Das Wiki für den Bayerischen Wald

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
nationalpark_aktuell [2018/07/13 13:38]
gfreund [Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava]
nationalpark_aktuell [2019/03/19 11:18] (aktuell)
gfreund
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Nationalpark aktuell ====== ====== Nationalpark aktuell ======
  
-Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles ​aus dem [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]] ​+Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles ​rund um den [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]]
  
  
 \\ \\
-=====Baumaßnahmen im Tier-Freigelände=====+=====Zur leuchtenden Sonnenuhr am Schwellhäusl=====
 \\ \\
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1552651050&​tok=040f8c&​media=wanderung_zur_sonnenuhr.jpg?​200|Zur leuchtenden Sonnenuhr am Schwellhäusl }}
 +  ​
  
 +Tag- und Nachtgleiche sorgt **am Mittwoch, den 20. März** für ein ganz besonderes Erlebnis
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1530535233&​tok=499d46&​media=baumassnahmen_im_tier-freigelaende.jpg?​200|Im Luchsgehege müssen schadhafte Zaunelemente repariert werden. (Foto: Gregor Wolf/​Nationalpark Bayerischer Wald)}} ­ 
    
 +Nur zweimal im Jahr steht die Sonne für einige Momente zur Mittagszeit exakt so hoch am Himmel, dass ihre Strahlen eine Glaskugel an der Sonnenuhr am [[Schwellhäusl]] bei Zwieslerwaldhaus zum Leuchten bringen. Wer dieses Ereignis hautnah erleben will, kann sich am Mittwoch, 20. März, einer Führung des Nationalparks anschließen.
  
-Reparaturen im Luchsgehege und erste Arbeiten für Aufzuchtvoliere+Los geht’s um 10 Uhr am [[Parkplatz Deffernik]],​ der kurz hinter der Abzweigung von der B11 auf die Straße nach Zwieslerwaldhaus liegt. ​
  
-Besucher ​des [[Tier-Freigelände|Tier-Freigeländes]] bei Neuschönau müssen in den kommenden Wochen mit leichten Beeinträchtigungen rechnenGrund dafür sind zwei Baumaßnahmendie aktuell durchgeführt werdenDaher ist mit erhöhtem Maschinenverkehr auf den Wegen zu rechnen.+Mit Nationalparkranger Manfred Schwarz wird dann entlang ​des Schwarzbachs zum Schwellhäusl gewandertAuf dem knapp vier Kilometer langem Weg ohne besondere Höhenunterschiede gibt’s spannende Einblicke zu RenaturierungenBiberlebensräumen und zum FotofallenmonitoringPünktlich zur Mittagszeit sind die Teilnehmer schließlich am Schwellhäusl.
  
-Zum einen ist das Nationalparkpersonal des Servicezentrums Lusen damit beschäftigt,​ Schäden ​am Luchsgehege zu reparierenDort haben nicht nur jüngste Sturmereignisse Spuren hinterlassen, sondern auch der Urin der Tiere„Über ​die Jahre greift der auch Stahlträger massiv an“erklärt Servicezentrumsleiter Stefan VießmannDeswegen werden ​die stark angerosteten Zaunelemente nun erneuert.+Vor zwölf Jahren entstand ​am dortigen Wirtshaus eine in ihrer Art wohl einmalige SonnenuhrDie Konstruktion von Paul Kestel zeigt bei Sonnenschein ​nicht nur die Tageszeit an, sondern ​bringt ​auch eine Glaskugel zum LeuchtenJedoch nur zweimal im Jahr, zum astronomischen Frühlings- und Herbstanfang,​ wenn die Sonne sich genauso positioniertdass ihre Strahlen durch ein Bohrloch im Felsen auf eine dahinterliegende Glaskugel treffenWer dieses außergewöhnliche Ereignis erleben will, muss am 20. März um Punkt 12 Uhr am Schwellhäusl sein. Auch Paul Kestel wird anwesend sein und für Fragen zur Verfügung stehen. 
 +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung für die Führung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos. Gutes Schuhwerk ist erforderlich.
  
-Die zweite Maßnahme spielt sich größtenteils hinter den Kulissen ab. Gegenüber dem Versorgungsgebäude am Elchgehege entsteht ein neuer Bau – eine Aufzucht- und Auswilderungsvoliere. Vergangene Woche wurde zunächst ein stabiles Fundament erstellt. Der Rohbau soll mit externer Hilfe noch im Sommerhalbjahr abgeschlossen werden. Der Innenausbau soll im Winterhalbjahr beginnen und wird vom Nationalparkpersonal durchgeführt. 
- 
-  
 \\ \\
- +=====Zum Hirsch- und Luchs-Freigelände im Nationalpark ​Šumava=====
-=====Hier können Kinder den Nationalpark ​entdecken=====+
 \\ \\
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1552651803&​tok=018661&​media=hirsch-_und_luchs-freigelaende_im_np_sumava.jpg?​200|Hirsch- und Luchs-Freigelände im Nationalpark Šumava}}
  
-{{ https://www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1530537637&​tok=dee3d0&​media=kinder_den_nationalpark_entdecken_irene_gianordoli.jpg?​200|Kinder entdecken den Nationalpark }}+Václav Hřebek führt **am Samstag, 23März** durchs Besucherzentrum Kvilda
  
 + 
 +Das Hirsch-Freigelände des Nationalparks Šumava wurde im August 2015 eröffnet. Mittlerweile kam auch ein Luchsgehege hinzu. Beide Anlagen können Interessierte am Samstag, 23. März, mit Václav Hřebek, Leiter des Besucherzentrums [[Kvilda]], erkunden. Pavel Bečka, der auch für den Nationalpark Bayerischer Wald arbeitet, steht bei der Exkursion als Übersetzer zur Verfügung.
  
-Geocaching mit den Junior Rangern sowie Abenteuer im Waldspielgelände oder am Kolbersbach+Den König der Wälder können Gäste in der Anlage dank 2,5 Kilometer langem Lehrpfad nebst Beobachtungstürmen ganz genau unter die Lupe nehmen. Dabei gibt’s einige Infos zur Lebensweise der Rothirsche. Und auch die größte Katze Europas, der Luchs, wird thematisiert.
  
-Auch außerhalb des Ferienprogramms lädt der Nationalpark Bayerischer Wald Kinder dazu ein, die besonders wilde Natur auf spannenden Führungen kennenzulernen. So gibt es **jeden Mittwoch bis zum 5. September** im [[Waldspielgelände]] bei Spiegelau Waldabenteuer ​für Groß und Klein zu erleben. Bei Spielen werden ​die Wunder des Waldes entdeckt und unter die Lupe genommen. Treffpunkt für diese zirka zweistündige ​Veranstaltung ​ist um 14 Uhr am Eingang des Waldspielgeländes.+Treffpunkt ​für die kostenlose, etwa zweistündige ​Führung ​ist um 11 Uhr am Besucherzentrum in [[Kvilda]]
  
