Das Wiki für den Bayerischen Wald

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
nationalpark_aktuell [2019/05/18 07:23]
gfreund
nationalpark_aktuell [2019/09/20 09:02] (aktuell)
gfreund
Zeile 2: Zeile 2:
  
 Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles rund um den [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]] Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles rund um den [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]]
 +
  
 \\ \\
-=====Abschied von einem Naturfreund und Pilzliebhaber=====+=====Den Hirschen ganz nah=====
 \\ \\
- 
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=74&​t=1557999121&​tok=b0ac02&​media=abschied_von_einem_naturfreund_und_pilzliebhaber.jpg?​200|Heinrich Holzer}} 
    
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&​t=1568107272&​tok=0a7d71&​media=den_hirschen_ganz_nah.jpg?​200|Auf die Suche nach brunftigen Rothirschen begeben sich die Teilnehmer einer dreitägigen Tour durch die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. (Foto: Frank Bietau)}}
  
-Nationalparkverwaltung trauert um Heinrich Holzer. Die Beerdigung findet am **Donnerstag, 16Mai**, in Ludwigsthal statt. Der Gottesdienst beginnt um 15.30 Uhr.+Hüttenwanderung ​**vom 19bis 21. September** quer durch die Nationalparks
  
    
 +Bevor der Winter sich langsam über die Wälder des Bayerwalds senkt, wartet der Herbst noch mit einem ganz besonderen Naturschauspiel auf: Der Hirschbrunft. Gerade in der Morgen- und Abenddämmerung sind die urtümlich klingenden Rufe der Rothirsche, die um die Gunst ihrer potentiellen Partnerinnen buhlen, in den Wäldern zu hören. Interessierte können dieses Spektakel von 19. bis 21. September auf einer dreitägigen Wanderung durch die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava intensiv und hautnah erleben.
  
-Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald trauert um Heinrich Holzer. Über ein Jahrzehnt lang war der Naturfreund und Pilzliebhaber ehrenamtlich ​im Nationalpark tätig. Am vergangenen Freitag ist der Pilzexperte im Alter von 68 Jahren an einem Krebsleiden gestorben. +Die Teilnehmer erfahren ​im leuchtenden Herbstwald nicht nur, was es mit der Hirschbrunft auf sich hatDer begleitende Waldführer erzählt zudem mehr über das Leben und die Rolle von Rothirschen ​im Nationalpark ​sowie über ihre Wechselwirkungen mit anderen SäugetierenAußerdem wird nach Spuren weiterer Arten Ausschau gehaltenAuch deren Strategien, den nahenden Winter zu überstehenwerden angesprochen.
- +
-Als vor knapp 15 Jahren ​die Pilzforschung ​im Nationalpark ​Bayerischer Wald ins Leben gerufen wurde, war Heinrich Holzer als freiwilliger Helfer von Anfang an dabeiDamals war er Mitte 50 und gerade in den Vorruhestand gegangenIhn hatte es von München in den Bayerischen Wald gezogen, ein Haus in Rabenstein bei Zwiesel wurde zu seiner neuen Wahlheimat. Dieser Fleck Erde war nicht nur für Heinrich Holzer selbst ein Zuhause. Die Türen standen auch immer für alle Interessierten,​ insbesondere für die Forscher des Nationalparks,​ offen. In diesem Treffpunkt wurden neue Erkenntnisse diskutiert oder Seminare abgehalten. Es war eine mykologische Begegnungsstätte,​ in deren Mitte Heinrich Holzer stand. +
- +
-Als ehrenamtlicher Mitarbeiter konnte er sich eine Profession aufbauenauf deren Grundlage er sich in den vergangenen Jahren in die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit des Nationalparks wesentlich einbrachte. Egal ob dies Lehrerfortbildungendie Führung von Praktikanten oder Veranstaltungen im Wildnis Camp waren – Heinrich Holzer war für alle ein gefragter Ansprechpartner. Sein großes Wissen stellte er mit dem Buch „Fadenwesen“ auch 2011 dem breiten Publikum zur Verfügung.+
  
