der Region schon vorab die Möglichkeit,​ ausgewählte Filme des Programms zu bewundern.
-\\ +
-\\ +
-\\ +
-\\ +
-=====Unwetter sorgt auch im Nationalpark ​für Schäden===== +
-\\+
  
-{{ https://www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=67&​t=1528885501&​tok=134d26&​media=npv_bw_-_pm_46_-18_rothirschgehege_unwetter.jpg?​200|Durch die starken Regenfälle entstand auf dem Rundweg des Hirschgeheges im Nationalparkzentrum Lusen ein LochDer Bereich muss gesperrt werden (Foto: Michael Lender / Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald)}}+„Naturschutz ist eine weltweite Aufgabe“, betont Nationalparkleiter Franz Leibl„Gerade deswegen passen die tollen Filmbeiträge aus aller Herren Länder perfekt in den ersten deutschen NationalparkWir freuen uns, dass wir mithilfe des Landkreises weiterhin interessante,​ auf Leinwand gebannte Geschichten zeigen könnenDas wird sicher ​ein Höhepunkt unseres diesjährigen Veranstaltungsprogramms.
  
-Forstweg im Reschbachtal weggeschwemmt ​– Rothirschgehege bei Altschönau ​  ​gesperrt+Eröffnet werden die Filmtage am 19. Oktober um 19 Uhr mit dem Film „Sex, Lies and Butterflies ​– Wunderwesen Schmetterling“. Zudem werden in diesem Rahmen die Sieger des Videowettbewerbs „wilde Nationalparkfilme“ gekürt. Im Anschluss an den offiziellen Teil spielt die Nationalpark-Band „Woodpecker and the Barkbeatles“ bekannte Songs aus den Musikbereichen Rock’n Roll, klassischer Rock und Americana. An den kommenden beiden Tagen, 20. und 21. Oktober, läuft das Programm jeweils von 11 bis 22 Uhr. Weitere Infos zum Zeitplan und den gezeigten Beiträgen gibt’s im Internet unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de. Der Eintritt ist frei.
  
-  
-Die lokalen Unwetter der vergangenen zwei Tage haben im Nationalpark Bayerischer Wald für erhebliche Schäden gesorgt. Durch den Starkregen entstand im Rothirschgehege des Tier-Freigeländes bei Neuschönau ein Loch mit zirka einem halben Meter Durchmesser. „Aufgrund dieses Schadens müssen wir diesen Gehegebereich für unsere Besucher sperren“, erklärt Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks. Wie lange die Aufräumarbeiten andauern, sei noch nicht abzuschätzen. Voraussichtlich muss die Sperrung bis Anfang nächster Woche aufrechterhalten werden. 
  
-Ein weiterer gravierender Schaden ist im Ostteil des Nationalparks,​ im Bereich der Gemeinde Mauth entstanden. Der Forstweg, der vom Parkplatz [[Wistlberg]] in Finsterau hinunter in das [[Reschbachtal]] führt, wurde auf einer Länge von 200 Metern abgeschwemmt. „Die Schäden sind hier beträchtlich“,​ so Leibl. Auch im Waldgebiet zwischen Weidhütte und Neuschönau sind einige kleine Schäden entstanden. 
- 
-Derzeit seien die Mitarbeiter der Forstdienststellen des Nationalparks unterwegs, um sich ein Bild der Schäden zu machen und einen Überblick zu erhalten. „Auf absehbare Zeit werden bestimmte Wegstrecken im Nationalpark nicht oder nur eingeschränkt nutzbar sein.“ 
- 
- 
-\\ 
 \\ \\
-=====Zum Schutz von Mensch und Natur auf Radwegen radeln=====+=====Einblicke in das wilde Reschbachtal=====
 \\ \\
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&t=1527595216&tok=3af3f1&media=auf_radwegen_radeln.jpg?200|Nur auf deutlich gekennzeichneten Strecken ​ist das Radfahren im Nationalpark erlaubt (Foto: ​Annette Nigl Nationalparkverwaltung ​Bayerischer Wald) +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&t=1539621938&tok=e17077&media=wilde_reschbachtal.jpg?200| 
-}}+Nach der Renaturierung ​ist der Reschbach in weiten Teilen wieder ein frei fließender Bach. (Foto: ​Johannes Keim /Nationalpark ​Bayerischer Wald )}}
  
-**Nach Unfall ​am Falkenstein weist Nationalparkverwaltung auf Vorschriften hin**+Informationen zur Renaturierungsmaßnahme bei Führung ​**am Samstag, 20. Oktober**
  
-Neben Wanderern kommen auch immer mehr Radfahrer in den Nationalpark ​Bayerischer Waldum die unberührte Natur zu genießenWie wichtig es für Mitglieder dieser Gruppierung istsich dabei an die bestehenden Regelungen zu halten, zeigt ein Unfallder sich kürzlich im Gebiet des [[Falkenstein| Falkensteins]] ereignet hat. Ein Radfahrer, der auf einem Wanderweg unterwegs war, ist gestürzt ​und hat sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Aus diesem ​Anlass weist Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl auf die Vorschriften im Nationalparkgebiet hin.+Zu einer Führung aus der Reihe „Nationalpark ​aus erster Hand“ lädt die Nationalparkverwaltung am Samstag20Oktober, ein. Max GreinerVorsitzender von Pro Nationalpark Freyung-Grafenau,​ führt die Teilnehmer ins Reschbachtal bei [[Mauth]] und informiert ​dabei unter anderem über das LIFE+ Projekt, das in diesem ​Jahr seinen Abschluss findet.
  