-**Jeden Freitag im Juli und August** gibt es entlang des Kolbersbaches bei [[Lindbergmühle]] viel Spannendes und Interessantes zu sehen. Zusammen mit einem Waldführer beobachten ​die Kinder das vielfältige Leben im und am Wasserentdecken Spuren des Bibers und lassen ihre selbst gebastelten Schiffe mit der Strömung schwimmen. Gerne können auch die Eltern mitkommen +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung für die Führung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
-Treffpunkt für dieses zirka zweieinhalbstündige Kinderabenteuer am Bach ist um 10 Uhr am Parkplatz Lindbergmühle zwischen [[Lindbergmühle]] und [[Kreuzstraßl]] – an der Brücke über den Kolbersbach. Bitte unbedingt Gummistiefel mitbringen! 
- 
-Für Familien und Kinder ab zehn Jahren gibt es **am Samstag, 7. Juli**, eine digitale Schnitzeljagd mit GPS-Geräten,​ die querfeldein durch den Nationalpark führt. Mit tatkräftiger Unterstützung der Junior Ranger navigieren die Kinder mithilfe von Koordinaten durch die Wälder. Nebenbei erfahren sie bei spannenden Spielen jede Menge über den ältesten deutschen Nationalpark. Am Ende der Tour gibt es einen Schatz zu entdecken. ​ Treffpunkt für diese knapp vierstündige Führung ist um 13.05 Uhr am [[Eisenbahntunnel]] des Nationalparkzentrums Falkenstein. Aus Bayerisch Eisenstein und Zwiesel ist der Treffpunkt im Stundentakt mit der Waldbahn zu erreichen. 
- 
- 
-Alle Kinderveranstaltungen sind kostenlos. ​ 
- 
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. 
- 
-  
 \\ \\
- +=====Die ​Jahreszeiten ​am Falkenstein ​erleben=====
-=====Die ​entstehende Wildnis ​am Kolbersbach ​erleben=====+
 \\ \\
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=92&​t=1552994284&​tok=2b0b91&​media=npv_bw_-_vm_30-19_falkenstein_zum_fruehlingsanfang.jpg?​200|am Falkenstein}}
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1531130013&​tok=9ae8ab&​media=kolbersbach_erleben.jpg?​200|Wie sich der Kolbersbach nach der Renaturierung in eine Wildnis zurückverwandelt,​ können Interessierte jeden Samstag um 11 Uhr bei einer Wanderung erleben (Foto: Petra Jehl / Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald)}} ­ +Wanderung aus der Reihe „Nationalpark aus erster Hand“ am **Samstag, 23. März**
-  +
-Führung ​**jeden Samstag ​um 11 Uhr** – Treffpunkt ist in [[Ludwigsthal]]+
  
-Der Nationalpark Bayerischer Wald bietet heuer erstmals eine wöchentliche Führung in die entstehende Wildnis ​am Kolbersbach bei Ludwigsthal an. Jeden Samstag ​startet die Tourdie unter dem Motto Klima und Landschaft im Wandel“ steht, um 11 Uhr am Parkplatz vom [[Nationalparkzentrum ​Falkenstein]] in Ludwigsthal+Den [[Falkenstein]] im Wandel der Jahreszeiten erleben können Interessierte ​am Samstag, ​23. März. Im Rahmen der Sonderführungsreihe ​Nationalpark aus erster Hand“ lädt die Nationalparkverwaltung viermal im Jahr zu dieser Wanderung auf den Großen ​Falkenstein ​ein. Zum Frühlingsanfang startet die Reihe mit der erfahrenen Waldführerin Gabi Kreuzer.
  
-Der Weg führt ​die Teilnehmer zunächst in die neu gestaltete Steinzeithöhle. Anschließend geht´s in das renaturierte Tal des Kolbersbaches,​ wo sehr eindrucksvoll die Veränderung dieser Landschaft im Laufe der vergangenen Jahre zu sehen ist. Der im 19. Jahrhundert für die Trift ausgebaute ​und begradigte Bergbach wurde wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt und verändert seitdem ständig durch natürliche Einflüsse, wie etwa Hochwasser, und durch einen neuen Bewohner, ​den Biber, sein Gesicht.+Von [[Zwieslerwaldhaus]] aus geht es durch die Mittelsteighütte und über den [[Ruckowitzschachten]] zum Gipfel ​des Großen Falkensteins ​und anschließend über den Adamsteig zurück nach Zwieslerwaldhaus
  
-Die Führung „Klima ​und Landschaft im Wandel“ findet bis 3. November jeden Samstag um 11 Uhr statt+Wie reagiert die Natur auf Veränderungen?​ Wie stellt sich das Ökosystem Wald mit seiner Tier- und Pflanzenwelt auf den Wandel ​ein? Diese und weitere Fragen werden auf dieser Wanderung beantwortet.
  
-Aus organisatorischen Gründen ​ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice  +Treffpunkt für die etwa sechsstündige,​ kostenlose Führung ​ist um 9.30 Uhr in [[Zwieslerwaldhaus]] am P1 Infopavillon
-(unter 0800 0776650 oder nationalpark@fuehrungsservice.de) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.+
  
 +Der Treffpunkt ist auch mit dem Falkensteinbus erreichbar, ab Zwiesel um 8.50 Uhr, ab Lindberg um 9.05 Uhr und ab dem Nationalparkzentrum Falkenstein in Ludwigsthal um 9.13 Uhr.
 +
 +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
 \\ \\
-=====Probebeweidung auf dem Ruckowitzschachten=====+=====Sperrungen im Waldspielgelände=====
 \\ \\
- +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&t=1533735519&tok=96ec2d&media=abenteuerfuehrungen_fuer_kinder.jpg?200|Beim Kinderprogramm des Nationalparks im Waldspielgelände (Foto: Thomas Michler/​Nationalpark Bayerischer Wald­) ​}}
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&t=1531215703&tok=54c0a6&media=probebeweidung_auf_dem_ruckowitzschachten_frank.jpg?200|am Ruckowitzschachten}} ­+
    
-Am **Samstag, 14. Juli** ​ Wanderung zum Roten Höhenvieh ​ 
  
-  +Sicherung ​der Spielbereiche erst nach Schneeabgang möglich
-Zu einer Führung ​ zu den Weideflächen auf dem [[Ruckowitzschachten]] lädt die Nationalparkverwaltung am Samstag, 14. Juli, alle Interessierten ein. Die erfahrene Waldführerin Christina Frank führt die Teilnehmer von Zwieslerwaldhaus hinauf zum größten Schachten im Nationalpark, ​der bereits im fünften Jahr von Rindern beweidet wird.+
  
-Die als „Inseln ​im Waldmeer“ bezeichneten ​[[Schachten]] sind waldfreie Flächen, die durch frühere Beweidung entstanden ​sind. Durch die dort auftretenden spezialisierten und seltenen Arten, ​wie beispielsweise Arnika und Borstgras, stellen sie schützenswerte Lebensräume von europaweiter Bedeutung dar. Seit Herbst 2013 wird im Rahmen eines LIFE+ Projektes eine Probebeweidung mit Rindern auf dem Ruckowitzsschachten durchgeführt. Bei dieser Führung werden vielfältige Hintergrundinformationen dazu vermittelt.+Der Schneebruch der vergangenen Wochen wirkt sich nun auch im [[https://​www.waidlerwiki.de/​doku.php?​id=waldspielgelaende_spiegelau|Waldspielgelände]] deutlich aus. Im beliebten Freizeitareal bei Spiegelau schauen zwar mittlerweile einige der Spielgeräte wieder aus dem Schnee hervor, die angrenzenden Waldflächen konnten jedoch noch nicht gesichert werden. Deswegen müssen diese Bereiche aktuell noch gesperrt bleiben. Die markierten Wege durch das Waldspielgelände ​sind allerdings ​wie gewohnt nutzbar
  
-Treffpunkt für die etwa fünfstündige,​ kostenlose Führung ist um 13 Uhr in Zwieslerwaldhaus am [[Parkplatz P1 Zwieslerwaldhaus]] Infopavillon (erster Parkplatz im Ort links der Straße)Gutes Schuhwerk und eine gewisse Grundkondition sind nötig, um die rund 450 Höhenmeter bis zum Ruckowitzschachten zu überwinden.+In vielen Flächen des Waldspielgeländes hängen noch abgebrochene Gipfel und Äste in den Baumkronen. Diese Gefahren können ​in der Fläche erst dann entfernt werden, wenn der Schnee komplett geschmolzen ist, da erst dann die nötigen Maschinen eingesetzt werden könnenSobald es die Wetterbedingungen zulassenwerden Nationalparkmitarbeiter so schnell wie möglich mit den Sicherungsarbeiten beginnen. Bis dahin bittet die Nationalparkverwaltung ​um Verständnis für die Vorsichtsmaßnahme.
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. 
  
