Das Wiki für den Bayerischen Wald

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
nationalpark_aktuell [2019/07/11 09:18]
gfreund [Auf wilden Pfaden zum Rachel wandern]
nationalpark_aktuell [2019/07/18 13:07] (aktuell)
gfreund
Zeile 5: Zeile 5:
  
  
-\\ 
-=====Wildschweingehege wird gesperrt===== 
-\\ 
-  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&​t=1562760734&​tok=b7c4a1&​media=wildschwein.jpg?​200|Wildschwein im Nationalpark Bayerischer Wald}} 
- 
-  
- 
-**Ab Donnerstag, 11. Juli**. Grund sind Holzfällarbeiten – Umleitung ist beschildert 
- 
-Das [[Wildschweingehege]] im Tier-Freigelände Altschönau muss aufgrund von Holzfällarbeiten ab morgen, Donnerstag, 11. Juli, für die Besucher gesperrt werden. Besucher des Tier-Freigeländes können das Wildschweingehege über die ausgeschilderte Umleitung für Hunde umgehen. Die Arbeiten werden voraussichtlich einige Tage in Anspruch nehmen. 
  
    
Zeile 35: Zeile 24:
  
  
-\\ 
  
-=====Mit dem Forscher zum Grauerlen-Wald===== +
-\\+
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1562423110&​tok=a6f6a3&​media=kolbersbach.jpg?​200|der Kolbersbach}} 
  
-Christoph Heibl führt **am Samstag, 13. Juli** zu den Renaturierungs-Flächen am [[Kolbersbach]]+\\
  
-Bereits vor mehr als zehn Jahren wurde der [[Kolbersbach]] bei [[Lindbergmühle]] renaturiert. Davon profitiert hat der seltene Grauerlen-Auwald,​ den Dr. Christoph Heibl, Mitarbeiter des Nationalparks im Sachgebiet Naturschutz und Forschung, auf einer geführten Tour vorstellen wird. Am Beispiel der Kolbersbachwiesen wird er außerdem den Konflikt zwischen Artenschutz und Prozessschutz in Offenlandlebensräumen vorstellen und erklären, was der Nationalpark in diesem Zusammenhang unternimmt. 
  
-Treffpunkt für die rund zweistündige,​ kostenlose Führung ist am Samstag, 13. Juli, um 13 Uhr, am Parkplatz [[Lindbergmühle]] an der Brücke, die über den Kolbersbach führt.  +=====Zu den beiden schönsten Gletscherseen des Böhmerwalds ​=====
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. +
-Wege durch Natur und Zeit +
- +
-  +
- +
- +
-\\ +
-=====Krimiwanderung durch den Nationalpark=====+
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1562422386&tok=aaec5c&media=krimiwanderung_durch_den_nationalpark.jpg?200|Krimiwanderung ​}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=81&t=1563294981&tok=e707c3&media=teufelssee.jpg?200|der Teufelssee}}
  
-Spannende Lesung mit Krimiautor Ossi Heindl in der wilden Natur **am Samstag 13. Juli**+Grenzüberschreitende Wanderung zum Teufelsee und Schwarzer See im Nationalpark Šumava ​**am Sonntag, 21. Juli**
  
    
-Nationalpark hautnah und gleichzeitig Gänsehaut-Feeling erleben ​die Teilnehmer ​einer spannenden ​Wanderung ​mit Waldführerin Gabi Kreuzer und dem Krimiautoren Ossi Heindl. Von [[Scheuereck]] aus geht es zum [[Jährlingsschachten]] und über Scheuereckriegel und Totenschädel wieder zurück. An authentischen Stellen liest der Autor aus seinem neuesten Krimi „Max Esterl und das Wolfauslassen“. Die Waldführerin wird dabei auch auf das Thema Wolf näher eingehen.+Am Sonntag, 21. Juli, veranstaltet die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald die nächste grenzüberschreitende Wanderung in den Nachbar-Nationalpark Šumava. Waldführer Steffen Krieger führt ​die Teilnehmer ​auf dieser ​Wanderung ​vom Bahnhof Bayerisch Eisenstein zum Čertovo jezero ([[Teufelsee]]) auf 1030 Meter, einem der fünf Eiszeitrelikte des Böhmerwaldes. Weiter ​geht es über die Europäische Hauptwasserscheide hinweg ​zum größten Gletschersee im Böhmerwald,​ dem Černé jezero ([[Schwarzer See]])
  