-Heinrich Holzers Passion waren jedoch nicht nur die Pilze, sondern auch der Naturschutz im AllgemeinenSo half er mit, dass die alten Bäume ​im Urwald Mittelsteighütte nicht gefällt werden mussten und schlug sich beim Konflikt „Naturnutzung oder Naturschutz“ immer auf die Seite des SchutzesEr ließ keine Gelegenheit aus, die Philosophie des Nationalsparks „Natur Natur sein lassen“ zu verbreiten, ob beim Austausch mit Kollegen, bei Vorträgen oder Führungen im NationalparkNoch im Sommer 2018 organisierte er auf dem Baumwipfelpfad bei Neuschönau eine PilzausstellungAuch wenn er zu diesem Zeitpunkt bereits von seiner Krankheit schwer gezeichnet war, so merkte man immer noch, dass er sein Herz ganz der Natur geschenkt hatAm 10Mai hat es nun für immer aufgehört zu schlagen.+Diese mehrtägige Wanderung ​der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald wird vom Verein WaldZeit durchgeführtFür einige Stunden begleitet der Nationalparkförster Rainer Simonis zusätzlich ​die Gruppe. Übernachtet wird in einer kleinen Pension in Fürstenhut und im LusenschutzhausDie Anmeldung erfolgt über die WaldZeit-Homepage www.waldzeit.deNachfragen gern telefonisch via 08553 920652 oder schriftlich via info@waldzeit.de.
  
-Nicht nur der Nationalpark Bayerischer Waldsondern auch die Bayerische Mykologische Gesellschaft, ​in der Heinrich Holzer 2008 zum Beauftragten ​für Naturschutzfragen und Jugendarbeit im Präsidium ernannt wurdeverlieren einen Aktivposteneinen Naturfreund ​und Pilzliebhaber und darüber hinaus einen humorvollen,​ liebenswerten Menschen.+Los geht’s am 19. September um 14:15 Uhr am P+R-Parkplatz in Spiegelauvon wo aus die erste Strecke mit dem Igelbus zurückgelegt wird. Am 21. September ist das mehrtägige Abenteuer dann gegen 16 Uhr beendet – wiederum ​in Spiegelau. Die Kosten ​für FührungÜbernachtungenTransfers ​und Vollverpflegung belaufen sich auf 140 Euro pro Person.
  
 \\ \\
-=====Die ​Wasserfälle im Urwald erkunden=====+=====Die ​Jahreszeiten am Falkenstein erleben=====
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=80&h=120&t=1557570673&tok=2a7c29&media=wasserfaelle_im_urwald_erkunden.jpg?200|Wasserfälle im Urwald}}+  
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&h=90&t=1568626102&tok=eef050&media=falkenstein_erleben.jpg?200|am Falkenstein}}
  
-Sonderführung ins Höllbachtal am Großen Falkenstein **am Samstag,18. Mai** 
  
-  +Wanderung mit Waldführerin Angelika Böttcher **am Samstag, ​21September**
-Unter Naturfreunden ist das Höllbachtal berühmt: Flankiert von haushohen Gneisformationen liegen dort Wasserfälle in einer tief eingeschnittenen Schlucht an der Ostflanke des Großen [[Falkenstein]]. Das ganz besondere Mikroklima bietet seltenen Pflanzen- und Tierarten eine ökologische Nische. Die Nationalparkverwaltung bietet im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ ​am Samstag, ​18. Mai, eine Führung mit Waldführer Steffen Krieger an+
  
 +Den [[Falkenstein]] im Wandel der Jahreszeiten erleben können alle Interessierten am Samstag, 21. September, im Rahmen einer Sonderführung,​ zu der die Nationalparkverwaltung viermal im Jahr einlädt. Zum Herbstanfang begleitet Waldführerin Angelika Böttcher alle Interessierten auf den Großen Falkenstein. Von Zwieslerwaldhaus aus geht es durch die Mittelsteighütte und über den [[Ruckowitzschachten]] zum Gipfel und über den Adamsteig zurück.
  
-Treffpunkt für die vier bis fünf Stunden dauernde, kostenlose ​Führung ist um 10 Uhr am Hirschgehege ​in [[Scheuereck]]. +Wie reagiert die Natur auf Veränderungen?​ Wie stellt sich das Ökosystem Wald mit seiner Tier- und Pflanzenwelt auf den Wandel ein? Diese Fragen werden bei der Tour beantwortet. 
 + 
 +Treffpunkt für die etwa sechsstündige ​Führung ist um 9:30 Uhr in [[Zwieslerwaldhaus]] am Infopavillon am [[Parkplatz P1]]. Der Treffpunkt ist auch mit dem Falkensteinbus erreichbar, ab Zwiesel um 8:55 Uhr, ab Lindberg um 9:08 Uhr und ab dem Nationalparkzentrum Falkenstein in Ludwigsthal um 9:16 Uhr. 
 + 
 +Die Führungsgebühr beträgt - Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit Bus und Bahn sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben
  