-„Der Nationalpark Bayerischer Wald steht für sanften Tourismus“,​ so Leibl. Nur auf deutlich gekennzeichneten Strecken ist das Radfahren im Nationalpark erlaubt. Der jüngst geschehene Unfall zeige, dass es zum einen für die Radfahrer selbst gefährlich sei, Wanderwege zu benutzen. Diese seien aufgrund von Wurzeln ​und Unebenheiten oft schwierig zu befahren. Gleiches gelte für die Benutzung von Forststraßen. Hier sind Holzlaster sowie Betriebsfahrzeuge ​des Nationalparks unterwegs„Begegnungen können für Radfahrer gefährlich sein“so Leibl„Außerdem wollen wir auch Wanderer schützen und Zusammenstöße mit Radfahrern vermeiden.“ Gerade jetzt zu Beginn ​der Sommersaison seien im Nationalpark auch wieder ​viele Familien mit Kindern oder ältere Menschen unterwegs. „Hier heißt es Rücksicht nehmen. Wenn sich alle Besucher an die Trennung von Wander- und Radwegen haltenkönnen wir Unfälle vermeiden.“ Zu beachten sei auch die Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometerndie auf Radwegen gilt.+Die Maßnahme wurde mit Mitteln der EU und des Bayerischen Naturschutzfonds gefördert und dient der Erhaltung und Verbesserung dieser wertvollen Natura 2000-LebensräumeAm [[Reschbach]] sieht man bereitswie erfolgreich dieses Projekt istNach der Renaturierung ist der Reschbach in weiten Teilen ​wieder ​ein freifließendernatürlicher BachFischotter und Biber haben hier eine Heimat gefunden.
  
-Dass diese Regelung auch dazu dient, ​die Natur und die darin lebenden Tiere zu schützenzeigt ein weiteres bestehendes Problem im Bereich des [[Hochschachten]] bei Frauenau. Schon seit Jahren finden die Ranger des Nationalparks auf einem Bereich des Rundwegs mit der Markierung „Wolf“ vermehrt überfahrene Blindschleichen. „Wir haben dort ein großes Aufkommen von diesen Reptilien“,​ erklärt Leibl. Wenn Radfahrer unerlaubt und in hohem Tempo den Wanderweg benutzen, schaffen es die Tiere oft nicht zu fliehen und werden überfahren. „Daher ist es auch aus Gründen des Natur- und Tierschutzes wichtig, dass Radfahrer nur extra ausgewiesene Strecken benutzen.+Treffpunkt für die zirka vierstündigekostenlose Führung ist um 13 Uhr in Mauth am [[Parkplatz Dreikönigsloipe]]. 
  
-Das Radwegnetz im Nationalpark ​mit vielen faszinierenden Routen ist über 200 Kilometer lang und bestens markiert. Eine Karte mit den Radwegen gibt es in allen Tourist-Infos der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald sowie in den Shops der beiden Nationalparkzentren.+Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice ​ (Telefon: 0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
  
 \\ \\
-\\ +=====Preisgekrönte Naturfotos ​in der Infostelle in Mauth =====
-=====Frühmorgens zum Vogelkonzert ​in den Wald=====+
 \\ \\
  
-{{ http://​www.waidlerwiki.de/​_media/vogelkundliche_wanderung_waldhaeuser.jpg?200w=120&​h=80&​t=1523276403&tok=db8bab|Die Haubenmeise ist in Mitteleuropa weit verbreitet und kann auch bei der vogelkundlichen Wanderung in Waldhäuser gehört oder gesehen werden ​(Foto: ​Rainer Simonis /​Nationalpark Bayerischer Wald)}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/exe/fetch.php?w=120&​h=80&​t=1539769201&tok=2c69b9&​media=naturfotos_in_der_infostelle_in_mauth.jpg?​200|Julian Rad schaffte es mit seinem trinkenden Eichhörnchen auf Platz 10. (Foto: ​Julian Rad)}}
  
-Wanderung **jeden Donnerstag bis 28. Juni** mit dem Nationalpark-Ranger in Waldhäuser 
  
-Welcher Singvogel beginnt im Morgengrauen als erster mit seinem Zwitscherkonzert?​ Wie ruft der Gartenrotschwanz,​ wie die Haubenmeise?​ Das sind Fragen, die der Nationalpark-Ranger Robert Stockinger bei der vogelkundlichen Wanderung am Samstag, 14. April, beantworten kann+Bilder des NaturVision-Fotowettbewerbs **ab sofort bis zum 31. März 2019** in der Tourist- und Nationalpark-Infostelle in Mauth zu sehen.
  
-Treffpunk für die kostenlose, zirka dreistündige Führung, die im Rahmen der Sonderführungsreihe ​Nationalpark aus erster Hand“ stattfindet,​ ist um 7 Uhr in [[Waldhäuser]] an der Kapelle. Mitzubringen ist ein Fernglas, bei starkem Wind und Regen fällt die Führung aus+Auch in diesem Jahr wurde von NaturVision ein internationaler Natur- und Tierfotowettbewerb unter dem Motto Naturschätze Europas“ durchgeführt. 892 Fotografen aus 40 Ländern haben über 3500 Aufnahmen eingereicht. Die preisgekrönten Fotos sowie weitere herausragende Aufnahmen sind ab sofort bis zum 31. März 2019 in der Tourist- und Nationalpark-Infostelle ​in [[Mauth]] zu sehen.
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorhererforderlich+Offiziell eröffnet wird die Ausstellung am Samstag20. Oktoberum 19 Uhr. Die Ausstellung bespricht Ralph Thoms, Festivalleiter von NaturVision. Die musikalische Gestaltung des Abends übernimmt das Trio „Sal’in’Acoustic“. 
- + 
 +Der Fotowettbewerb wird von NaturVision in Kooperation mit der Zeitschrift natur und dem Trinkwasserversorgungsunternehmen GELSENWASSER AG ausgelobt. Haubentaucher,​ Bergmolch und Wasseramsel gehören zu den Stars der „Naturschätze Europas“. Doch auch zahlreiche weniger wasserliebende Arten haben es unter die Siegerbilder des Fotowettbewerbs geschafft, der in diesem Jahr seinen 25-jährigen Geburtstag feiert. Nun zieren zwölf prämierte Aufnahmen den EuroNatur Kalender 2019 und werden im EuroNatur-Magazin,​ in der Zeitschrift „natur“ sowie auf den Internetseiten der Veranstalter veröffentlicht. 
 + 
 +Geöffnet ist die Infostelle in Mauth montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei
 +  
 \\ \\
-=====Auf ​dem Eiszeitlehrpfad zum Rachelsee wandern=====+=====Auf ​Glasmacherwegen unterwegs im Hurkenthal=====
 \\ \\
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1525338156&tok=f11faa&media=p1010054.jpg?​200|der ​Rachelsee}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&t=1539620970&tok=160eba&media=auf_glasmacherwegen_in_hurkenthal.jpg?200|Herrliche Ausblicke in den Nationalpark Sumava gibt es für die Teilnehmer ​der Wanderung am 21. Oktober. (Foto: Rainer Simonis /​Nationalpark Bayerischer Wald)}}
  