-Treffpunkt für die etwa siebenstündige Führung ist um 9:45 Uhr am Hirschgehege ​in [[Scheuereck]].+Beide Seen beeindrucken mit ihren über 300 Meter hohen, steilen Seewänden. Über den Spičák-Sattel und Böhmisch Eisenstein führt ​die Tour zum Ausgangspunkt ​am Bahnhof ​in Bayerisch Eisenstein.
  
-Die Führungsgebühr beträgt ​Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit dem Igelbus ​sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben.  +Treffpunkt ist um 9:15 Uhr am Bahnhofsvorplatz in [[Bayerisch Eisenstein]]. Die Anfahrt ist mit der Waldbahn möglich, die auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt. ​ Für die rund 21 Kilometer lange Tour mit etwa 500 Höhenmeter sind ungefähr 7 bis 8 Stunden einzuplanen,​ sodass mit der Waldbahn um 17:44 Uhr wieder zurückgefahren werden kann. Die Führungsgebühr beträgt ​fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit der Waldbahn ​sowie dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben.
- +
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.  +
- +
-Am Samstag, 10. August, wird diese Krimiwanderung noch einmal angeboten.+
  
 +Neben einer gewissen Grundkondition,​ geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und eventuell einer Brotzeit ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine 
 +Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
 \\ \\
-=====Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava ​=====+=====Mit dem Rad zur Geburtsstadt von Adalbert Stifter=====
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1562693990&tok=ca0f37&media=wege_durch_natur_und_zeit.jpg?200|bei Fürstenhut}}  +  
-   +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=67&t=1563276880&tok=c0661d&media=mit_dem_rad_zur_geburtsstadt_von_adalbert_stifter.jpg?200|Mit dem Rad zur Geburtsstadt von Adalbert Stifter}}
-**Am Sonntag, 14. Juli** mit Waldführer Hans Meier nach Borová Lada ([[Ferchenhaid]]) nach Knížecí Planě ([[Fürstenhut]]) und zur [[Teufelsbachklause]].+
  
-Am Sonntag, 14. Juli, veranstaltet die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald wieder eine der beliebten grenzüberschreitenden Wanderungen in den Nachbar-Nationalpark Šumava. Waldführer Hans Meier begleitet seine Gäste von Borová Lada (Ferchenhaid) nach Knížecí Planě (Fürstenhut) und zur Teufelsbachklause. ​ 
  
-Nach einem kurzen Fußmarsch über die Grenze bei Buchwald geht es auf tschechischer Seite mit den Grünen Bussen weiter nach Svinná Lada (Seehaid). Von dort führt ein rund 300 Meter langer Holzsteg durch das Chalupská Slat‘ ([[Königsfilz]]) zum größten Moorsee Tschechiens.+Grenzüberschreitende Tour in den Nationalpark Šumava **am 21Juli**
  
-Auf einem Waldlehrpfad um Borová Lada geht es in die „Welt ​der Wälder“hier kann deutlich ​der Unterschied zwischen Fichten-Monokulturen ​und naturnahen Wäldern nachvollzogen werden.+Waldführerin Jutta Pongratz begleitet am Sonntag, 21. Juli, die nächste grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava. Nach dem Start in Haidmühle wird zuerst durch das Tal der Kalten Moldau in Richtung Stožec ([[Tusset]]) und weiter bis nach Nová Pec (Neuofen) am Beginn des Moldaustausees geradelt. Auf der nordöstlichen Seite des Stausees entlang führt die Tour dann nach Horní Planá, der Geburtsstadt des großen Böhmerwalddichters Adalbert Stifter. Mit der Fähre geht es über den Stausee ​und auf Radwegen zurück zum Ausgangspunkt.
  