-Bei der etwa neun Kilometer langen Tour werden zirka 450 Höhenmeter zurückgelegt,​ weshalb eine grundlegende Kondition notwendig ist. Mitzubringen sind neben wetterfester Kleidung auch eine Brotzeit nebst Getränk, da keine Einkehrmöglichkeit besteht. 
-  
 Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
 \\ \\
-=====Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava=====+=====Mit dem Rad zum Lakasee und auf den Großen Falkenstein=====
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1557570207&tok=a1789c&media=radtour_in_den_nationalpark_sumava.jpg?200|Radtour in den Nationalpark Šumava}}+  
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1568625775&tok=c68aa6&media=lakasee_und_auf_den_grossen_falkenstein.jpg?200|der Lakasee}}
  
-**Am Sonntag, ​19Mai** erste Fahrt von Bayerisch Eisenstein an die Flussauen der Křemelna+Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava ​**am Sonntag, ​22September**
  
-Eine Grenzerfahrung der besonderen Art bietet die erste Radtour ​in diesem Sommer ​in den Nationalpark ​Ŝumava am Sonntag, 19Mai. Waldführerin Lisa Moser führt die Teilnehmer ​in einem ständigem Auf und Ab über Debrník ​und Gerlova Hut‘ (Gerlhütte) nach Rovina bei Dobra Voda ([[Gutwasser]]). Nach einem Abstecher zum Guntherfelsen wird an den weiten Flussauen der Křemelna (Kieslingbach) bei Frauenthal vorbeigeradelt. Über [[Hurkenthal]] und mit einer wohlverdienten Endabfahrt, ​geht es zurück zum Ausgangspunkt. ​Die vielen Freiflächen,​ über die diese Strecke führt, verbreiten zu jeder Jahreszeit ​eine wunderschöne Atmosphäre.+  
 +Waldführer Franz Uhrmann begleitet am Sonntag, 22. September, alle Interessierten auf eine grenzüberschreitende ​Radtour in den Nachbar-Nationalpark ​Šumava. ​Die Tour startet ​in Bayerisch Eisenstein ​und führt ​über Debrník ​entlang der Hänge des Polom stetig bergauf zum 1090 Meter hoch gelegenen ​[[Lakasee]], einem der fünf Gletscherseen im Nationalpark. Weiter wird zur ehemaligen Ortschaft [[Gsenget]] geradelt und von dort über den Grenzübergang hinüber in den Nationalpark Bayerischer Wald. Nach einem Abstecher zum Großen ​[[Falkenstein]] geht es nur noch bergab nach Debrník und wieder ​zurück zum Ausgangspunkt. ​Insgesamt hat die Tour eine Streckenlänge von 41 Kilometer und es müssen etwa 1250 Meter Höhenunterschied überwunden werden.
  
-Treffpunkt für die anspruchsvolle,​ rund 60 Kilometer lange Radtour, ist um 9:15 Uhr vor der Nationalpark-Infostelle im Grenzbahnhof in [[Bayerisch Eisenstein]]. ​+ 
  
-Die Route verläuft meist auf einer Höhe zwischen 850 und 950 Höhenmetern, ​die höchste Erhebung liegt bei 1200 Höhenmetern. Die Anfahrt ist mit der Waldbahn, die auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt, ​möglichAuch die Waldführerin reist mit dem Zug an.+Treffpunkt für die anspruchsvolle Tour ist um 9:15 Uhr vor der Nationalpark-Infostelle im Grenzbahnhof in [[Bayerisch Eisenstein]] 
 + 
 +Die Anfahrt ist mit der Waldbahn ​möglich, die auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt. Die Führungsgebühr beträgt fünf EuroKinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind freiBei Anreise ​mit der Waldbahn sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Mitzubringen sind neben ausreichend Getränken auch der Personalausweis. Ein Radhelm ist Pflicht. 
 + 
 +  
 + 
 +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) werktags bis 17 Uhr und am Wochenende bis 13 Uhr, möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
-Unbedingt mitzubringen sind ein Radhelm, geeignetes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung, eine Brotzeit nebst Getränken und der Personalausweis. ​ 
-Die Führungsgebühr beträgt 5,- Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit der Waldbahn, bzw. dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. ​ 
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. 
 \\ \\
-=====Nationalpark Bayerischer Wald: Grenzüberschreitende ​Wanderung ​in den Nachbar-Nationalpark Šumava=====+=====Wanderung ​zum ehemaligen Ortschaft Scheureck=====
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1557738012&​tok=dfb067&​media=scheureck.jpg?​200|über Scheureck nach Hinterfirmiansreut}} 
- 
    