 \\ \\
-=====Von Dobrá Voda (Gutwasser) nach Prašily (Stubenbach)=====+=====Am Plöckenstein und Dreisesselberg verstoßen Skialpinisten in vielen Fällen gegen das Gesetz=====
 \\ \\
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&t=1531230538&tok=106dd9&media=boehmen.jpg?200|in Böhmen}} ­ +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1550231887&tok=2dcf6c&media=040101dreisesselbaeume.jpg?200|Winter am Dreisesselberg}}
-  +
-Am **Sonntag, 15. Juli:​** ​ Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava: von Dobrá Voda ([[Gutwasser]]) nach Prašily ([[Stubenbach]])+
  
-  +Die hervorragenden Schneeverhältnisse dieses Winters versprechen allen Wintersportlern ein tolles ErlebnisIm Böhmerwald nutzen SkilangläuferSkifahrer ​und - Dank des zugefrorenen Lipno-Stausees - sogar Eislaufbegeisterte die hervorragenden Bedingungen. Jede Woche machen sich auch hunderte Skialpinisten auf den Weg ins Grenzgebiet des Böhmerwaldes,​ beliebte Ziele sind der [[Plöckenstein]],​ der [[Dreisesselberg]] ​und der [[Plöckensteinsee]]
-Waldführerin Christina Frank begleitet am Sonntag, 15Julieine Wanderung von Rovina (Ebene) nach Dobrá Voda (Gutwasser) ​und weiter über Frauenthal ​und Formberg nach Prasily+
  
-Ausgehend vom Bahnhof in [[Bayerisch Eisenstein]] fahren die Teilnehmer der Führung mit dem Bus nach Rovina (Ebene). Schon am Start der Wanderung kann man den Blick auf den Nationalpark Sumava ​und die Ausläufer des Böhmerwaldes genießenEin kleiner Abstecher führt die Gruppe nach Dobrá Voda mit seiner Heilquelle und der restaurierten Kirche mit dem beeindruckenden Glasaltar. Anschließend geht es über Wiesen- und Waldwege ins „Frauenthal“. Hier befand ​sich bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg auch das gleichnamige DorfDer Weg führt an der malerischen Křemelna (Kieslingbach) ein kleines Stück entlang, bevor nach einer kurzen Straßenpassage ​in Richtung Prašily abgebogen wird. Auf diesem ​Weg sind noch einmal Reste der ehemaligen Siedlung Formberg sichtbar+Viele halten sich jedoch nicht an das Gesetz, ​auf den markierten Wegen zu bleiben, ​und betreten unerlaubterweise ​die RuhegebieteWer sich so verhält, ​dem droht nicht nur eine GeldstrafeDas Fahren ​in diesem ​Gebiet ist auch gefährlich und birgt ein hohes Verletzungsrisiko
  
-Immer wieder wird Christina Frank auf dieser Tour Einblicke ​in die bewegte Geschichte dieser faszinierenden Landschaft gebenVon Prašily ​aus geht es dann mit dem Bus zurück nach Bayerisch Eisenstein+„Unsere Nationalparkranger sind in diesem Gebiet jeden Tag bis in die Abendstunden im Einsatz“, sagt der Pressesprecher des Nationalparks Šumava, Jan Dvořák„Fast täglich treffen sie Skialpinisten ​aus Tschechien, Bayern und auch aus Österreich an, die Orte betreten, die für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.
  
-Die reine Gehzeit ​für die etwa 13 Kilometer lange Strecke beträgt vier Stundendabei müssen rund 370 Höhenmeter überwunden werden.+Der Grund für die Beschränkung sind die sogenannten Ruhegebiete,​ die zum Schutz störungsanfälliger Ökosysteme und Arten, wie Auerhuhn oder Luchs, eingerichtet worden sind. Diese Tiere sind sehr störanfällig,​ vor allem im Winter, wenn sie nicht genügend Nahrung haben. Daher versuchen sie viel Energie zu sparenjede Störung kann zu ihrem Tod führen.
  
-Treffpunkt für die Führung ist um 9.15 Uhr an der Gleisseite des Bahnhofes Bayerisch Eisenstein bei den Sitzgelegenheiten. Die Anreise ist mit der Waldbahn ​im Stundentakt möglich (ab Regen 8.49 UhrZwiesel 9 UhrBodenmais 8.29 UhrLangdorf 8.40 Uhr und Grafenau 8.05 Uhr)Auf Bahnreisende wird gewartet.+„Einige ​der Skialpinisten betreten diese Orte unwissentlich“,​ erklärt Luděk Švejda, Leiter ​der Nationalparkwacht ​im Gebiet Plöckensteinsee„Wenn wir sie darauf hinweisenzeigen sie Verständnis und kehren auf den markierten Pfad zurück. Das ist die beste Lösungbei der wir nicht einmal Geldstrafen vergeben müssen.“ Allerdings gebe es auch Sportlerdie uneinsichtig sind„Immer öfter begegnen wir Skifahrern, denen unsere Hinweise egal sind und die es nicht scheuen, uns zu beschimpfen oder gar körperlich anzugreifen.“ Erst Anfang Februar kam es zu einem solchen Vorfall mit österreichischen Skialpinisten,​ die die Nationalparkranger angegriffen habenIn so einem Fall ist eine erhebliche Geldstrafe unumgänglich.
  
-Die Führungsgebühr beträgt 5 EuroKinder und Jugendliche ​bis 18 Jahre sind freiBei Anreise mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTI-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Wenn möglich bitte für die Busfahrt ​in Tschechien Kronen im Wert von etwa zehn Euro bereithalten. Neben einer gewissen Grundkondition,​ geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen.+Und diese kann durchaus im vierstelligen Bereich liegen„Wir Ranger können vor Ort eine Geldstrafe von bis zu 400 Euro verordnen“,​ so Švejda„Wird der Verstoß an die Naturschutzbehörde weitergeleitet,​ ist ein Bußgeld ​in Höhe von bis zu 4000 Euro möglich.“ 
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch ​einen Tag vorher erforderlich.+Neben der Gefahr, ​eine Geldstrafe zu erhaltenweist Švejda auf einen weiteren Punkt hin. „Das fahren in diesen Ruhegebieten kann lebensbedrohlich sein.  Gerade im Bereich des Berges Plöckenstein bilden sich gefährliche Überhänge über den Felshängen oberhalb des Plöckensteinsees,​ die abreißen können. Deshalb gefährdet jeder, der einen markierten Weg verlässt, seine Gesundheit und sogar sein Leben.“ 
  
 \\ \\
-=====Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava=====+=====Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vor =====
 \\ \\
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1517906328&​tok=c7f6cb&​media=wanderfalken_bereiten_sich_auf_nachwuchs_vor.jpg?​200|Damit die Wanderfalken unterhalb des Großen Falkensteins ungestört ihre Jungen aufziehen können, wir der Weg durchs Höllbachgespreng vorläufig gesperrt. (Foto: Rainer Simonis/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}-
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=110&​t=1531126471&​tok=f31a2c&​media=radtour_wistlberg_-_bucina_-_breznik_-_modrava_-_kvilda_-_bucina_pongratz.jpg?​200|am Maderbach}} ­ +Weg durch das Höllbachgespreng vorerst gesperrt – Umleitung über den Sulzschachten ausgeschildert
-  +
-Am **Sonntag, 15. Juli:​** ​ Grenzüberschreitende mittelschwere Radtour ​ Wistlberg - Bucina - Moldauquelle - Breznik - Modrava - Kvilda ​+
  
 +Damit sich die im [[Höllbachgespreng]] lebenden Wanderfalken ungefährdet auf ihren Nachwuchs vorbereiten können, haben die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und das Landratsamt Regen gemeinsam beschlossen,​ den dort vorbeiführenden Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 15. Februar zu sperren. Eine Umleitung zum Großen Falkenstein ist ausgeschildert.
  