-**Am Samstag16Juni** Wanderung auf dem Eiszeitlehrpfad ​ von der Racheldiensthütte zum Rachelsee  +Grenzüberschreitende Wanderung ​**am Sonntag21Oktober** mit Waldführerin Christina Frank
- +
  
-Im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark ​aus erster Hand“ lädt die Nationalparkverwaltung alle Interessierten ​am Samstag16Junizu einer Wanderung auf dem Eiszeitlehrpfad ein. Auf dem Weg von der [[Racheldiensthütte]] zum [[Rachelsee]] und zurück geht der langjährige Waldführer Thomas Zipp der Frage nach, wie sich unsere heimische Landschaft in den letzten Jahrmillionen verändert hat. Gletscher haben Karseen, wie den Rachelsee, entstehen lassen. Aber auch die Tier- und Pflanzenwelt hat sich verändert und die Landschaft mitgeprägt.+Eine grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark ​Sumava findet ​am Sonntag21Oktobermit der Waldführerin Christina Frank statt.
  
- +Vom Bahnhof [[Bayerisch Eisenstein]] fahren die Teilnehmer zuerst mit dem Bus nach Nová Hůrka ([[Neuhurkenthal]]),​ von dort führt die Wanderung auf einem kleinen Pfad in die höheren Lagen und folgt dabei dem Drosselbach. Vorbei an malerischen Ausblicken wird der [[Lakasee]] erreicht, an dem Mittagspause eingelegt wird.
  
-Treffpunkt für die etwa vierstündigekostenlose Führung ist um 10.30 Uhr am [[Parkplatz Diensthüttenstraße]],​ an der Straße zwischen Spiegelau und Neuschönau. Von dort geht es um 10.48 Uhr gemeinsam mit dem Rachelbus zur [[Racheldiensthütte]]+Auf bequemen Wegen geht es dann weiter zu der ehemaligen Ortschaft Hůrkabei der die Geschichte der Glasmacher wieder lebendig wird. Von hier führt der Weg zurück zum Ausgangspunkt. Die Rückfahrt nach Bayerisch Eisenstein ist um 15.02 Uhr geplant, dort besteht Anschluss an die Waldbahn.
  
-Der Treffpunkt ist auch mit dem Lusenbus erreichbar (ab Grafenau 10.15 Uhrab Neuschönau 10.31 Uhrab Nationalparkzentrum Lusen 13.38 Uhr), an der Diensthüttenstraße muss dann in den Rachelbus umgestiegen werden. Ab Spiegelau fährt der Rachelbus um 10.35 Uhr, die Busreisenden können im Bus sitzen bleiben und gleich bis zur Racheldiensthütte weiter fahren.+Neben einer gewissen Grundkonditiongeeignetem Schuhwerkdem Wetter angepasster Kleidung und eventuell einer Brotzeit ist unbedingt ​der Personalausweis mitzubringen.
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice ​(0800 0776650möglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorhererforderlich.+Treffpunkt für die fünfbis sechsstündige Führung ist um 9.15 Uhr an der Gleisseite des Bahnhofes Bayerisch Eisenstein bei den Sitzgelegenheiten. Die Anreise dahin ist mit der Waldbahn ab Regen (8.49 Uhr), Zwiesel (9 Uhr)Bodenmais (8.29 Uhr), Langdorf (8.40 Uhr) und Grafenau (8.05 Uhr) möglich. Auf Bahnreisende wird gewartet.
  
 +Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit dem Igelbus bzw. dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Für die Busfahrt bitte Kronen im Wert von vier Euro bereithalten oder bei der Waldführerin tauschen.
  
-=====Auf Glasmacherwegen im Hurkenthal unterwegs===== 
-\\ 
  
-{{ https://www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1528802333&​tok=def2d6&​media=hurkenthal.jpg?​200|Grenzüberschreitende Wanderung}}+Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
  
-**Am Sonntag, 17. Juni** Grenzüberschreitende Wanderung ​zum Lakasee und nach Hůrka  ​+===== Mit dem Taxi zum Musikvergnügen===== 
 +\\
  
-  +{{ https://www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=87&​t=1539768642&​tok=25c30d&​media=mit_dem_taxi_zum_musik.jpg?​200|Die fünf Musiker ​von Yellow Cab nehmen die Besucher mit auf eine Reise zu ihren Lieblingssongs. ​(Foto:  Yellow Cab)}}
-Grenzüberschreitend wird am Sonntag, 17Juni, mit Nationalpark-Waldführerin Christina Frank gewandertIm Nachbar-Nationalpark Šumava geht’s ​von Nová Hůrka ​([[Neuhurkenthal]]zum Lakasee und weiter zur ehemaligen Ortschaft Hůrka (Hurkenthal).+
  