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=82&​t=1537896099&​tok=1fbb84&​media=bei_scheureck.jpg?​200|Rastplatz bei Scheureck}}
 + 
 +Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava am **Sonntag, 22. September**
  
-Am **Sonntag, den 19Mai**  über [[Scheureck]] ​nach Hinterfirmiansreut+Waldführer Hans Greiner begleitet die Teilnehmer einer Wanderung am Sonntag, ​22. September, vom Grenzübergang Bučina ([[Buchwald]]) hinein in den Nationalpark ŠumavaEs geht vorbei am früheren Weiler Chaloupky nach Knižecí Pláně ([[Fürstenhut]]) mit seinem restaurierten Friedhof und dem Standort der ehemaligen Kirche. An der Grenze entlang führt der Weg weiter durch Blumenwiesen und einer herrlichen Naturlandschaft bis zur ehemaligen Siedlung ​[[Scheureck]]. Bei [[Hinterfirmiansreut]] geht es zurück nach Bayern und über die [[Hammerklause]],​ vorbei an Kräuterwiesen mit pflanzlichen Besonderheiten wie Arnika und Enzianen wieder zum Ausgangspunkt. 
 +Diese Strecke beinhaltet keine großen Höhenunterschiede und ist landschaftlich sehr reizvoll. Für die rund 18 Kilometer lange Führung sind etwa sieben Stunden einzurechnen.
  
-  +Treffpunkt ist bereits um 8:45 Uhr am Parkplatz Wistlberg in FinsterauGemeinsam geht es dann mit dem Bus um 8:53 Uhr weiter zum Grenzübergang Teufelshänge ​(Buchwald). Die Anfahrt ​nach Finsterau ist mit dem Igelbus möglich, Abfahrt ist um 7:55 ab Spiegelau, 8:11 Uhr ab St. Oswald und um 8:25 Uhr ab der Haltestelle Nationalparkzentrum Lusen.
-Mit Beginn des Sommerführungsprogramms des Nationalparks Bayerischer Wald starten auch wieder die beliebten grenzüberschreitenden Wanderungen. Zum Auftakt ​am Sonntag, 19Mai, wandert Waldführerin Jutta Pongratz von Bučina ​([[Buchwald]]aus vorbei an der ehemaligen Ortschaft Scheureck ​nach Hinterfirmiansreut.+
  
- +Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Neben festem Schuhwerk und dem Wetter angepasster Kleidung ist der Personalausweis oder der Reisepass unbedingt mitzubringen. Auch die Mitnahme einer Brotzeit und eines Getränkes ist notwendig, da keine Einkehrmöglichkeit besteht.
  
-Auf bayerischer Seite führt der Weg zuerst hinunter zur [[Teufelsbachklause]],​ wo es einen kleinen Einblick in das Triftsystem früherer Zeiten gibt. Nach Überquerung des Teufelsbaches betreten die Teilnehmer den Nationalpark Šumava. Hier ist in der Nähe des früheren Weilers Hüttl ein kleiner Steinbruch im Wald zu finden. Durch frühlingsgrüne Laubwälder geht es weiter nach Fürstenhut. Nach dem Besuch des alten Friedhofes und der Stelle, an der einst die Kirche stand, ist Zeit für eine kurze Rast. Weiter über herrliche Naturpfade ​und eingesäumt von alten Baumbeständen führt der Weg in Richtung der ehemaligen Ortschaft [[Scheureck]]. Über schöne Bergwiesendie an Almen in den Alpen erinnernund vorbei an der verschwundenen Ortschaft Unterlichtbuchet gelangen die Wanderer schließlich nach Hinterfirmiansreut. Hier wartet ein Bus der Nationalparkverwaltung,​ der die Teilnehmer zurück zum Ausgangspunkt bringt.+Aus organisatorischen Gründen ​ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) werktags bis 17 Uhr und am Wochenende bis 13 Uhrmöglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorher erforderlich.
  