-Nach einem kurzen Abstecher zur [[Reschbachklause]] führt ​die nächstegrenzüberschreitende Radtour am Sonntag15. Juli, zuerst nach Bučina ([[Buchwald]]). Weiter geht es dann zur [[Moldauquelle]] und in das Lusental, das kälteste Tal im Böhmerwald. Anschließend wird der Berg Březník erreichtVon hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Nordseite ​des LusenBergabentlang des Maderbachs, gelangen ​die Teilnehmer nach [[Mader|Modrava]] im Vydratal. Hier ist eine Einkehr möglich. Über Filipova Hut‘ ([[Philippshütte]]) und [[Kvilda]] geht es zurück zum Ausgangspunkt.+„Nur so können wir gewährleisten,​ dass die Vögel bei der Aufzucht ihrer Jungen nicht unnötig gestört werden“erklärt Jochen Linner, der beim Nationalpark für Naturschutz zuständig istSchließlich richten die Tiere ihr Nest meist direkt ​auf den Felsen entlang ​des Weges einSollten die Experten schließlich einen Bruterfolg beobachtenkönnte ​die Sperrung bis maximal Ende Juni verlängert werden.
  
-Bei dieser rund sechsstündigen,​ mittelschweren Radtour müssen auf etwa 45 Kilometern insgesamt 950 Höhenmeter bewältigt werden. +Auf das Naturerlebnis Höllbachfälle muss dennoch niemand verzichtenDenn bis dahin ist der Wanderweg ​frei zugänglichVon den Wasserfällen aus führt ​die ausgeschilderte Umleitung auf dem Weg mit der Markierung Silberblatt über den Sulzschachten zum GipfelSo bleibt ein direkter Aufstieg von Scheuereck zum Großen Falkenstein möglich.
- +
-Treffpunkt ​ist um 9 Uhr in Finsterau am Parkplatz [[Wistlberg]]. Die Führungsgebühr beträgt 5,- Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. +
- +
-Willkommen sind all diejenigen, die gerne aufs Radl steigen - egal ob mit Elektro-Motor oder ohne Motor - und Spaß daran haben, Land und Leute kennen zu lernen. Bei Bedarf können die E-Bikes auch bei diversen Fachgeschäften und Touristinfos ausgeliehen werdenBitte denken Sie an ausreichend Getränke und an einen Radhelm.+
  
 +Um die Wanderfalken und andere Tierarten nicht bei Paarung und Nachwuchsaufzucht aufzuschrecken,​ bittet die Nationalparkverwaltung außerdem, in den Kerngebieten des Nationalparks weiterhin das Wegegebot einzuhalten und die markierten Wege und Loipen bis Mitte Juli nicht zu verlassen. „Wir bauen hier ganz stark auf das Verständnis unserer Besucher“,​ sagt Naturschutzbeauftragter Linner. Schließlich dienen die saisonal begrenzten Wegeeinschränkungen insbesondere dem Schutz bedrohter und gefährdeter Tierarten, etwa dem Auerhuhn.
 + 
 \\ \\
-=====Erlebnistag im Nationalpark für Menschen mit Behinderung=====+=====Vom Leiterwagen bis zur Modelleisenbahn=====
 \\ \\
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&t=1531217311&tok=d5e261&media=menschen_mit_behinderung_thies_hinrichsen.jpg?200|Die Förderung ​und Inklusion ​von Menschen ​mit Handicap spielen im Nationalpark Bayerischer Wald eine bedeutende RolleIm vergangenen Jahr wurde im Waldspielgelände Spiegelau zum Beispiel der Blindenaktionstag durchgeführt ​(Foto: ​Thies Hinrichsen ​Nationalparkverwaltung ​Bayerischer Wald)}} ​­ +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1550230350&tok=f40d46&media=vom_leiterwagen_bis_zur_modelleisenbahn.jpg?200|Womit spielen ​und spielten Kinder der Grenzregion?​ Diese Frage haben Raphaela Holzer (vorne ​von links) und Tanja Reindl ​mit ihrer Ausstellung beantwortet. Glückwünsche erhielten sie von Dr. Martin Ortmeier (v.l.), Leiter des Freilichtmuseums Finsterau, Christian Binder, Leiter des Waldgeschichtlichen Museums, und Bürgermeister Ernst Kandlbinder. (Foto: ​Annette Nigl/Nationalpark ​Bayerischer Wald)}}
-  +
-Am **Mittwoch, 18. Juli:​** ​ Erlebnistag im Nationalpark für Menschen mit Behinderung mit Brotzeit und kostenlosem Besuch des Baumwipfelpfades+
  
-Kooperation mit dem Landkreis FRG – Stationen-Parcours ​und Besuch des Baumwipfelpfades – Nationalpark investiert 1,28 Millionen Euro in Barrierefreiheit+Ausstellungen **im März und April** im [[ Waldgeschichtliches Museum|Waldgeschichtlichen Museum]] und [[Freilichtmuseum Finsterau]] zeigen Spielsachen der bayerisch-tschechischen Grenzregion
  
-Auch in diesem Jahr stehen ​im Nationalpark Bayerischer Wald einen Tag lang Menschen mit Behinderungen ​im Mittelpunkt, und zwar am Mittwoch18. JuliIn Zusammenarbeit mit dem Landkreis Freyung-Grafenau werden beim „Aktionstag für Menschen mit Behinderung“ ​im Nationalparkzentrum Lusen 300 Teilnehmer erwartet. Über 25 Nationalpark-Mitarbeiter ​und Waldführer betreuen die Gäste an den 20 Stationen, die rund um das Hans-Eisenmann-Haus aufgebaut sind und an denen auf spielerische und kreative Art und Weise Wissenswertes rund um den Nationalpark vermittelt wird.+  
 +Womit spielen Kinder? Wo spielen Kinder? Wie ist dies heute? Und wie war es früher? Diese Fragen haben sich Raphaela Holzer und Tanja Reindl, die Museums-Volontärinnen ​im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald und im Freilichtmuseum Finsteraugestellt. Auf welche Arten von Spielzeug sie bei ihrer Recherche in der bayerischen ​und tschechischen Grenzregion gestoßen sind, haben sie nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Und zwar in einer Partnerausstellungdie bis zum 12Mai im Waldgeschichtlichen Museum ​und im Freilichtmuseum zu sehen ist.
  
-Los geht es um 8.30 Uhr. Den ganzen Vormittag über können die Teilnehmer in Gruppen die einzelnen Stationen durchlaufen. Um 11.30 Uhr gibt es beim Parkplatz P2 eine Brotzeit mit Ansprachen der Verantwortlichen,​ im Anschluss daran steht der kostenlose Besuch des Baumwipfelpfades auf dem Programm.+ 
  
