Das Wiki für den Bayerischen Wald

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
nationalpark_aktuell [2020/01/13 09:48]
gfreund [Faszination Spinnen im Nationalpark Bayerischer Wald]
nationalpark_aktuell [2020/01/26 12:37] (aktuell)
gfreund
Zeile 6: Zeile 6:
 \\ \\
 \\ \\
-=====Warnung vor Glatteis hinauf zum Lusen===== 
-\\ 
-  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=88&​t=1578069987&​tok=6f2e4c&​media=warnung_vor_glatteis_hinauf_zum_lusen.jpg?​200| 
-Mit Schildern weist die Nationalparkverwaltung ab sofort Wanderer auf die gefährliche Glatteis-Situation auf dem Weg hinauf zum Lusen hin. (Foto: Stefan Vießmann/​Nationalpark Bayerischer Wald)}} 
- 
- 
-Wanderung **nur mit Steigeisen** möglich – Bereits sieben Unfälle seit Neujahr 
- 
-  
-Aufgrund des hohen Besucheraufkommens der vergangenen Tage ist der Weg hinauf zum [[Lusen]] derzeit sehr eisig und nur eingeschränkt begehbar. „Der Schnee wurde von den vielen Wanderern zusammengetreten“,​ erklärt Prof. Jörg Müller, stellvertretender Leiter des Nationalparks. „Durch den Wechsel von Plus- und Minusgraden hat sich an vielen Stellen eine Eisschicht gebildet.“ 
- 
-Um Besucher auf die Gefahr hinzuweisen,​ hat der Nationalpark Warnschilder aufgestellt. 
- 
-„Der Weg kann derzeit nur mit einer entsprechenden Ausrüstung,​ also mit Schuhspikes oder Steigeisen, begangen werden“, erklärt Christian Kerschbaum, diensthabender Einsatzleiter der Bergwacht Wolfstein. Dass alles andere zu gefährlich sei, habe sich in den vergangenen Tagen gezeigt. Die Bergwachtler sind seit Neujahr zu insgesamt sieben Glatteis-Unfällen ausgerückt,​ bei drei musste sogar ein Hubschrauber angefordert werden. „Das Problem ist, dass wir aufgrund des Glatteises mit dem Motorschlitten nicht mehr auf den Berg und zu den Einsatzorten hochkommen.“ Diese Situation werde sich auch nicht ändern, solange es keinen Neuschnee gibt. 
- 
-Auch auf den beiden anderen Nationalpark-Gipfeln,​ dem [[Falkenstein]] und dem [[Rachel]], besteht die Gefahr von Glatteis. In diesem Zusammenhang weist die Nationalparkverwaltung darauf hin, dass nur ausgewiesene Winterwanderwege geräumt werden. Alle sonstigen markierten Wege – dazu zählen auch die Wege auf die Gipfel - können im Winter nicht verkehrsgesichert werden. 
- 
- 
-\\ 
-=====Faszination Spinnen im Nationalpark Bayerischer Wald===== 
-\\ 
-  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&​t=1578908743&​tok=6ced1c&​media=spinnen_im_nationalpark_bayerischer_wald.jpg.jpg?​200|Beim Vortrag in St. Oswald wird auch die Springspinne Aelurillus v-insignitus eine Rolle spielen. (Foto: ​ Lukas Haselberger – Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)}} 
-  
-**Am Donnerstag, 16. Januar**: Auftakt zur wissenschaftlichen Vortragsreihe zum 50. Nationalpark-Geburtstag 
- 
-  
-Der Nationalpark Bayerischer Wald hat im Jahr 2020 seinen 50. Geburtstag im Blick. Aus diesem Anlass wird im [[ Waldgeschichtliches Museum|Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald]] am Donnerstag, 16. Januar, um 19 Uhr, mit „Faszination Spinnen im Nationalpark“ eine besondere wissenschaftliche Vortragsreihe gestartet. Der Eintritt ist frei. 
- 
-  
- 
-Berglandschaften und Urwälder, gehegtes Wild und geschützte Vögel prägen die Erwartungen,​ Vorstellungen und Bilder von Nationalparken. In ganz anderen Dimensionen entfaltet sich jedoch hier ungestört auch das Leben und Weben unzähliger,​ weitgehend unbeachteter Tiergruppen. Ingmar Weiß aus Rosenau wird einen Rückblick zur wissenschaftlichen Erforschung der Spinnen halten. Und Lukas Haselberger aus Finsterau wird mit seinen beeindruckenden Makrofotografien einmalige Einblicke gewähren. 