    
 +\\
 +\\
 +\\
 +=====Die Hirschbrunft im Nationalpark erleben=====
 +\\
 + 
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=80&​h=120&​t=1568274327&​tok=006b7e&​media=die_hirschbrunft_im_nationalpark_erleben.jpg?​200|}}
  
-Treffpunkt für die knapp sechsstündige Führung ist am Sonntag19Mai, um 9 Uhr am Parkplatz [[Wistlberg]] bei Finsterau. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Führung gut zu erreichen. Die Anfahrt ist aus Richtung Grafenau (8:05 Uhr), Spiegelau (7:55 Uhr)Nationalparkzentrum Lusen (8:25 Uhr) und Mauth (8:37 Uhr) mit dem Finsterau-Bus möglich.+Drei Führungen ​am Wochenende **vom Freitag20bis Sonntag22September**
  
    
 +Unter kundiger Führung bietet der Nationalpark Bayerischer Wald drei Führungen zur Hirschbrunft an. Am Wochenende vom 21. bis 23. September kann dieses imposante Naturschauspiel bei drei Wanderungen hautnah erlebt werden.  ​
  
-Die Führungsgebühr beträgt 5 EuroKinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind freiBei Anreise mit dem Igelbusbzw. bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhobenNeben einer gewissen Grundkonditiongeeignetem Schuhwerkdem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ​ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen+Am Freitag20Septemberführt ​Nationalpark-Mitarbeiter Andreas Petraschka alle Interessierten entlang des Pommerbaches in die Wälder oberhalb von BuchenauAuf einer Waldwiese bietet sich die Gelegenheitganz still zu sitzen und den Geräuschen des Waldes zu lauschen – mit etwas Glück auch dem Röhren der Hirsche. Treffpunkt für die rund zweistündigekostenlose Führung ​ist am Wanderparkplatz in [[Buchenau]].
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorhererforderlich.+Am Samstag21. Septemberbegleitet Michael Penn, Berufsjäger des Nationalparks,​ die nächste Führung über das Spiegelauer Strassl zum Aussichtturm im Föhraufilz. Michael Penn ist täglich im Gelände unterwegs und daher bestens mit den Gewohnheiten der Rothirsche vertraut. Treffpunkt für die etwa dreistündige,​ kostenlose Führung ist am [[Parkplatz Martinwiese]] bei Spiegelau.
  
 +Nationalpark-Förster Rainer Simonis führt am Sonntag, 22. September, in die beliebten Brunftreviere der Rothirsche unterhalb des [[Lusen]]. Die rund vierstündige Wanderung startet am [[Parkplatz Schwarzbachbrücke]] im Reschbachtal bei Finsterau. Von dort aus wird rund um den Finsterauer Lusensteig gewandert.
 +
 +Die Teilnehmerzahl ist bei allen Führungen begrenzt. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Den genauen Zeitpunkt der jeweiligen Führung erfahren die Teilnehmer bei der Anmeldung.
  
 \\ \\
-=====Auf dem Goldsteig zu Tummelplatz und Lusen=====+=====Spaziergang zur Sonnenuhr=====
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1532353005&tok=c3be79&media=tummelplatz.jpg?200|am Tummelplatz}}+  
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&t=1537199948&tok=597733&media=sonnenuhr_schwarz_kestel.jpg?200|Nur zweimal im Jahr wird die Glaskugel an der Sonnenuhr beim Schwellhäusl von Sonnenstrahlen durchflutet. (Foto: Gregor Wolf/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}
  
-Geführte Tageswanderung auf dem bekannten Qualitätswanderweg ab Mauth **am Samstag25Mai**+Am **Montag23September**: Durch den Watzlik-Hain zur erleuchteten Glaskugel am Schwellhäusl
  
-Der Prädikatswanderweg Goldsteig durchzieht den kompletten Bayerischen Wald. Auf ihm lassen sich auch einige ​der bemerkenswertesten Naturschätze des ältesten deutschen Nationalparks erwandern. Wer einen Teil davon geführt erleben will, kann sich am Samstag25Maieiner Tageswanderung auf Einladung des Nationalparks Bayerischer Wald und des Tourismusverbands Ostbayern (TVO) anschließen. Erkundet wird dabei die Gegend um [[Tummelplatz]] und [[Lusen]].+Eine außergewöhnliche Wanderung bietet ​der Nationalpark ​am Montag23Septemberan. Denn pünktlich zur Tag- und Nachtgleiche erstrahlt ​die Glaskugel an der Sonnenuhr vorm [[Schwellhäusl]]. Dies kann man – Sonnenschein vorausgesetzt – nur zweimal im Jahr beobachten. Davor wird noch das Urwaldgebiet im [[Watzlikhain]] erkundet.
  