-Vorbei an baulichen Zeugen aus der Zeit des Eisernen Vorhangs wird weiter in Richtung Knižecí Pláně ​(FürstenhutgewandertAlte Wetterfichten,​ knorrige Ahorne ​und Buchen säumen den historischen Weg durch den Wald, dazwischen liegt Totholz. Nach einer Gehzeit von rund drei Stunden ​öffnet sich die Landschaft und man betritt die weite Hochebene um FürstenhutHier ist eine kurze Einkehr ​geplant. Vorbei an den Resten von einstigen Dörfern führt die Wanderung anschließend zur Teufelsbachklause und zurück zum Ausgangspunkt.+Start ist um 9 Uhr am Parkplatz beim Grenzübergang von Haidmühe nach Nové Ůdolí ​(Neuthal). Die Radtour ist mit etwa 56 Kilometern Länge ​und rund 350 Höhenmetern als leicht einzustufen und dauert fünf bis sechs Stunden. ​In Nová Pec oder Horní Planá ​ist eine Einkehr ​möglich
  
-Treffpunkt für die rund sechsstündige Führung ist um 9:15 Uhr am Grenzübergang [[Buchwald]] / Bushaltestelle Teufelshänge. ​Die Anfahrt dorthin ist aus Richtung Grafenau (8:05 Uhr) und Spiegelau (7:55 Uhr)Neuschönau (8:25 Uhr) und Mauth (8:37 Uhr) mit dem Finsterau-Bus möglich.+Die Führungsgebühr beträgt fünf EuroKinder ​und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Beim Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte ​mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Es fallen zusätzlich Parkplatzgebühren und umgerechnet rund 1,50 Euro für die Fähre an.
  
-Die Führungsgebühr beträgt 5,- Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise ​mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhobenFür den tschechischen Bus fallen Kosten in Höhe von ca. 1,50 Euro pro Person an+Willkommen sind all diejenigendie gerne aufs Radl steigen ​egal ob mit Elektro-Motor oder ohne Motor und Spaß daran haben, Land und Leute kennenzulernen. Bei Bedarf können ​die E-Bikes auch bei diversen Fachgeschäften und Touristinfos ausgeliehen werdenNeben ausreichend Getränken und einem Radhelm ist auch der Personalausweis mitzubringen
  
-Neben einer gewissen Grundkondition für die etwa 14 Kilometer lange Streckeauf der rund 400 Höhenmeter überwunden werdengeeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen+Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorhererforderlich. 
 + 
 +  * [[https://​www.waidlerwiki.de/​doku.php?​id=adalbert-stifter-radweg#​adalbert-stifter-radwegvon_waldkirchen_nach_oberplan|Adalbert-Stifter-Radweg von Waldkirchen zum Moödaustausee]]
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) spätestens einen Tag vorher erforderlich. 
  
-=====Den Nationalpark Šumava mit dem Rad erkunden=====+\\ 
 +=====Ausstellung "​Gefährdetes Naturerbe"​=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1528804114&tok=4dd157&media=lakasee_mit_enten.jpg?​200|im ​Nationalpark Šumavader Lakasee  ​}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=54&t=1561107981&tok=0e8f4b&media=ausstellung_naturerbe.jpg?200|Beeindruckende Plastiken bedrohter Wildtiere sind derzeit ​im Haus zur Wildnis zu bewundern. (FotoLisa Ornezeder/​Nationalpark Bayerischer Wald­)}}
  
-Grenzüberschreitende Radtour ​**am Sonntag, 14. Juli**+**Bis 25. Juli:** Ausstellung im [[Haus zur Wildnis]]: Tierplastiken von Franz Weickmann –  ​
  