-Vom Bahnhof Bayerisch Eisenstein fahren die Teilnehmer gemeinsam mit der Waldführerin zuerst mit dem Bus nach Nová Hůrka (Neuhurkenthal)Von dort aus führt die Wanderung auf einem kleinen Pfad, dem Drosselbach folgend, in die höheren Lagen. Vorbei an malerischen Ausblicken wird der [[Lakasee]] erreicht. An diesem beschaulichen See wird die Mittagspause eingelegt. Auf bequemen Wegen geht es dann weiter zu der ehemaligen Ortschaft Hůrka. Hier wird die Geschichte der Glasmacher wieder lebendig. Anschließend führt die Wanderung zurück zum Ausgangspunkt. Die Rückfahrt nach Bayerisch Eisenstein ist um 15.02 Uhr geplant, dort besteht Anschluss an die Waldbahn. Neben einer gewissen Grundkondition,​ geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen.+Fünfköpfige Band Yellow Cab spielt **am 26Oktober** ​um 20 Uhr  im Waldgeschichtlichen Museum
  
-Treffpunkt für die etwa sechsstündige Führung ist um 9.15 Uhr an der Gleisseite des Bahnhofes ​[[Bayerisch Eisenstein]] bei den Sitzgelegenheiten+Ein voll besetztes gelbes Taxi mit gutem Sound erwartet Musikfans am 26Oktober um 20 Uhr im [[Waldgeschichtliches Museum|Waldgeschichtlichen Museum]] St. Oswald. Die fünfköpfige Band Yellow Cab bietet eine musikalische Rundfahrt zu ihren Lieblingssongs in sympathischen Eigeninterpretationen.
  
-Die Anreise dahin ist mit der Waldbahn ab Regen (8.49 Uhr)ab Zwiesel (9 Uhr)ab Bodenmais (8.29 Uhr)ab Langdorf (8.40 Uhr) und ab Grafenau (8.05 Uhr) möglich. Auf Bahnreisende wird gewartet.+Die  ​Bandmitglieder Steffi Denk, Anne Schnell, Matthias Klimmer, Florian Kopp und Maximilian Maier  – allesamt keine Unbekannten in der Musik- und Kabarettszene Ostbayerns – begeistern mit  Akustik-Versionen bekannter SongsSo stehen unter anderem die BeatlesMichael JacksonStingU2, Queen oder Kurt Ostbahn auf dem ProgrammFünf Stimmen, drei Gitarren ​und humorvolle Leichtigkeit sind dafür genau das passende Handwerkszeug.
  
-  +Die Veranstaltung in der Nationalparkeinrichtung findet in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung des Waldgeschichtlichen Museums St. Oswald statt. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Kartenreservierungen sind via 08552/​9748890 ​und wgm@npv-bw.bayern.de möglich.
- +
-Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder ​und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit dem Igelbus sowie dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhobenFür die Busfahrt bitte Kronen im Wert von vier Euro bereithalten oder bei der Waldführerin tauschenAus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.+
  
 \\ \\
-=====Meditative Wanderung zur Martinsklause=====+===== Die Wasserfälle im Urwald erkunden=====
 \\ \\
  
-{{  https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=89&t=1528887381&tok=4735e4&media=martinsklause.jpg?200| Die idyllisch gelegene Martinsklause ist am Freitag, 22Juni, Ziel der Wanderung aus der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“. (Foto: ​Sandra Schrönghammer/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&t=1539851953&tok=5e836d&media=wasserfall_im_urwald_erkunden.jpg?​200|Die ​wilde Natur im Höllbachgespreng mit seinen Wasserfällen können Teilnehmer bei einer Wanderung ​am 27Oktober erkunden. (Foto: ​Rainer Simonis/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}
  
 +Sonderführung ins Höllbachgespreng am Großen Falkenstein **am Samstag, 27. Oktober.**
 + 
 +Unter Naturfreunden ist das [[Höllbachgespreng]] berühmt: Flankiert von haushohen Gneisformationen liegen die Wasserfälle in einer tief eingeschnittenen Schlucht an der Ostflanke des Großen [[Falkenstein]]. Das ganz besondere Mikroklima bietet seltenen Pflanzen- und Tierarten eine ökologische Nische. Die Nationalparkverwaltung bietet im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ am Samstag, 27. Oktober, eine Führung mit Waldführerin Gabi Kreuzer an.
  
-„Zwischen Wasser und Feuer – reicht Euch die Hand“ lautet das Motto einer meditativen Wanderung **am Freitag, 22. Juni**.  +Treffpunkt für die vier bis fünf Stunden dauernde, kostenlose Führung ist um 10 Uhr am Hirschgehege in [[Scheuereck]]. 
- +
-Diakonin Gabriela Neumann-Beiler von der Spiegelauer Martin-Luther-Kirche und Nationalpark-Ranger Günter Sellmayer begleiten die Teilnehmer von der [[Fredenbrücke]] zur [[Martinsklause]] und zurück. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit,​ gemütlich am Lagerfeuer zusammenzusitzen. Bitte Brotzeit mitbringen. +
- +
-Treffpunkt für die etwa zweieinhalbstündige, kostenlose Führung ist um 17 Uhr am [[Fredenbrücke|Parkplatz Fredenbrücke]] an der Straße nach [[Waldhäuser]]. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.+
  
-Die Kombination von Naturerlebnis und fachlichen Hintergründen von Seiten des begleitenden Nationalparkpersonals sowie die meditativen,​ nachdenklichen und spirituellen Impulse, die von den Theologen eingebracht ​werden, sind das Besondere an den Führungen aus der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“.+Bei der etwa neun Kilometer langen Tour werden ​zirka 450 Höhenmeter zurückgelegtweshalb eine grundlegende Kondition notwendig ist. Mitzubringen ​sind neben wetterfester Kleidung auch eine Brotzeit mit Getränken, da keine Einkehrmöglichkeit besteht
  
 +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (Telefon: 0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
 \\ \\
-=====Behinderungen ​am Falkenstein=====+===== Baustelle ​am Wistlberg: Igelbus fährt nicht bis zum Grenzübergang Buchwald=====
 \\ \\
  
-{{  https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1525681788&tok=08a490&media=falkenstein_vom_wildniscamp.jpg?200|der Falkenstein}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1537347816&tok=2c2879&media=finsterau_vonnorden.jpg?200|Finsterau}}
  