-Los geht’s um 9.30 Uhr am P+R-Parkplatz in Mauth. Dort warten MrGoldsteig Michael Körner vom TVO und Nationalpark-Mitarbeiter Gregor Wolf auf die Teilnehmer. Begleiten Sie die beiden auf ein besonders interessantes Stück des Fernwanderweges. Von Mauth aus geht es über die Steinbachklause und den Tummelplatz zum Lusen. Für die Rückfahrt wird in den Igelbus gestiegen.+Vor fünfzehn Jahren entstand die einmalige Sonnenuhr auf Initiative von DrPaul Kestel aus Zwieslerwaldhaus. Nur am kalendarische Frühlingsund Herbstanfang steht die Sonne für einige Momente zur Mittagszeit exakt so hoch am Himmel, dass ihre Strahlen genau durch ein Bohrloch im Felsen auf eine dahinterliegende Glaskugel treffen. Wer sich dieses Ereignis, das natürlich nur bei entsprechender Witterung zu sehen ist, nicht entgehen lassen will, muss am 23. September exakt um 13 Uhr am Schwellhäusl sein. Dort werden auch DrPaul Kestel ​und Nationalpark-Ranger Manfred Schwarz für Fragen zur Verfügung stehen.
  
-Eine gewisse Grundkondition sollte für die kostenlose, fünfbis sechsstündige Führung mitgebracht werden, da rund 600 Höhenmeter überwunden werden müssenInsgesamt wird knapp 13 Kilometer gewandertWetterfeste Kleidung sowie eine Brotzeit und Getränke sollten eingepackt werdenim Lusenschutzhaus besteht am Ende der Tour aber auch eine Einkehrmöglichkeit+Zuvor besteht ​die Möglichkeit einer naturkundlichen Wanderung auf dem Urwalderlebnisweg im Watzlik-Hain 
 + 
 +Treffpunkt dazu ist um 11 Uhr am Parkplatz Brechhäuslau in ZwieslerwaldhausManfred Schwarz gibt Informationen zur Walddynamik in ungenutzten Wäldernzu Baumriesen und zu den Urwald-Spezialisten ​der Pflanzen- und Tierwelt. Die Führung ist kostenlos
  
 Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
 \\ \\
-=====Waldschmidthaus startet in die Sommersaison ​=====+=====Meditative Wanderungen durch die Natur=====
 \\ \\
    
-{{ waldschmidthaus.jpg?200|Das Waldschmidthaus unterhalb ​des Gipfels des Grossen Rachel ​}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=67&​t=1568970032&​tok=0242a5&​media=meditative_wanderungen_durch_die_natur.jpg?200|Gleich bei zwei Wanderungen geht’s besinnlich durch die entstehende Waldwildnis ​des Nationalparks. (Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)}}
  
- +**Am 25. und 28. September** im Rahmen der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“
  
-Wanderer können **seit 15Mai** wieder auf dem Rachel einkehren+Auch in diesem Sommer laden verschiedene Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit den Kirchen in der Nationalparkregion dazu ein, Natur in Verbindung mit besinnlichen Elementen zu erleben. Im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark und Schöpfung“ finden in den kommenden Tagen zwei Führungen statt.
  
-  +Unter dem Motto „Der Baum des Lebens“ begleitet ​die Religionspädagogin und Waldführerin Susanne Keilhauer alle Interessierten am Mittwoch, ​25Septemberdurch die Urwaldgebiete um Zwieslerwaldhaus. Bei der Wanderung kann in besinnlichen Pausen der alte Wald mit seinen ganz besonderen Bäumen entdeckt werden ​Treffpunkt für die kostenlose, drei- bis vierstündige Führung ist um 13 Uhr in Zwieslerwaldhaus am [[Parkplatz Brechhäuslau]]. Während der Wanderung ist eine Einkehr im Schwellhäusl möglich. Nähere Infos und Anmeldung gibt es bei Susanne Keilhauer unter 0152 21032292.
-Die Wintersaison ist nun auch auf dem [[Rachel]] vorbei. Das bedeutet für die Wanderer, dass sie ab Mittwoch, ​15Maiwieder einkehren können. Das Waldschmidthaus öffnet dann seine Pforten und die Pächter starten ​in die SommersaisonDie Schutzhütte ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.+
  