-Eine Grenzerfahrung ​der besonderen Art wartet auf die Teilnehmer ​der Radtour am Sonntag, 14. Juli, mit Waldführer ​Franz UhrmannDie Tour startet in Bayerisch Eisenstein und führt in ständigem Auf und Ab über Debrník und Gerlova Hut‘ (Gerlhütte) nach Nová Hůrka ([[Neuhurkenthal]])Von dort geht es durch eine Allee hinauf nach Hůrka (Hurkenthal),​ wo ehemals eine Glashütte stand und heute noch eine Kapelle mit der Familiengruft der Familie Abel zu sehen ist Ein Abstecher führt zum [[Lakasee]] auf 1100 Meterhier kann eine kleine Pause eingelegt werdenNachdem der Polomsattel,​ der höchste Punkt der Tour mit 1200 Meter, überwunden ist, geht es rund sechs Kilometer nur noch bergab nach Bayerisch Eisenstein.+Seit einigen Tagen schon ist eine neue Wechselausstellung in der großen Halle vom Haus zur Wildnis in Ludwigsthal zu sehen. In der Nationalparkeinrichtung zeigt der Landshuter Bildhauer ​Franz Weickmann anlässlich seines 80Geburtstags bis 25Juli Plastiken ​und Zeichnungen bedrohter Tiere aus der ganzen WeltSo kann man etwa einen Gepard, eine Hyäne, einen Luchs oder einen Eisbären bestaunenDie Schau trägt den Titel „Naturerbe in Gefahr“. Die Vernissage findet am 27. Juni statt.
  
-  +Naturschutz liegt dem Künstler besonders ​am HerzenDeswegen ist er auch oft im Nationalpark Bayerischer Wald unterwegs. Für seine Arbeiten studiert er dann etwa die Bewohner ​der [[Tier-Freigelände]], um deren Anatomie und Wesen schließlich auch in seinen Werken perfekt einfangen zu können Seine Plastiken setzt Weickmann aus vielen Holzstücken zusammen. Dabei nutzt er die optische und haptische Struktur seines AusgangsmaterialsSo fügen sich KnochenMuskelnSehnen ​und Fell um einen Holzkern zu ausdrucksstarkenwilden Tieren.
- +
-Treffpunkt für die mittelschwere Tour mit einer Streckenlänge von 35 Kilometern und etwa 750 Höhenmetern ist am Sonntag, 14Juli, um 9:15 Uhr vor der Nationalpark-Infostelle im Grenzbahnhof ​[[Bayerisch Eisenstein]]. Die Anfahrt ist mit der Waldbahn möglich, ​die auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrtDie Führungsgebühr beträgt 5,- EuroKinder ​und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit der Waldbahn sowie dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben.  +
- +
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch ​einen Tag vorhererforderlich.+
  
 +Die Ausstellung im Haus zur Wildnis zeigt neben 20 Holzplastiken auch ausgewählte Rötel- und Kohlezeichnungen,​ die nicht nur als Skizzen für die Plastiken des Künstlers dienen, sondern für sich stehen. Weickmanns „Herdenbilder“ entstehen mit schnellem, energischem Strich. Die Stärke, Eleganz und Schnelligkeit der Tiere wird in den seriell aneinandergereihten Zeichnungen spürbar. Und wer Fragen zur Ausstellung hat, wird an den Wochenenden auch immer wieder den Künstler selbst am Ausstellungsort antreffen.
 + 
 \\ \\
-=====Partielle Mondfinsternis=====+=====„Fluss-Segnung“ am Sagwasser=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=81&t=1562836580&tok=1ba51b&media=mondfinsternis.jpg?200|Partielle Mondfinsternis}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&t=1563455120&tok=3db692&media=sagwasser.jpg?200|Sagwasser}}
  
-Himmelsereignisse über dem Nationalpark Bayerischer Wald **am Dienstag, 16. Juli** 
  
-  +Führung aus der Reihe „Nationalpark ​und Schöpfung“ **am Samstag, 27Juli**
-In kaum einem anderen Gebiet Deutschlands kann der Sternenhimmel so gut ohne störende Einflüsse von künstlichem Licht beobachtet werden wie in der gering besiedelten Grenzregion Bayerischer Wald und Böhmerwald.+
  
-Am Dienstag, 16. Juliwird ein besonders spektakuläres Himmelsereignis erwartetdenn dann tritt der Mond ab 22 Uhr in den Kernschatten der Erde ein und ist zuletzt bis zu zwei Dritteln verdecktJosef Bastl und Günther Stumpp werden den Teilnehmern der Beobachtung die Hintergründe erläutern und auch Ausrüstung zur besseren Beobachtung zur Verfügung stellen.+Seit vielen Jahren bietet der Nationalpark zusammen mit den Kirchen der Region die besondere Führungsreihe „Nationalpark und Schöpfung“ an. Dabei werden spirituelle Impulse und naturkundliches Wissen kombiniert. ​Am 27. Juli wird Pfarrer Markus Krell aus Tiefenbach im Rahmen dieser Reihe das fließende Wasser des Sagwassers segnenals Bild für den Lebensfluss von dem und in dem wir lebenDen naturkundlichen Aspekt hierzu trägt Nationalpark-Rangerin Christine Schopf bei.
  