-Das Thema Barrierefreiheit sowie die Förderung und Inklusion von Menschen mit Handicap spielen im Nationalpark Bayerischer Wald eine bedeutende Rolle, wie Leiter Dr. Franz Leibl erklärt. ​Die Nationalverwaltung hat in den vergangenen fünf Jahren sechs Inklusionsprojekte mit Behinderteneinrichtungen und Verbänden durchgeführt sowie zehn große Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern.“ 700 Menschen mit Behinderung seien in den vergangenen drei Jahren im Nationalpark betreut worden. +Was zum Spielen!?“ lautet der Titel der AusstellungWarum ein Ausrufezeichen und ein Fragezeichen? ​Unsere Ausstellung lädt zum einen zum Spielen ein“, erklärte Tanja Reindl bei der Vernissage im Freilichtmuseum und richtete ihren Blick auf den Spielteppich in der Mitte des Raums. „Zum anderen fragt die Ausstellung nach den Gegenständen,​ mit denen man spielt oder gespielt hat“, ergänzte Raphaela Holzer ​und bat die über 60 Gästesich an ihre Kindheit zu erinnern: „Welche Gegenstände kommen Ihnen in den Sinn?“ Hochwertige ​und teure Spielzeugewie Stofftiere oder eine Spielzeugeisenbahn?​ Oder sind es einfache Dingewie Zapfen oder Murmeln?
- +
-Hinzu kommt, dass wir unsere Einrichtungen kontinuierlich barrierefrei ausbauen.“ In 14 Maßnahmen wurden von 2010 bis 2017 insgesamt 1,28 Millionen Euro investiert. „In unserem Tier- und Pflanzenfreigelände in Neuschönau haben wir zum Beispiel steile Wegabschnitte abgeflacht und blickdichte Brüstungen aus Holz vor den Gehegen durch filigrane Edelstahlgeflechte ersetzt“, so Leibl. In der Steinzeithöhle in Ludwigsthal wurden der Zugang barrierefrei umgestaltet ​und die Ausstellungselemente erneuertfür das Waldspielgelände ​in Spiegelau konnten inklusive Spielgeräte angeschafft werden. Zum Konzept „Nationalpark für alle“ gehöre auch der Bau von Behindertentoiletten,​ Rampen ​und Türen mit automatischer Öffnung und Schließung. „Wir haben schon viel erreichtaber auch noch einiges vor“sagt Leibl. Wie zum Beispiel die Renovierung und den barrierefreien Umbau der Terrasse und Duschen im Wildniscamp.+
  
    
  
 +Jeder Besucher wird unter den Exponaten, die bei der Partnerausstellung zu sehen sind, ihm bekannte Spielsachen finden. Zu sehen sind nicht nur Spielsachen,​ die Mitte des 20. Jahrhunderts in mühevoller Handarbeit aus Holz hergestellt wurden, sondern auch industriell gefertigtes Spielzeug. Die gezeigten Objekte stammen aus dem Bestand des Freilichtmuseums als auch von institutionellen und privaten Leihgebern diesseits und jenseits der Grenze.
  
-\\ 
-=====Radwege am Falkenstein gesperrt===== 
-\\ 
- 
-{{  https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=90&​h=120&​t=1530080925&​tok=f3dfad&​media=radwege_am_falkenstein_gesperrt_.jpg?​200|Um auf die gesperrten Wege aufmerksam zu machen, wurden an den Radwegen rund um den Falkenstein Schilder aufgestellt. (Foto: Reinhold Gaisbauer/​Nationalpark Bayerischer Wald)}} 
- 
-**Grund ist der Schwerlastverkehr aufgrund des Neubaus des Schutzhauses ** 
- 
- 
-Aufgrund der Arbeiten zum Neubau des Falkensteinschutzhauses werden bis auf Weiteres unter der Woche die Radwege rund um den [[Falkenstein]] gesperrt. Derzeit ist in diesem Bereich Schwerlastverkehr unterwegs, um Unfälle mit Baumaschinen und Lastwagen zu vermeiden, werden die Radfahrer daher zu ihrer eigenen Sicherheit gebeten, die Sperrung zu beachten. Auch an den Wochenenden wird um erhöhte Vorsicht gebeten, da die Radwege durch den Baustellenverkehr beeinträchtigt sein können. Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und der Bayerische Wald-Verein bitten um Verständnis für die Sperrung. 
- 
-\\ 
-\\ 
-\\ 
-\\ 
-=====Drei junge Falken fliegen im Höllbachgespreng aus===== 
-\\ 
- 
-{{  https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=94&​t=1529661872&​tok=4d848f&​media=drei_junge_falken.jpg?​200|Die Wanderfalken im Höllbachgespreng waren mit ihrer Brut erfolgreich. Vor knapp zwei Wochen sind drei Jungvögel erstmals aus dem Horst geflogen (Foto: Michael Pscheidl / Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald).}} 
- 
-**Brut war erfolgreich – Sperrung des Wanderweges im [[Höllbachgespreng]] ab 23. Juni aufgehoben** 
    
-Schon Anfang Mai war die Freude in der Nationalparkverwaltung groß, als feststand, dass ein Wanderfalkenpaar im Höllbachgespreng brütet. Nun gibt es eine weitere gute Nachricht zu vermelden. „Mitarbeiter von der Wacht konnten beobachten, dass drei junge Falken aus dem Nest ausgeflogen sind“, berichtet Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald. „Das ist eine tolle Nachricht, gerade vor dem Hintergrund,​ dass die Bruten am Kleinen Falkenstein und am Rachel höchstwahrscheinlich ausgefallen sind.“ 
  
-Wem Linner in diesem Zusammenhang ganz besonders danken möchte, sind die Wanderer. „Um den Falken die Chance auf eine erfolgreiche Brut zu geben, haben wir den Wanderweg durch das Höllbachgespreng in diesem Jahr deutlich länger gesperrt.“ Dies war nötig, denn anders als in den Vorjahren haben sich die Vögel in diesem Jahr in einem Horst niedergelassender in unmittelbarer Nähe des Wanderwegs liegt„Das Risikodass die Falken durch Störungen von Menschen die Aufzucht ​der Jungtiere vernachlässigen und diese dadurch sterben, war zu groß“, so LinnerLetztendlich habe die Sperrung etwas Positives hervorgebrachtund zwar die drei jungen Falken. „Möglich wurde das unter anderem ​auch durch das Verständnis der Wanderer, die sich an die Betretungsregelung gehalten haben.“ +Mauths Bürgermeister Ernst Kandlbinder beglückwünschte Raphaela Holzer und Tanja Reindl ​zu der gelungenen Ausstellung und bedankte ​sich bei Christian Binderdem Leiter ​des Waldgeschichtlichen Museums, und DrMartin Ortmeierdem Leiter des Freilichtmuseums Finsterau, für die sehr gute Zusammenarbeit im Kreis der NationalparkgemeindenAllen Gästen riet Kandlbinder, auch das Waldgeschichtliche Museum ​und damit den zweiten Teil der Ausstellung ​zu besuchen. „Nur so können Sie alleswas die beiden jungen Museumspädagoginnen ​auf die Beine gestellt habensehen.“
- +
-Um die Falken ​und den Bruterfolg verfolgen ​zu können, haben Ranger der Wacht den Horst in regelmäßigen Abständen beobachtet. Auch Mitarbeiter des Landesbundes für Vogelschutz sind immer mit eingebunden. „Allerdings sind sie dabei sehr vorsichtig vorgegangenum die Vögel nicht zu stören“, sagt Linner. Letztendlich konnte vor knapp zwei Wochen beobachtet werden, wie drei Jungvögel ausgeflogen sind. Daher kann **die Sperrung des Wanderwegs durch das [[Höllbachgespreng]] am Samstag, 23. Juni, aufgehoben werden**. Wanderer können dann auch wieder über diesen Abschnitt den Falkenstein erreichen. +
- +
-In diesem Zusammenhang weist Linner noch einmal ​auf das Wegegebot hin, das in Teilen des Nationalparks gilt. „Zum Schutz gefährdeter Arten ist ein Verlassen der markierten Wege im Kerngebiet nicht gestattet.“ Auch in anderen Bereichen des Nationalparks gebe es Brutplätze. Hier handle es sich vor allem um die Lebensräume des Auerhuhns oder um Moore. „Die Wanderer können durch ihr Verhalten dazu beitragendass wir den Tieren eine Chance geben, ihren Nachwuchs groß zu ziehen.“ Knapp 60 Prozent der Nationalparkfläche sind allerdings ganzjährig betretbar.+
  