-Der Igelbus fährt ab 15Mai täglich von 8.35 bis 18.05 Uhr halbstündlich zum Gfäll.+Die zweite Wanderung findet am Samstag, 28September, unter dem Motto „Heilkräfte der Natur – Hoffnung und Lebensmut“ stattDiakonin Gabi Neumann-Beiler,​ Gemeindereferentin Steffi Krickl und Nationalpark-Ranger Günter Sellmayer begleiten die Gruppe auf einer leichten meditativen Rundwanderung im Rachel-Lusen-GebietAuch bei dieser Wanderung werden immer wieder besinnliche Pausen eingelegt. Treffpunkt für diese kostenlose, zirka dreieinhalbstündige Führung ist um 18 Uhr am [[Parkplatz Diensthüttenstraße]] an der Straße zwischen Spiegelau und Neuschönau. Eine Anmeldung ist hier nicht erforderlich.
  
 + 
 +Weitere Veranstaltungen des Nationalparks Bayerischer Wald finden Sie stets unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de/​veranstaltungen.
 + 
 \\ \\
 +=====Grenzübergang Ferdinandsthal gesperrt=====
 \\ \\
-\\ +  
-\\ +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&t=1568876255&tok=ceb898&media=grenzuebergang_ferdinandsthal_gesperrt.jpg?​200|Die ​Holzbrücke am Grenzübergang Ferdinandsthal wird erneuert. (Foto: Gregor Wolf/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}
-=====Racheldiensthütte ist wieder geöffnet===== +
-\\ +
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=75&t=1525337878&tok=972ebf&media=racheldiensthuette.jpg?​200|Die ​Racheldiensthütte}}+
  
-Wanderer und Radfahrer können ​ab Freitag, 26April, täglich von 9.30 bis 18 Uhr einkehren+Holzbrücke wird **ab 23September** erneuert
  
-Auf den Gipfeln des Nationalparks Bayerischer Wald liegt vereinzelt immer noch SchneeDoch in den tieferen Lagen ist der Winter nun endgültig vorbeiAb Freitag, 26. April, öffnet daher die [[Racheldiensthütte]] wieder ihre Pforten. Wanderer ​und Radfahrer ​können ​laut Auskunft von Pächter Hans Wichtl täglich ​von 9.30 bis 18 Uhr einkehren.+  
 +Wanderer und Radfahrer, die zwischen Zwieslerwaldhaus und Železná Ruda unterwegs sind, müssen sich ab 23September auf Behinderungen einstellen. Der Grenzübergang Ferdinandsthal wird für voraussichtlich eine Woche gesperrt. Grund dafür ​ist die Erneuerung ​der in die Jahre gekommenen Holzbrücke. 
 + 
 +Radfahrer können über die Grenzübergänge Bayerisch Eisenstein oder Gsenget ausweichen. Wanderer können ​auch den von 15Juli bis 15. November geöffneten Grenzübertritt Lakabruck nutzen.
  
-\\ 
-\\ 
-\\ 
  
  
-=====Waldspielgelände ist wieder geöffnet===== 
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&h=79&t=1554536228&​tok=205e82&​media=npv_bw_-_pm_32_-_19_waldspielgelaende_ist_wieder_geoeffnet.jpg?​200|Beim Kinderprogramm des Nationalparks ​im Waldspielgelände Ab sofort können Kinder das Waldspielgelände in Spiegelau wieder entdecken. Die Verkehrssicherung durch die Forstmitarbeiter der Nationalparkverwaltung ist abgeschlossen. (Foto: ​Nationalpark ​Bayerischer Wald) }}+=====Zeitweise Sperrungen ​im Nationalpark===== 
 +\\
    
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1528890430&​tok=1da69d&​media=buchdrucker-1cent-k.jpg?​200|Buchdrucker}}
  
-Sicherung des Geländes ist abgeschlossen – Nun steht Kontrolle der Wanderwege an 
- 
-Das [[https://​www.waidlerwiki.de/​doku.php?​id=waldspielgelaende_spiegelau|Waldspielgelände]] in Spiegelau ist ab sofort wieder geöffnet. Nach dem starken Schneebruch des vergangenen Winters haben die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald das Gelände in den vergangenen Tagen gesichert und die Gefahr umstürzender Bäume oder herabfallender Äste gebannt. 
  