-In der Nationalpark-Entwicklungszone wird Sturmholz aufgearbeitet.+Igelbus nur bis „Hotel Bärnriegel“,​ Umleitung für Privat-Pkw eingerichtet
  
-Im Gipfelbereich des [[Falkenstein]] kommt es ab Dienstag8Mai, zu Behinderungen für Wanderer und Radfahrer. Grund dafür ist, dass in den dortigen Nationalpark-Entwicklungszonen Sturmholz aufgearbeitet wird. Die dabei eingesetzten Maschinen sind zum Teil auch auf dem Wanderweg zwischen Falkenstein-Schutzhaus und Sulzschachten sowie auf dem Radweg vom Gipfel gen Tal unterwegsDeswegen ​wird um erhöhte Vorsicht gebeten. Die Arbeiten werden etwa eine Woche andauern.+Der Finsterauer-Igelbus der RBO fährt ​ab sofort nicht mehr bis zum Grenzübergang BuchwaldHaltestelle „Teufelshäng“Aufgrund einer Baustelle ​in Finsterau musste die Straße hinauf ​zum Wistlberg gesperrt werdenIgelbus-Mitfahrenden,​ die zum Parkplatz [[Wistlberg]] möchten, ​wird empfohlen, in [[Finsterau]] bei der Haltstelle „Hotel Bärnriegel“ auszusteigen
  
-Bei den Entwicklungszonen des Nationalparks handelt es sich um Flächen, auf denen insbesondere zum Borkenkäfer-Management noch in den Wald eingegriffen wirdBis 2027 werden diese Areale in die Naturzonen überführt,​ in denen keinerlei menschlicher Eingriff mehr erfolgt.+Für Privat-PKW ist eine Umleitung über eine Forststraße bis zum Parkplatz am Wistlberg eingerichtet. Wanderer und Radfahrer können von dort aus ihre Touren startenDie Regelung gilt voraussichtlich zwei Wochen.
  
  
 \\ \\
-=====Wanderfalken bereiten sich im Höllbachgespreng auf Nachwuchs vor=====+=====Weg durchs Hirschgehege Scheuereck wird geschlossen=====
 \\ \\
  
-{{ http://​www.waidlerwiki.de/​_media/wanderfalken_bereiten_sich_auf_nachwuchs_vor.jpg?200w=120&h=79&t=1517906328&tok=265d0b|Damit die Wanderfalken unterhalb des Großen Falkensteins ungestört ihre Jungen aufziehen können, wir der Weg durchs Höllbachgespreng vorläufig gesperrt(Foto: Michael Göggelmann)}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/exe/fetch.php?w=120&h=89&t=1536917342&tok=9948ab&​media=kahlwildrudel_mit_hirsch.jpg?​200|Kahlwildrudel mit Hirsch}}
  
 +Sperrung **ab Samstag, 15. September bis zum 1. Mai 2019** - Aussichtsplattformen sind geöffnet
  
-Weg durch das [[Höllbachgespreng]] **weiter gesperrt** – Umleitung ​ für Wanderer über den [[Sulzschachten]] wird bis maximal Ende Juni aufrechterhalten+Der Weg durch das Hirschgehege ​[[Scheuereck]] des Nationalparks Bayerischer Wald wird ab Samstag, 15. September, geschlossen. Der Grund ist die Hirschbrunft und der anschließende Winterbetrieb. Geöffnet wird der Weg wieder ab dem 2. Mai 2019
  
-Der Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ist seit 15Februar gesperrt. Eine Umleitung zum [[Falkenstein|Großen Falkenstein]] ist ausgeschildert.+Besucher können das Rotwild in dem Gehege dennoch beobachtenDie Aussichtsplattformen oben an der Straße und unten bei der Futterhütte sind geöffnet.
  
-Erfreuliche Nachrichten von der Falkenstein-Ostwand:​ „Unsere aktuellen Beobachtungen lassen darauf schließen, dass sich im Höllbachgespreng ein Wanderfalkenpaar zur Brut aufhält“,​ berichtet Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald. „Anders als in den Vorjahren haben sich die Vögel dieses Jahr in einem Horst niedergelassen,​ der in unmittelbarer Nähe des Wanderwegs liegt.“ 
- 
-Daher muss die temporäre Sperrung des Wanderwegs durch das Höllbachgespreng vorerst aufrechterhalten werden. „Nur so haben die Falken die Chance auf eine erfolgreiche Brut“, erklärt Linner. Störungen durch Menschen sorgen schließlich dafür, dass die Elterntiere die Aufzucht der Jungtiere vernachlässigen,​ was meist zum Tod des Nachwuchses führt. „Wir bauen hier ganz stark auf das Verständnis unserer Besucher“,​ sagt der Nationalparkmitarbeiter. 
  
    
- 
-Auf das Naturerlebnis Höllbachfälle muss dennoch niemand verzichten. Denn der Wanderweg dorthin ist frei zugänglich. Von den Wasserfällen aus führt bis maximal Ende Juni eine ausgeschilderte Umleitung auf dem Weg mit der Markierung Silberblatt über den Sulzschachten zum Gipfel. So bleibt ein direkter Aufstieg von Scheuereck zum Großen Falkenstein möglich. 
- 
 \\ \\
-=====Hoamad in 52 Schwarzweißbildern=====+=====Luchspfad wegen Sturmschäden gesperrt=====
 \\ \\
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=59&t=1525517949&tok=e743c6&media=hoamad_in_52_schwarzweissfotos.jpg?200|Freuten sich über regen Zuspruch bei der Vernissage zur neuen Ausstellung im Waldgeschichtlichen Museum: Künstler Martin Waldbauer (von links), Laudator Martin Ortmeier und Museumsleiter Christian Binder. ​ (Foto: Gregor Wolf/​Nationalpark Bayerischer Wald) }}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1537804986&tok=299883&media=luchssohn.jpg?200|}}
  
-Ausstellung von Fotograf Martin Waldbauer **bis 7. November** im [[Waldgeschichtliches Museum|Waldgeschichtlichen Museum]]. 
  