    
-\\ 
-=====Luchsnachwuchs im Nationalparkzentrum Falkenstein===== 
-\\ 
  
-{{  https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&​t=1529662576&​tok=04878f&​media=luchsnachwuchs_im_nationalparkzentrum_falkenstein_ral....jpg?​200|Das erste Foto vom Luchs-Nachwuchs im Nationalparkzentrum Falkenstein ist einem Besucher in der Abenddämmerung gelungen (Foto: Ralf Lange).}} +Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von dem Musiker-Duo Mone und Flo“.  
- +[[ 
-**Anzahl der Jungtiere steht noch nicht fest** ​  +Die Ausstellung ​im]] Freilichtmuseum Finsterau ist im März und April täglich ​von 11 bis 16 Uhr zu sehen und im Waldgeschichtlichen Museum ​in StOswald Dienstag ​bis Sonntag sowie an Feiertagen ​von 9 bis 17 UhrDie **Finissage findet ​am Donnerstag23Mai**um 18 Uhr im Waldgeschichtlichen Museum statt.
- +
-Das Luchspaar im Gehege des [[Nationalparkzentrum Falkenstein|Nationalparkzentrums Falkenstein]] hat Nachwuchs. ​Ein Jungtier konnte schon von Besuchern ​und auch von einem Mitarbeiter gesichtet werden, erklärt Susanne Klett, Tierärztin im NationalparkOb es nur ein Junges oder doch mehrere sind, könne man zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht sagen. „Die Mutter versteckt den Nachwuchs noch gut.“ +
- +
-Die Nachricht über den Luchs-Nachwuchs sorgt in der Nationalparkverwaltung für Freude. Die beiden Luchse sind reine Karpatenluchse und „genetisch wertvoll“,​ so Klett. Die Zucht im Nationalparkzentrum Falkenstein erfolgt ​im Rahmen des Europäischen Zuchtbuches (ESB). +
- +
-\\ +
-=====Zur Sicherheit: Bäume werden im Waldspielgelände gefällt===== +
-\\ +
- +
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=82&​t=1529405171&​tok=e44f50&​media=baeume_werden_im_waldspielgelaende_gefaellt.jpg?​200|Werner Kaatz, Leiter der Nationalparkdienststelle Riedlhütte (links), ​und Forstwirtschaftsmeister Michael Lender besichtigen die Schnittstelle einer Tanne, die aufgrund ​von Fäulnis gefällt werden musste. (Foto: Annette Nigl/​Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald)}} +
- +
-Arbeiten dauern die gesamte Woche an -  Besucher müssen mit Einschränkungen rechnen +
- +
-Damit alle Wege und Plätze ​im Bereich des [[Waldspielgelände Spiegelau|Waldspielgeländes bei Spiegelau]] wieder sicher sind, finden ​in dieser Woche Baumfäll-Arbeiten statt„Nach der jährlichen Begehung haben wir bis zu 20 Bäume festgestellt,​ die Anzeichen ​von Fäulnis aufweisen“,​ erklärt Werner Kaatz, Leiter der Nationalparkdienststelle RiedlhütteBetroffen sind in erster Linie Tannen. Damit der Spielbereich wieder sicher und die Gefahr umstürzender Bäume oder herabfallender Äste gebannt ist, sind die Nationalpark-Forstmitarbeiter derzeit im Einsatz. +
- +
-Gefällt wird der Großteil der Bäume nicht mit der klassischen Methode. Forstwirtschaftsmeister Michael Lender klettert auf die Bäume, sägt sie in einer Höhe zwischen fünf bis zehn Metern an und befestigt ​am Baum eine Seilwinde. Mit Hilfe einer Forstmaschine wird der Baum anschließend umgezogen und bricht. So können die verbleibenden Hochstümpfe noch Lebensraum für waldtypische Tier- und Insektenarten sein. +
- +
-Im Laufe der Woche sollen auch Totholzäste abgeschnitten und entfernt werden. Zum Teil erledigt dies Michael Lender mit der Klettermethode„außerdem wird eine Hubbühne zum Einsatz kommen“, so Kaatz, der die Besucher bittet, auf Warnschilder zu achten +
- +
-„Die Arbeiten dauern bis zum Ende der Wochebis dahin wird im gesamten Waldspielgelände immer wieder mit Einschränkungen zu rechnen sein.“ +
- +
- +
-\\ +
-\\ +
-=====Unwetter sorgt auch im Nationalpark für Schäden===== +
-\\ +
- +
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=67&​t=1528885501&​tok=134d26&​media=npv_bw_-_pm_46_-18_rothirschgehege_unwetter.jpg?​200|Durch die starken Regenfälle entstand auf dem Rundweg des Hirschgeheges im Nationalparkzentrum Lusen ein Loch. Der Bereich muss gesperrt werden (Foto: Michael Lender / Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald)}} +
- +
-Forstweg im Reschbachtal weggeschwemmt – Rothirschgehege bei Altschönau ​  ​gesperrt+
  
    
-Die lokalen Unwetter der vergangenen zwei Tage haben im Nationalpark Bayerischer Wald für erhebliche Schäden gesorgt. Durch den Starkregen entstand im Rothirschgehege des Tier-Freigeländes bei Neuschönau ein Loch mit zirka einem halben Meter Durchmesser. „Aufgrund dieses Schadens müssen wir diesen Gehegebereich für unsere Besucher sperren“, erklärt Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks. Wie lange die Aufräumarbeiten andauern, sei noch nicht abzuschätzen. Voraussichtlich muss die Sperrung bis Anfang nächster Woche aufrechterhalten werden. 
- 
-Ein weiterer gravierender Schaden ist im Ostteil des Nationalparks,​ im Bereich der Gemeinde Mauth entstanden. Der Forstweg, der vom Parkplatz [[Wistlberg]] in Finsterau hinunter in das [[Reschbachtal]] führt, wurde auf einer Länge von 200 Metern abgeschwemmt. „Die Schäden sind hier beträchtlich“,​ so Leibl. Auch im Waldgebiet zwischen Weidhütte und Neuschönau sind einige kleine Schäden entstanden. 
- 
-Derzeit seien die Mitarbeiter der Forstdienststellen des Nationalparks unterwegs, um sich ein Bild der Schäden zu machen und einen Überblick zu erhalten. „Auf absehbare Zeit werden bestimmte Wegstrecken im Nationalpark nicht oder nur eingeschränkt nutzbar sein.“ 
- 
- 
- 
 \\ \\
-\\ +=====Preisgekrönte Naturfotos ​in der Infostelle in Mauth =====
-=====Hoamad ​in 52 Schwarzweißbildern=====+
 \\ \\
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=59&t=1525517949&tok=e743c6&media=hoamad_in_52_schwarzweissfotos.jpg?200|Freuten sich über regen Zuspruch bei der Vernissage zur neuen Ausstellung im Waldgeschichtlichen Museum: Künstler Martin Waldbauer (von links), Laudator Martin Ortmeier und Museumsleiter Christian Binder (Foto: ​Gregor Wolf/​Nationalpark Bayerischer Wald) }}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&t=1539769201&tok=2c69b9&media=naturfotos_in_der_infostelle_in_mauth.jpg?200|Julian Rad schaffte es mit seinem trinkenden Eichhörnchen auf Platz 10. (Foto: ​Julian Rad)}}
  
-Ausstellung von Fotograf Martin Waldbauer **bis 7. November** im [[Waldgeschichtliches Museum|Waldgeschichtlichen Museum]]. 
  