-Nach dem Waldspielgelände in Spiegelau werden nun auch die restlichen Wanderwege kontrolliert und Bäume, die über die Wege gefallen sind, abtransportiert.+Behinderungen aufgrund aktueller Maßnahmen zum Borkenkäfermanagement
  
    
 +Derzeit laufen auch in Teilen des Nationalparks Bayerischer Wald umfangreiche Waldarbeiten im Zuge des Managements der [[Borkenkäfer]] . Daher müssen Rad- und Wanderwege immer wieder kurzfristig gesperrt werden. Fußgänger und Zweiradfahrer werden darum gebeten, diese im Gelände beschilderten Sperren einzuhalten. In Bereichen, in denen gerade Waldarbeiten durchgeführt werden, besteht Lebensgefahr.
  
 +Da die Arbeiten je nach aktueller Lage tagesaktuell geplant werden, kann nicht im Vorhinein mitgeteilt werden, wann welche Wege gesperrt sind. Dafür bittet die Nationalparkverwaltung um Verständnis. Die Schwerpunkte der Arbeiten spielen sich im Randbereich des Nationalparks sowie in der Entwicklungszone des Nationalparks im Bereich [[Zwieslerwaldhaus]] ab. Zudem wird nochmals darauf hingewiesen,​ dass der Radweg von Zwieslerwaldhaus zum [[Falkensteinschutzhaus]] derzeit von Montag bis Freitag gesperrt ist – nicht nur wegen der Holzabfuhr, sondern auch wegen der weiterhin laufenden Baumaßnahmen am Schutzhaus.
  
-\\ +In den Naturzonen des Nationalparks – momentan 68,7 Prozent der Fläche – findet keinerlei Borkenkäferbekämpfung statt. Bis 2027 wird dieser Flächenanteil ​auf 75 Prozent anwachsen. Bis dato wird auch in den Entwicklungszonen im Falkensteingebiet Borkenkäfermanagement betrieben. In den Randzonen, einem bis zu 1000 Meter breiten Puffer zu den angrenzenden Privatwäldern,​ werden Borkenkäfer permanent bekämpft.
-=====Weg durchs Höllbachgespreng ​auf den Falkenstein bleibt ​bis Ende Juni gesperrt=====+
    
 \\ \\
 +=====Auftanken in der Wildnis=====
 +\\
 + 
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1562673233&​tok=48e3f4&​media=e-bike-ladestation.jpg?​200|E-Bike-Fahrer können den Akku ihres Rades ab sofort kostenfrei an der Racheldiensthütte aufladen. (Foto: Hans-Georg Simmet/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}
 + 
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1517906328&​tok=c7f6cb&​media=wanderfalken_bereiten_sich_auf_nachwuchs_vor.jpg?​200|Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vor}}+**Nationalpark stellt E-Bike Ladestation an der Racheldiensthütte ​auf**
  
-Wanderfalken haben mit der Brut begonnen+ 
  
 +Auch im Nationalpark Bayerischer Wald sind immer mehr Besucher mit E-Bikes unterwegs. Damit diese ihren fahrbaren Untersatz auch während einer längeren Radtour auftanken können, hat die Nationalparkverwaltung an der [[Racheldiensthütte]] nun E-Bike-Ladestationen errichtet. Bis zu acht Akkus können hier gleichzeitig geladen werden, die Benutzung ist kostenlos.
  
-Der Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig hinauf auf den Großen Falkenstein bleibt weiterhin gesperrt. Der Grund ist ein erfreulicher:​ Die dort lebenden Wanderfalken haben mit der Brut begonnen. Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald und des Landesbundes für Vogelschutz konnten dies nun bestätigen. 
- 
-„Nur durch die Sperrung des Weges können wir gewährleisten,​ dass die Vögel bei der Aufzucht ihrer Jungen nicht unnötig gestört werden“, erklärt Jochen Linner, der beim Nationalpark für Naturschutz zuständig ist. Schließlich richten die Tiere ihr Nest meist in der Nähe der Felsen entlang des Weges ein. Die Sperrung wird voraussichtlich bis Ende Juni dauern. 
- 
-Auf das Naturerlebnis Höllbachfälle muss dennoch niemand verzichten. Denn bis dahin ist der Wanderweg frei zugänglich. Von den Wasserfällen aus führt die ausgeschilderte Umleitung auf dem Weg mit der Markierung Silberblatt über den [[Sulzschachten]] zum Gipfel. So bleibt ein direkter Aufstieg von Scheuereck zum Großen Falkenstein möglich. 
  
 \\ \\
-\\+
 =====Auf Rädern durch den Nationalpark===== =====Auf Rädern durch den Nationalpark=====
 \\ \\

nationalpark_aktuell.1558164218.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/18 07:23 von gfreund

test