-  +Weg am Großen Regen zwischen [[Ludwigsthal]] ​und Regenhütte derzeit ​nicht begehbar
-„Wir setzen unsere Tradition außerordentlicher Lichtbildausstellungen fort“, so Museumsleiter Christian Binder ​am Donnerstagabend bei der Vernissage zur Fotoschau von Martin Waldbauer unter dem Titel Hoamad/​Heimat. ​ Bis November werden in der Nationalpark-Einrichtung 52 besondere Schwarzweißmomente präsentiert. +
- +
-„Der Künstler zeigt uns die ganze Zeitspanne der Existenz“,​ sagte Martin Ortmeier, Leiter des Freilichtmuseums Finsterau, in seiner Laudatio. Viele Charakterköpfe ​ werden „voller Würde“ dargestellt. „Man sieht Kälte, Dunkelheit, Einsamkeit – aber auch selbstbewusste Menschen, die in ihrer Arbeit aufgehen.“ Der Künstler ist darauf bedacht, die unverfälschte Wirklichkeit in Szene zu setzen – ganz handwerklich mit analoger Fotografie. Die Negative entwickelt Waldbauer selbst in der Dunkelkammer. Die so entstehenden Handabzüge auf Barytpapier sind wahre Unikate. +
- +
-„Ich wollte mit der Ausstellung erreichen, dass man sich unter dem Begriff Heimat etwas vorstellen kann“, erklärte Waldbauer. Dafür hat er alltägliche Situationen abgelichtet,​ nicht nur Menschen sondern auch Landschaften ​und Dinge, „die man beim ersten Mal hinschauen ​nicht gleich wahrnimmt.“ +
- +
-Interessierte können die Ausstellung bis 7. November bei freiem Eintritt besuchen. Geöffnet ist das Museum dafür dienstags bis sonntags je von 9 bis 17 Uhr. An Montagen ist geschlossen,​ Feiertage ausgenommen. +
- +
- +
- +
-\\ +
-=====Wilde Nationalparkfilme gesucht===== +
-\\ +
- +
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=79&​h=120&​t=1525517394&​tok=de14fe&​media=nationalparkfilme_gesucht.jpg?​200|Die Beiträge für den Wettbewerb können mit dem Smartphone, der Digitalkamera oder professionellem Equipment gemacht werden. Entscheidend sind letztendlich die Motive. (Foto: Annette Nigl/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}+
  
    
-Videowettbewerb für Schulklassen,​ Jugendliche und Erwachsene – Beste Clips landen auf Kinoleinwänden. Bis zum **15. September** Videoclips oder Slideshows mit einer maximalen Länge von fünf Minuten einreichen. +Der erste große Herbststurm des Jahres hat auch im Nationalpark Bayerischer Wald Spuren hinterlassenBesonders entlang ​des am Großen Regen gelegenen Flusswanderweges wurden einige Bäume ​zu Fall gebrachtwas eine Sperrung notwendig machtDer Weg mit der Markierung Luchspfote ist daher zwischen Ludwigsthal ​und Regenhütte bis auf Weiteres gesperrtWie lange die Sperrung anhältkann derzeit noch nicht abgeschätzt ​werden.
- +
-Urige Wälder, mystische Moore, reißende Bergbäche oder einsame Schachten – der Nationalpark Bayerischer Wald hält eine Menge spannender Drehorte bereitIdeale Voraussetzungen also, um die einmalige Natur packend in Szene zu setzen. Und genau deswegen sind nun passionierte Filmemacher gefragt. Egal ob Laie oder Profi, jeder darf beim Videowettbewerb ​des Nationalparks mitmachen. Neben Geldpreisen gibt es für die besten Beiträge die einjährige Präsenz in den Kinos vom Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau und vom Haus zur Wildnis in Ludwigsthal ​zu gewinnen. +
- +
-Gesucht sind Videoclips und Slideshows mit einer maximalen Länge von fünf Minuten – ohne Text oder Sprachegern mit MusikDie Beiträge sollen die Waldwildnis im Nationalpark Bayerischer Wald thematisieren. Sortiert werden die Einsendungen in drei Kategorien: Schulklassen,​ Jugendliche und Erwachsene. Die Erstplatzierten werden jeweils ​mit einem Preisgeld von 500 Euro belohnt. Außerdem werden die zwei besten Beiträge jeder Kategorie ein Jahr lang in den Nationalpark-Kinos gezeigt, die vier besten Clips jeder Kategorie auf den Online-Kanälen des Nationalparks. Die Bewertung ​der Einsendungen übernimmt eine Jury aus Nationalparkmitarbeitern ​und externen Beratern, etwa nach Gesichtspunkten von Bildauswahl,​ Atmosphäre und Musik. +
- +
-Die Beiträge können in den gängigen Videoformatenbevorzugt im mp4-Format, an pressestelle@npv-bw.bayern.de geschickt ​werden ​– am besten via Downloadlink. Wer seinen Beitrag lieber per Post senden will, schickt ihn an die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald, Stabsstelle Kommunikation und Koordination,​ Freyunger Straße 2 in 94481 Grafenau.  +
- +
-Weitere Infos gibt es unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de.  +
- +
-Teilnahmeschluss für den Wettbewerb, der in Kooperation mit dem Landkreis Freyung-Grafenau,​ der Erlebnis Akademie und der Sparkasse Freyung-Grafenau durchgeführt wird, ist der 15. September 2018. +
  
 \\ \\
-=====Saisonstart in der Racheldiensthütte=====+=====Radwege am Falkenstein gesperrt=====
 \\ \\
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&h=75&t=1525337878&tok=972ebf&media=racheldiensthuette.jpg?​200| ​startet Die Saison in der jüngst generalsanierten Racheldiensthütte ist gestartet.}}+{{  https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=90&h=120&t=1530080925&tok=f3dfad&media=radwege_am_falkenstein_gesperrt_.jpg?200|Um auf die gesperrten Wege aufmerksam zu machen, wurden an den Radwegen rund um den Falkenstein Schilder aufgestellt(Foto: Reinhold Gaisbauer/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}
  