-Treffpunkt für die rund dreistündige ​Beobachtung ​ist um 22 Uhr an der Sternwarte in Neuhütte 3 bei [[Spiegelau]]. Die Führungsgebühr beträgt 5,- Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Beim Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben+Treffpunkt für die rund dreistündige, kostenlose Führung ​ist um 11:30 Uhr am [[Parkplatz Sagwasser]] ​bei [[Weidhütte]]. 
  
- +Wer von Tiefenbach anreisen möchte, kann sich mit dem Pfarrer absprechen und Fahrgemeinschaften bilden. Bitte eine kleine Brotzeit mitbringen. ​Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.+
  
 \\ \\
-=====Auf wilden Pfaden zum Rachel ​wandern=====+=====Über Reschbachklause und Siebensteinkopf nach Fürstenhut ​wandern=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=85&t=1480080848&tok=28fef0&media=rachel-althuette.jpg?200|der Rachel ​}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=81&t=1507830867&tok=a7d9ea&media=siebensteinkopf.jpg?200|Siebensteinkopf}}
  
-Führung aus der Reihe „Nationalpark ​und Schöpfung“ ​**am Mittwoch17. Juli**+Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark ​Šumava ​**am Sonntag28. Juli** 
 +  
 +Am Sonntag, 28. Juli, veranstaltet der Nationalpark Bayerischer Wald die nächste grenzüberschreitende Wanderung in den Nachbar-Nationalpark Šumava. Waldführer Hans Pongratz begleitet seine Gäste vom Parkplatz Wistlberg über die [[Alte Klause]] zur [[Reschbachklause]]. Diese erinnert als größte Triftklause im Nationalpark Bayerischer Wald an die frühere Art der Holznutzung. Danach steigt der Weg weiter an zum 1263 Meter hohen [[Siebensteinkopf]] und wieder hinab über die Landesgrenze nach Bučina ([[Buchwald]]) und Knížecí Pláně ([[Fürstenhut]]). Über die [[Teufelsbachklause]] und das [[Finsterauer Filz]] geht es zurück zum Ausgangspunkt. Auf den rund 15 Kilometern werden ungefähr 500 Höhenmeter überwunden.  ​
  
-Unter dem Motto „Auf wilden Pfaden zum Rachel“ begleiten ​am Mittwoch, +Treffpunkt für die fünf- bis sechsstündige Führung ist um 9 Uhr am Parkplatz ​[[Wistlberg]] bei Finsterau
-17. Juli, Pastoralreferent Josef Scheuerecker und Nationalparkförster Ingo Brauer alle Interessierten auf den Großen ​[[Rachel]]. +
  
-Ausgehend von der [[Trinkwassertalsperre Frauenau]] führt der Weg hinauf durch die wilden Riegel zur Rachelwiese ​und weiter ​bis zum Großen RachelDer Rückweg verläuft entlang ​der Hänge des Kleinen Rachels+Die Führung kann gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Die Anfahrt ist aus Richtung Grafenau (8:05 Uhr), Nationalparkzentrum Lusen (8:25 Uhr) und Mauth (8:37 Uhr) mit dem Finsterau-Bus möglich. Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche ​bis 18 Jahre sind freiBei Anreise mit der Waldbahn sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben
  
-Auf dieser Wanderung mit besinnlichen Pausen kann die Natur in Verbindung mit besinnlichen Elementen erlebt werden. Eine Waldbegehung ​und  +Neben einer gewissen Grundkondition,​ geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung ​und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. ​
--begegnung in ungewohnter Weise!+
  
-Die kostenlose Tour dauert zwischen fünf und sechs Stunden. Treffpunkt ​ist um 9:30 Uhr am Parkplatz unterhalb der [[Trinkwassertalsperre Frauenau]]+Aus organisatorischen Gründen ​ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) spätestens einen Tag vorher erforderlich.
  