-  +Bilder des NaturVision-Fotowettbewerbs **bis zum 31März 2019** ​in der Tourist- und Nationalpark-Infostelle in Mauth zu sehen.
-„Wir setzen unsere Tradition außerordentlicher Lichtbildausstellungen fort“, so Museumsleiter Christian Binder am Donnerstagabend bei der Vernissage zur Fotoschau von Martin Waldbauer unter dem Titel Hoamad/​Heimat Bis November werden ​in der Nationalpark-Einrichtung 52 besondere Schwarzweißmomente präsentiert.+
  
-„Der Künstler zeigt uns die ganze Zeitspanne der Existenz“,​ sagte Martin Ortmeier, Leiter des Freilichtmuseums Finsterau, ​in seiner Laudatio. Viele Charakterköpfe ​ werden ​voller Würde“ dargestellt„Man sieht Kälte, Dunkelheit, Einsamkeit – aber auch selbstbewusste Menschen, die in ihrer Arbeit aufgehen.“ Der Künstler ist darauf bedacht, die unverfälschte Wirklichkeit in Szene zu setzen – ganz handwerklich mit analoger FotografieDie Negative entwickelt Waldbauer selbst ​in der Dunkelkammer. Die so entstehenden Handabzüge auf Barytpapier sind wahre Unikate.+Auch in diesem Jahr wurde von NaturVision ein internationaler Natur- und Tierfotowettbewerb unter dem Motto Naturschätze Europas“ durchgeführt892 Fotografen aus 40 Ländern haben über 3500 Aufnahmen eingereichtDie preisgekrönten Fotos sowie weitere herausragende Aufnahmen sind ab sofort bis zum 31März 2019 in der Tourist- und Nationalpark-Infostelle in [[Mauth]] zu sehen.
  
-„Ich wollte mit der Ausstellung ​erreichendass man sich unter dem Begriff Heimat etwas vorstellen kann“erklärte WaldbauerDafür hat er alltägliche Situationen abgelichtet,​ nicht nur Menschen sondern auch Landschaften und Dinge„die man beim ersten Mal hinschauen nicht gleich wahrnimmt.“+Offiziell eröffnet wird die Ausstellung ​am Samstag20. Oktoberum 19 UhrDie Ausstellung bespricht Ralph ThomsFestivalleiter von NaturVisionDie musikalische Gestaltung des Abends übernimmt das Trio „Sal’in’Acoustic.
  
-Interessierte können die Ausstellung bis 7. November bei freiem Eintritt besuchen. Geöffnet ist das Museum dafür dienstags bis sonntags je von 9 bis 17 UhrAn Montagen ist geschlossenFeiertage ausgenommen. +Der Fotowettbewerb wird von NaturVision in Kooperation mit der Zeitschrift natur und dem Trinkwasserversorgungsunternehmen GELSENWASSER AG ausgelobtHaubentaucherBergmolch und Wasseramsel gehören zu den Stars der „Naturschätze Europas“Doch auch zahlreiche weniger wasserliebende Arten haben es unter die Siegerbilder des Fotowettbewerbs geschafft, der in diesem Jahr seinen 25-jährigen Geburtstag feiertNun zieren zwölf prämierte Aufnahmen ​den EuroNatur Kalender 2019 und werden im EuroNatur-Magazinin der Zeitschrift „natur“ sowie auf den Internetseiten der Veranstalter veröffentlicht.
- +
- +
- +
-\\ +
-=====Wilde Nationalparkfilme gesucht===== +
-\\ +
- +
-{{ https://www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=79&​h=120&​t=1525517394&​tok=de14fe&​media=nationalparkfilme_gesucht.jpg?​200|Die Beiträge für den Wettbewerb können mit dem Smartphone, der Digitalkamera oder professionellem Equipment gemacht werden. Entscheidend sind letztendlich die Motive(Foto: Annette Nigl/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}+
  
 +Geöffnet ist die Infostelle in Mauth montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.
    
-Videowettbewerb für Schulklassen,​ Jugendliche und Erwachsene – Beste Clips landen auf Kinoleinwänden. Bis zum **15. September** Videoclips oder Slideshows mit einer maximalen Länge von fünf Minuten einreichen. +\\ 
- +
-Urige Wälder, mystische Moore, reißende Bergbäche oder einsame Schachten – der Nationalpark Bayerischer Wald hält eine Menge spannender Drehorte bereit. Ideale Voraussetzungen also, um die einmalige Natur packend in Szene zu setzen. Und genau deswegen sind nun passionierte Filmemacher gefragt. Egal ob Laie oder Profi, jeder darf beim Videowettbewerb des Nationalparks mitmachen. Neben Geldpreisen gibt es für die besten Beiträge die einjährige Präsenz in den Kinos vom Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau und vom Haus zur Wildnis in Ludwigsthal zu gewinnen. +
- +
-Gesucht sind Videoclips und Slideshows mit einer maximalen Länge von fünf Minuten – ohne Text oder Sprache, gern mit Musik. Die Beiträge sollen die Waldwildnis im Nationalpark Bayerischer Wald thematisieren. Sortiert werden die Einsendungen in drei Kategorien: Schulklassen,​ Jugendliche und Erwachsene. Die Erstplatzierten werden jeweils mit einem Preisgeld von 500 Euro belohnt. Außerdem werden die zwei besten Beiträge jeder Kategorie ein Jahr lang in den Nationalpark-Kinos gezeigt, die vier besten Clips jeder Kategorie auf den Online-Kanälen des Nationalparks. Die Bewertung der Einsendungen übernimmt eine Jury aus Nationalparkmitarbeitern und externen Beratern, etwa nach Gesichtspunkten von Bildauswahl,​ Atmosphäre und Musik. +
- +
-Die Beiträge können in den gängigen Videoformaten,​ bevorzugt im mp4-Format, an pressestelle@npv-bw.bayern.de geschickt werden – am besten via Downloadlink. Wer seinen Beitrag lieber per Post senden will, schickt ihn an die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald, Stabsstelle Kommunikation und Koordination,​ Freyunger Straße 2 in 94481 Grafenau.  +
- +
-Weitere Infos gibt es unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de.  +
- +
-Teilnahmeschluss für den Wettbewerb, der in Kooperation mit dem Landkreis Freyung-Grafenau,​ der Erlebnis Akademie und der Sparkasse Freyung-Grafenau durchgeführt wird, ist der 15. September 2018. +
  
-\\ +=====Weg durchs Hirschgehege Scheuereck geschlossen=====
-=====Saisonstart in der Racheldiensthütte=====+
 \\ \\
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=75&t=1525337878&tok=972ebf&media=racheldiensthuette.jpg?​200| ​startet Die Saison in der jüngst generalsanierten Racheldiensthütte ist gestartet.}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=89&t=1536917342&tok=9948ab&media=kahlwildrudel_mit_hirsch.jpg?200|Kahlwildrudel mit Hirsch}}
  
-Schutzhütte des Nationalparks ab sofort wieder** täglich geöffnet**.+Sperrung ​**bis zum 1. Mai 2019** - Aussichtsplattformen sind geöffnet
  
-Jetzt geht’s richtig los! Nach der Generalsanierung im Vorjahr steht der [[Racheldiensthütte]] die erste volle Saison bevor. Am Samstag, ​28Aprilöffnet das beliebte Ausflugslokal seine Pforten+Der Weg durch das Hirschgehege ​[[Scheuereck]] des Nationalparks Bayerischer Wald wird ab Samstag, ​15Septembergeschlossen. Der Grund ist die Hirschbrunft und der anschließende Winterbetrieb. Geöffnet wird der Weg wieder ab dem 2. Mai 2019
  
-„Wir sind schon alle voller Tatendrang“,​ berichtet Wirt Hans WichtlWanderer ​und Radfahrer ​sind ab diesem Wochenende täglich von 9.30 bis 18 Uhr willkommen +Besucher können das Rotwild in dem Gehege dennoch beobachtenDie Aussichtsplattformen oben an der Straße ​und unten bei der Futterhütte ​sind geöffnet.
-  ​+
  