- 
- 
- 
-\\ 
-=====Der Wald in schwarz-weiß ===== 
-\\ 
-  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=119&​h=120&​t=1578558626&​tok=f52c7e&​media=der_wald_in_schwarz-weiss.jpg?​200|Der Wald in schwarz-weiß)}} 
-  
- 
-Vernissage **am Freitag, 17. Januar**: Fotografien von Friedrich Saller und Ernst Herrmann im Haus zur Wildnis 
- 
-  
-Wald ist nicht immer nur grün und braun. Wald kann auch schwarz-weiß sein. Und zwar bei den Fotografen Friedrich Saller und Ernst Herrmann. Die beiden Künstler stellen vom 26. Dezember 2019 bis zum 29. Februar 2020 ihre Werke unter dem Motto „WoidLand“ im [[Haus zur Wildnis]] in Ludwigsthal aus. Zu sehen sind außergewöhnliche Nationalparkansichten und charakteristische Bayerwald-Landschaften. 
- 
-  
- 
-Die Fotografen Ernst Herrmann und Friedrich Saller haben sich der analogen Fotografie verschrieben. Ihre Bilder sind schwarz-weiß:​ Kontraste, Linien, Strukturen treten in den Vordergrund. Der Blick auf das Wesentliche und die Reduktion auf das Nötigste zeichnet ihre Fotografien aus. Herrmann und Saller nutzen traditionelle Fotoapparate und Techniken – das verlangt sorgfältige Planung, präzise Arbeit und Zeit. 
- 
- 
-Offiziell eröffnet wird die Ausstellung mit einer Vernissage am Freitag, 17. Januar, um 18 Uhr. Die Begrüßung übernimmt Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl, die Laudatio hält Dr. Martin Ortmeier. Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgt Manuel Wagner mit seinem Akkordeon. Der Eintritt ist frei. 
- 
-Zu sehen sind bei der Ausstellung auch Werke von Schülern des Gymnasiums Zwiesel zum Thema „Eindrücke Wildnis“. Passend zur Fotoausstellung „WoidLand“ haben sich die Schüler der Q12 im Rahmen eines P-Seminars gestalterisch mit den Fotografien von Ernst Herrmann und Friedrich Saller auseinandergesetzt und Collagen angefertigt. 
- 
-  
-Das Haus zur Wildnis ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. 
- 
-\\ 
-=====Wölfe hautnah erleben===== 
-\\ 
-  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1578907815&​tok=546833&​media=npv_bw_-_vm_02-20_woelfe_hautnah_erleben.jpg?​200|Wölfe hautnah}} 
- 
-Am **Samstag, 18. Januar** Führung durch das Wolfs-Freigelände in Nationalpark Šumava  ​ 
- 
-  
-Im Nachbar-Nationalpark Šumava sind in den vergangenen Jahren einige neue Besuchereinrichtungen entstanden. Am Samstag, 18. Januar, bieten Jan Mokrý, Leiter der Abteilung Zoologie, und Oldřich Voitěch, Leiter des Besucherzentrums Srní, eine Führung durch das Freigelände für Wölfe in Srní an. Ein 300 Meter langer Holzsteg mit Beobachtungsstellen führt in drei bis vier Meter Höhe mitten hindurch. Hier können die Teilnehmer die Tiere beobachten und mehr über ihre Lebensweise erfahren. Pavel Bečka, der für beide Nationalparke grenzüberschreitend arbeitet, wird übersetzen. 
- 
-  
- 
-Treffpunkt für die zirka zwei Stunden dauernde, kostenlose Wanderung ist um 11 Uhr am Besucherzentrum in Srní. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. 
- 
- \\ 
 =====Mit Blasmusik schwungvoll ins neue Jahr===== =====Mit Blasmusik schwungvoll ins neue Jahr=====
    

nationalpark_aktuell.1578908889.txt · Zuletzt geändert: 2020/01/13 09:48 von gfreund

test