-Bitte festes Schuhwerk und eine Brotzeit nebst Getränk mitbringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.+ 
  
 \\ \\
-=====Neue Ausstellung "​Gefährdetes Naturerbe"​=====+=====Krimiwanderung durch den Nationalpark=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=54&t=1561107981&tok=0e8f4b&media=ausstellung_naturerbe.jpg?200|Beeindruckende Plastiken bedrohter Wildtiere sind derzeit im Haus zur Wildnis zu bewundern. (Foto: Lisa Ornezeder/​Nationalpark Bayerischer Wald­)}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1562422386&tok=aaec5c&media=krimiwanderung_durch_den_nationalpark.jpg?200|Krimiwanderung ​}}
  
-**Bis 25Juli:** Ausstellung im [[Haus zur Wildnis]]: Tierplastiken von Franz Weickmann –  ​+Spannende Lesung mit Krimiautor Ossi Heindl in der wilden Natur **am Samstag 10August**
  
-Seit einigen Tagen schon ist eine neue Wechselausstellung in der großen Halle vom Haus zur Wildnis in Ludwigsthal zu sehenIn der Nationalparkeinrichtung zeigt der Landshuter Bildhauer Franz Weickmann anlässlich seines 80. Geburtstags bis 25. Juli Plastiken und Zeichnungen bedrohter Tiere aus der ganzen Welt. So kann man etwa einen Gepard, eine Hyäne, einen Luchs oder einen Eisbären bestaunen. Die Schau trägt den Titel Naturerbe in Gefahr“. Die Vernissage findet am 27. Juni statt.+  
 +Nationalpark hautnah und gleichzeitig Gänsehaut-Feeling erleben die Teilnehmer einer spannenden Wanderung mit Waldführerin Gabi Kreuzer und dem Krimiautoren Ossi HeindlVon [[Scheuereck]] aus geht es zum [[Jährlingsschachten]] und über Scheuereckriegel und Totenschädel wieder zurück. An authentischen Stellen liest der Autor aus seinem neuesten Krimi Max Esterl und das Wolfauslassen“. Die Waldführerin wird dabei auch auf das Thema Wolf näher eingehen.
  
-Naturschutz liegt dem Künstler besonders ​am Herzen. Deswegen ist er auch oft im Nationalpark Bayerischer Wald unterwegs. Für seine Arbeiten studiert er dann etwa die Bewohner der [[Tier-Freigelände]], um deren Anatomie ​und Wesen schließlich auch in seinen Werken perfekt einfangen zu können Seine Plastiken setzt Weickmann aus vielen Holzstücken zusammen. Dabei nutzt er die optische und haptische Struktur seines AusgangsmaterialsSo fügen sich KnochenMuskeln, Sehnen und Fell um einen Holzkern zu ausdrucksstarkenwilden Tieren.+Treffpunkt für die etwa siebenstündige Führung ist um 9:45 Uhr am Hirschgehege in [[Scheuereck]]
 + 
 +Die Führungsgebühr beträgt 5 EuroKinder ​und Jugendliche bis 18 Jahre sind freiBei Anreise mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben 
 + 
 +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch ​einen Tag vorhererforderlich
  
-Die Ausstellung im Haus zur Wildnis zeigt neben 20 Holzplastiken auch ausgewählte Rötel- und Kohlezeichnungen,​ die nicht nur als Skizzen für die Plastiken des Künstlers dienen, sondern für sich stehen. Weickmanns „Herdenbilder“ entstehen mit schnellem, energischem Strich. Die Stärke, Eleganz und Schnelligkeit der Tiere wird in den seriell aneinandergereihten Zeichnungen spürbar. Und wer Fragen zur Ausstellung hat, wird an den Wochenenden auch immer wieder den Künstler selbst am Ausstellungsort antreffen. 
-  
 \\ \\
 =====Waldschmidthaus startet in die Sommersaison ===== =====Waldschmidthaus startet in die Sommersaison =====

nationalpark_aktuell.1562836701.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/11 09:18 von gfreund

test