-Schutzhütte des Nationalparks ab sofort wieder** täglich geöffnet**.+**Grund ist der Schwerlastverkehr aufgrund des Neubaus des Schutzhauses ​**
  
-Jetzt geht’s richtig los! Nach der Generalsanierung im Vorjahr steht der [[Racheldiensthütte]] die erste volle Saison bevor. Am Samstag, 28. April, öffnet das beliebte Ausflugslokal seine Pforten. ​ 
  
-„Wir sind schon alle voller Tatendrang“,​ berichtet Wirt Hans WichtlWanderer ​und Radfahrer ​sind ab diesem Wochenende täglich von 9.30 bis 18 Uhr willkommen +Aufgrund der Arbeiten zum Neubau des Falkensteinschutzhauses werden bis auf Weiteres unter der Woche die Radwege rund um den [[Falkenstein]] gesperrtDerzeit ist in diesem Bereich Schwerlastverkehr unterwegs, um Unfälle mit Baumaschinen ​und Lastwagen zu vermeiden, werden die Radfahrer ​daher zu ihrer eigenen Sicherheit gebeten, die Sperrung zu beachtenAuch an den Wochenenden wird um erhöhte Vorsicht gebeten, da die Radwege durch den Baustellenverkehr beeinträchtigt sein können. Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und der Bayerische Wald-Verein bitten um Verständnis für die Sperrung.
-  ​+
  
-=====Schüler ziehen ins Haus zur Wildnis ein===== 
 \\ \\
- 
-{{ http://​www.waidlerwiki.de/​_media/​schueler_im_haus_zur_wildnis.jpg?​200w=120&​h=79&​t=1522323827&​tok=ee6e27|Nationalparkleiter Franz Leibl präsentierte den Vertretern der Nationalpark-Schulen den neuen Ausstellungsbereich im Haus zur Wildnis. (Foto: Elke Ohland/​Nationalpark Bayersicher Wald)}} 
-  
- 
-Neue Ausstellung mit Porträts der Nationalpark-Schulen im Haus zur Wildnis. 
- 
-„Es ist eine gute Kooperation,​ die da herangereift ist“, sagt Nationalparkleiter Franz Leibl über das Projekt Nationalpark-Schulen. „Und diese Kooperation wollen wir weiter pflegen.“ Sichtbarer Beweis dafür ist ein neuer Ausstellungsbereich im [[Haus zur Wildnis]] bei Ludwigsthal. Dort präsentieren sich nun die zehn Partnerschulen aus den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau. In ähnlicher Form wird es diese Vorstellung demnächst auch im Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus geben. 
- 
-Die zündende Idee für die Umsetzung der Ausstellung hatten Schüler des Gymnasiums Zwiesel. Zusammen mit Nationalparkvertretern und der Künstlerin Susanne Suda entstand schließlich die finale Gestaltung. „Unser Grundgedanke war, individuelle Silhouetten von Kindern zu verwenden“,​ erklärt Katharina Ries, stellvertretende Leiterin vom Haus zur Wildnis. In jeder Schule gab’s schließlich ein Fotoshooting,​ bei dem die Vorlagen für die Ausstellungselemente entstanden. Nun halten die fertigen Silhouetten,​ die grafisch in die wilde Nationalparknatur eingebettet sind, zehn Steckbriefe in den Händen.  ​ 
- 
-„Die Beschreibungen stammen von den Schulen selbst“, erklärt Projektkoordinator Thomas Michler. Ganz oft ist in diesen Texten das Wort Heimat zu lesen. „Und genau das wollen wir mit unserer Initiative ja auch zeigen, dass der Nationalpark ein Stück Heimat ist.“ Gepaart werden die Texte jeweils mit tollen Bildern bereits durchgeführter Projekte. 
- 
-Die Initiative Nationalpark-Schulen gibt es seit 2011. Seit vergangenem Jahr sind zehn Schulen der beiden Nationalparklandkreise dem Projekt beigetreten. Bis auf weiteres werden aus Kapazitätsgründen keine zusätzlichen Schulen mehr aufgenommen,​ um eine adäquate Betreuung von Seiten des Nationalparks garantieren zu können. ​ 
- 
 \\ \\
-=====Aktive Suche nach entlaufenen Wölfen eingestellt===== 
 \\ \\
- 
-{{ http://​www.waidlerwiki.de/​_media/​wolfshunger.jpg?​250w=120&​h=93&​t=1507306011&​tok=da5f9f|Wölfe im Nationalpark-Gehege}} 
- 
-Seit über zehn Wochen keine konkreten Hinweise auf Verbleib der zwei abgängigen Tiere. 
- 
-Bereits in der Nacht zum 6. Oktober 2017 waren sechs Wölfe aus dem Tier-Freigelände des Nationalparks Bayerischer Wald bei Ludwigsthal entlaufen – durch ein anscheinend von Dritten mutwillig geöffnetes Tor. Zwei der Tiere konnten auch vier Monate danach nicht wieder eingefangen werden. Konkrete Hinweise auf den Verbleib der beiden Gehegewölfe gab es in jüngster Zeit jedoch nicht mehr. Die letzte heiße Spur ist über zehn Wochen alt. Daher hat die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald in Absprache mit dem Landesamt für Umwelt nun die aktive Suche eingestellt. Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf bedankte sich bei der Nationalparkverwaltung für den guten Umgang mit der schwierigen Situation. 
- 
-„Die artenschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigungen zum Fang der Tiere sind zum 1. Februar ausgelaufen und im Moment gibt es keinerlei Ansatzpunkte dafür, eine Verlängerung zu beantragen“,​ erklärt Nationalparkleiter Franz Leibl. Seit dem letzten gesicherten Nachweis, der Ende November 2017 aus Oberösterreich kam, gingen vereinzelt weitere Hinweise zu Sichtungen von Wölfen in der Region bei der Nationalparkverwaltung ein. Diesen Anrufen wurde nachgegangen,​ jedoch ohne Ergebnisse. 
- 
-Meldungen zu frei lebenden Wölfen nimmt das Landesamt für Umwelt entgegen. Kontaktdaten finden Sie unter [[www.lfu.bayern.de/​natur/​wildtiermanagement_grosse_beutegreifer/​aps/​index.htm]].  
  