-=====Schüler ziehen ins Haus zur Wildnis ein===== 
-\\ 
  
-{{ http://​www.waidlerwiki.de/​_media/​schueler_im_haus_zur_wildnis.jpg?​200w=120&​h=79&​t=1522323827&​tok=ee6e27|Nationalparkleiter Franz Leibl präsentierte den Vertretern der Nationalpark-Schulen den neuen Ausstellungsbereich im Haus zur Wildnis. (Foto: Elke Ohland/​Nationalpark Bayersicher Wald)}} 
    
- 
-Neue Ausstellung mit Porträts der Nationalpark-Schulen im Haus zur Wildnis. 
- 
-„Es ist eine gute Kooperation,​ die da herangereift ist“, sagt Nationalparkleiter Franz Leibl über das Projekt Nationalpark-Schulen. „Und diese Kooperation wollen wir weiter pflegen.“ Sichtbarer Beweis dafür ist ein neuer Ausstellungsbereich im [[Haus zur Wildnis]] bei Ludwigsthal. Dort präsentieren sich nun die zehn Partnerschulen aus den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau. In ähnlicher Form wird es diese Vorstellung demnächst auch im Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus geben. 
- 
-Die zündende Idee für die Umsetzung der Ausstellung hatten Schüler des Gymnasiums Zwiesel. Zusammen mit Nationalparkvertretern und der Künstlerin Susanne Suda entstand schließlich die finale Gestaltung. „Unser Grundgedanke war, individuelle Silhouetten von Kindern zu verwenden“,​ erklärt Katharina Ries, stellvertretende Leiterin vom Haus zur Wildnis. In jeder Schule gab’s schließlich ein Fotoshooting,​ bei dem die Vorlagen für die Ausstellungselemente entstanden. Nun halten die fertigen Silhouetten,​ die grafisch in die wilde Nationalparknatur eingebettet sind, zehn Steckbriefe in den Händen.  ​ 
- 
-„Die Beschreibungen stammen von den Schulen selbst“, erklärt Projektkoordinator Thomas Michler. Ganz oft ist in diesen Texten das Wort Heimat zu lesen. „Und genau das wollen wir mit unserer Initiative ja auch zeigen, dass der Nationalpark ein Stück Heimat ist.“ Gepaart werden die Texte jeweils mit tollen Bildern bereits durchgeführter Projekte. 
- 
-Die Initiative Nationalpark-Schulen gibt es seit 2011. Seit vergangenem Jahr sind zehn Schulen der beiden Nationalparklandkreise dem Projekt beigetreten. Bis auf weiteres werden aus Kapazitätsgründen keine zusätzlichen Schulen mehr aufgenommen,​ um eine adäquate Betreuung von Seiten des Nationalparks garantieren zu können. ​ 
- 
 \\ \\
-=====Aktive Suche nach entlaufenen Wölfen eingestellt===== 
-\\ 
- 
-{{ http://​www.waidlerwiki.de/​_media/​wolfshunger.jpg?​250w=120&​h=93&​t=1507306011&​tok=da5f9f|Wölfe im Nationalpark-Gehege}} 
- 
-Seit über zehn Wochen keine konkreten Hinweise auf Verbleib der zwei abgängigen Tiere. 
- 
-Bereits in der Nacht zum 6. Oktober 2017 waren sechs Wölfe aus dem Tier-Freigelände des Nationalparks Bayerischer Wald bei Ludwigsthal entlaufen – durch ein anscheinend von Dritten mutwillig geöffnetes Tor. Zwei der Tiere konnten auch vier Monate danach nicht wieder eingefangen werden. Konkrete Hinweise auf den Verbleib der beiden Gehegewölfe gab es in jüngster Zeit jedoch nicht mehr. Die letzte heiße Spur ist über zehn Wochen alt. Daher hat die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald in Absprache mit dem Landesamt für Umwelt nun die aktive Suche eingestellt. Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf bedankte sich bei der Nationalparkverwaltung für den guten Umgang mit der schwierigen Situation. 
- 
-„Die artenschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigungen zum Fang der Tiere sind zum 1. Februar ausgelaufen und im Moment gibt es keinerlei Ansatzpunkte dafür, eine Verlängerung zu beantragen“,​ erklärt Nationalparkleiter Franz Leibl. Seit dem letzten gesicherten Nachweis, der Ende November 2017 aus Oberösterreich kam, gingen vereinzelt weitere Hinweise zu Sichtungen von Wölfen in der Region bei der Nationalparkverwaltung ein. Diesen Anrufen wurde nachgegangen,​ jedoch ohne Ergebnisse. 
- 
-Meldungen zu frei lebenden Wölfen nimmt das Landesamt für Umwelt entgegen. Kontaktdaten finden Sie unter [[www.lfu.bayern.de/​natur/​wildtiermanagement_grosse_beutegreifer/​aps/​index.htm]].  
- 
-\\ 
-=====Waldgeschichtliches Museum blickt auf 2018===== 
-\\ 
- 
- 
-{{ http://​www.waidlerwiki.de/​_media/​binder.jpg?​200w=120&​h=87&​t=1513874182&​tok=596d23|Museumsleiter Christian Binder in der frisch nachjustierten Magmakammer. (Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)}} 
- 
-Waldgeschichtliches Museum St. Oswald plant für 2018 
- 
-Die Planungsphase für 2018 im [[Waldgeschichtliches Museum|Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald]] läuft. ​ Christian Binder, Leiter von Hans-Eisenmann-Haus und Waldgeschichtlichem Museum, betont: „Wir haben für 2018 bereits ein paar tolle Veranstaltungen organisiert. 
- 
-In Sachen Konzerte stehen bereits vier tolle Freitagshöhepunkte auf dem Programm. Am 23. März kommt Flez Orange nach St. Oswald, am 6. Juli ist Summer Jazz mit Cool Motion geboten, am 21. September sind Richie Necker & Friends zu Gast und am 26. Oktober schauen Yellow Cab im Museum vorbei. Auch zwei Wechselausstellungen sind bereits gebucht. ​ 
- 
-Bis Ende April zeigt Georg Thumbach unter dem Titel Ilzlinie zeichnerische Porträts des Flusses, ab Mai präsentiert Martin Wadlbauer tagebuchartige Fotografien zum Thema Heimat. 
- 
-Bis dahin locken aber auch aktuell die drei Stockwerke mit interaktivem Wald-Erkunden im Museum. ​ 
- 
-Von Dienstag bis Sonntag ist das Haus von 9 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. 
- 
-  
 \\ \\
  
Zeile 340: Zeile 185:
 Wer von den neuen Hilfsmitteln Gebrauch machen möchte, kann einfach beim Parkplatzservice auf dem P1 des Nationalparkzentrums Lusens vorbeischauen. Eine vorherige telefonische Reservierung via 08558/​9729823 ist ratsam. Kosten fallen nicht an. „Natürlich können die Rollstühle auch für Touren an anderen Orten des Nationalparks ausgeliehen werden“, so Umweltbildungsreferent Lukas Laux. „Dabei ist lediglich der Transport der Gerätschaften selbst zu organisieren.“ Wer von den neuen Hilfsmitteln Gebrauch machen möchte, kann einfach beim Parkplatzservice auf dem P1 des Nationalparkzentrums Lusens vorbeischauen. Eine vorherige telefonische Reservierung via 08558/​9729823 ist ratsam. Kosten fallen nicht an. „Natürlich können die Rollstühle auch für Touren an anderen Orten des Nationalparks ausgeliehen werden“, so Umweltbildungsreferent Lukas Laux. „Dabei ist lediglich der Transport der Gerätschaften selbst zu organisieren.“
   ​   ​
 +
 +  * [[https://​www.waidlerwiki.de/​neues_im_nationalpark_bayerischer_wald|Interessantes aus dem Nationalpark]]
 +  * [[https://​www.waidlerwiki.de/​|Waidlerwiki]]
 \\ \\
- 
- 

nationalpark_aktuell.1531489080.txt · Zuletzt geändert: 2018/07/13 13:38 von gfreund

test