 \\ \\
-=====Waldgeschichtliches Museum blickt auf 2018=====+=====Hoamad in 52 Schwarzweißbildern=====
 \\ \\
  
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=59&​t=1525517949&​tok=e743c6&​media=hoamad_in_52_schwarzweissfotos.jpg?​200|Freuten sich über regen Zuspruch bei der Vernissage zur neuen Ausstellung im Waldgeschichtlichen Museum: Künstler Martin Waldbauer (von links), Laudator Martin Ortmeier und Museumsleiter Christian Binder. ​ (Foto: Gregor Wolf/​Nationalpark Bayerischer Wald) }}
  
-{{ http://www.waidlerwiki.de/​_media/​binder.jpg?​200w=120&​h=87&​t=1513874182&​tok=596d23|Museumsleiter Christian Binder in der frisch nachjustierten Magmakammer(Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)}}+Ausstellung von Fotograf Martin Waldbauer **bis 7November** im [[Waldgeschichtliches Museum|Waldgeschichtlichen Museum]].
  
-Waldgeschichtliches Museum StOswald plant für 2018+  
 +„Wir setzen unsere Tradition außerordentlicher Lichtbildausstellungen fort“, so Museumsleiter Christian Binder am Donnerstagabend bei der Vernissage zur Fotoschau von Martin Waldbauer unter dem Titel Hoamad/​Heimat. ​ Bis November werden in der Nationalpark-Einrichtung 52 besondere Schwarzweißmomente präsentiert.
  
-Die Planungsphase für 2018 im [[Waldgeschichtliches Museum|Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald]] läuft. ​ Christian Binder, Leiter ​von Hans-Eisenmann-Haus und Waldgeschichtlichem Museumbetont: ​Wir haben für 2018 bereits ein paar tolle Veranstaltungen organisiert.+„Der Künstler zeigt uns die ganze Zeitspanne der Existenz“,​ sagte Martin Ortmeier, Leiter ​des Freilichtmuseums Finsterauin seiner Laudatio. Viele Charakterköpfe ​ werden ​voller Würde“ dargestellt. „Man sieht Kälte, Dunkelheit, Einsamkeit – aber auch selbstbewusste Menschen, die in ihrer Arbeit aufgehen.“ Der Künstler ist darauf bedacht, die unverfälschte Wirklichkeit in Szene zu setzen – ganz handwerklich mit analoger Fotografie. Die Negative entwickelt Waldbauer selbst in der Dunkelkammer. Die so entstehenden Handabzüge auf Barytpapier sind wahre Unikate.
  
-In Sachen Konzerte stehen bereits vier tolle Freitagshöhepunkte auf dem Programm. Am 23. März kommt Flez Orange nach St. Oswald, am 6. Juli ist Summer Jazz mit Cool Motion gebotenam 21. September sind Richie Necker & Friends zu Gast und am 26. Oktober schauen Yellow Cab im Museum vorbei. Auch zwei Wechselausstellungen sind bereits gebucht.  +„Ich wollte ​mit der Ausstellung erreichendass man sich unter dem Begriff Heimat etwas vorstellen kann“erklärte WaldbauerDafür hat er alltägliche Situationen abgelichtet,​ nicht nur Menschen sondern ​auch Landschaften und Dinge, „die man beim ersten Mal hinschauen nicht gleich wahrnimmt.
- +
-Bis Ende April zeigt Georg Thumbach ​unter dem Titel Ilzlinie zeichnerische Porträts des Flussesab Mai präsentiert Martin Wadlbauer tagebuchartige Fotografien zum Thema Heimat. +
- +
-Bis dahin locken aber auch aktuell ​die drei Stockwerke mit interaktivem Wald-Erkunden im Museum.  +
- +
-Von Dienstag bis Sonntag ist das Haus von 9 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.+
  
 +Interessierte können die Ausstellung bis 7. November bei freiem Eintritt besuchen. Geöffnet ist das Museum dafür dienstags bis sonntags je von 9 bis 17 Uhr. An Montagen ist geschlossen,​ Feiertage ausgenommen.
    
 \\ \\
Zeile 279: Zeile 201:
 Wer von den neuen Hilfsmitteln Gebrauch machen möchte, kann einfach beim Parkplatzservice auf dem P1 des Nationalparkzentrums Lusens vorbeischauen. Eine vorherige telefonische Reservierung via 08558/​9729823 ist ratsam. Kosten fallen nicht an. „Natürlich können die Rollstühle auch für Touren an anderen Orten des Nationalparks ausgeliehen werden“, so Umweltbildungsreferent Lukas Laux. „Dabei ist lediglich der Transport der Gerätschaften selbst zu organisieren.“ Wer von den neuen Hilfsmitteln Gebrauch machen möchte, kann einfach beim Parkplatzservice auf dem P1 des Nationalparkzentrums Lusens vorbeischauen. Eine vorherige telefonische Reservierung via 08558/​9729823 ist ratsam. Kosten fallen nicht an. „Natürlich können die Rollstühle auch für Touren an anderen Orten des Nationalparks ausgeliehen werden“, so Umweltbildungsreferent Lukas Laux. „Dabei ist lediglich der Transport der Gerätschaften selbst zu organisieren.“
   ​   ​
 +
 +  * [[https://​www.waidlerwiki.de/​neues_im_nationalpark_bayerischer_wald|Interessantes aus dem Nationalpark]]
 +  * [[https://​www.waidlerwiki.de/​|Waidlerwiki]]
 \\ \\
- 
- 

nationalpark_aktuell.1528966922.txt · Zuletzt geändert: 2018/06/14 09:02 von gfreund

test