Das Wiki für den Bayerischen Wald

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
nationalpark_aktuell [2019/09/13 08:26]
gfreund [Wanderung zum ehemaligen Ortschaft Scheureck]
nationalpark_aktuell [2019/09/20 09:02] (aktuell)
gfreund
Zeile 2: Zeile 2:
  
 Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles rund um den [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]] Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles rund um den [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]]
- 
- 
  
  
 \\ \\
-=====Nach Buchwald und Fürstenhut=====+=====Den Hirschen ganz nah=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=78&t=1530086045&tok=87c26e&media=friedhof_fuerstenhut.jpg?200|der Friedhof in Fürstenhut}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&t=1568107272&tok=0a7d71&media=den_hirschen_ganz_nah.jpg?200|Auf die Suche nach brunftigen Rothirschen begeben sich die Teilnehmer einer dreitägigen Tour durch die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. (Foto: Frank Bietau)}}
  
-  +Hüttenwanderung ​**vom 19. bis 21. September** ​quer durch die Nationalparks
-Grenzüberschreitende Wanderung mit Vize-Nationalparkchef Martin Starý ​**am Samstag, 14. September** +
- +
-Martin Starý, Leiter der Abteilung Forschung und Naturschutz sowie stellvertretenden Leiter des Nationalparks Šumava, begleitet am Samstag, 14. September, eine grenzüberschreitende Wanderung. Dabei gibt es spannende Einblicke in die Wiesen und Weiden des Nationalparks ​Šumava und in die besondere Tier- und Pflanzenwelt. Außerdem erfahren die Teilnehmer von Martin Starý, der hervorragend deutsch spricht, Wissenswertes über die Besiedlungsgeschichte sowie die Naturzonen im Nationalpark Šumava. Gewandert wird von der ehemaligen Gemeinde Bučina ([[Buchwald]]) nach Knížecí Pláně ([[Fürstenhut]]). ​  +
  
    
 +Bevor der Winter sich langsam über die Wälder des Bayerwalds senkt, wartet der Herbst noch mit einem ganz besonderen Naturschauspiel auf: Der Hirschbrunft. Gerade in der Morgen- und Abenddämmerung sind die urtümlich klingenden Rufe der Rothirsche, die um die Gunst ihrer potentiellen Partnerinnen buhlen, in den Wäldern zu hören. Interessierte können dieses Spektakel von 19. bis 21. September auf einer dreitägigen Wanderung durch die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava intensiv und hautnah erleben.
  
-Treffpunkt für die rund fünfstündigekostenlose Führung ist um 11 Uhr an der Bushaltestelle [[Buchwald|Bučina]],​ die sich 100 Meter hinter der Grenze auf tschechischer Seite befindetDie Anfahrt bis zum Grenzübergang Bučina, Haltestelle Teufelshänge,​ ist mit dem Finsteraubus möglichEr fährt ab Spiegelau um 9:30 Uhr über Riedlhütte (9:39 Uhr)St. Oswald (9:46 Uhr) sowie das Nationalparkzentrum Lusen (10:05 Uhr) und erreicht um 10:39 Uhr den Grenzübergang bei Buchwald+Die Teilnehmer erfahren im leuchtenden Herbstwald nicht nurwas es mit der Hirschbrunft auf sich hatDer begleitende Waldführer erzählt zudem mehr über das Leben und die Rolle von Rothirschen im Nationalpark sowie über ihre Wechselwirkungen ​mit anderen SäugetierenAußerdem wird nach Spuren weiterer Arten Ausschau gehalten. Auch deren Strategien, den nahenden Winter zu überstehen,​ werden angesprochen.
  
-Neben festem Schuhwerk und dem Wetter angepasster Kleidung ist der Personalausweis unbedingt mitzubringenAus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung ​beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. +Diese mehrtägige Wanderung ​der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald wird vom Verein WaldZeit durchgeführtFür einige Stunden begleitet der Nationalparkförster Rainer Simonis zusätzlich die Gruppe. Übernachtet wird in einer kleinen Pension in Fürstenhut und im Lusenschutzhaus. Die Anmeldung ​erfolgt über die WaldZeit-Homepage www.waldzeit.de. Nachfragen gern telefonisch via 08553 920652 oder schriftlich via info@waldzeit.de.
- +
-Neben einer Brotzeit nebst Getränken sind unbedingt der Personalausweis sowie ein Radhelm mitzubringen+
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorhererforderlich.+Los geht’s am 19. September um 14:15 Uhr am P+R-Parkplatz in Spiegelau, von wo aus die erste Strecke mit dem Igelbus zurückgelegt wird. Am 21. September ist das mehrtägige Abenteuer dann gegen 16 Uhr beendet – wiederum in Spiegelau. Die Kosten für FührungÜbernachtungenTransfers und Vollverpflegung belaufen sich auf 140 Euro pro Person.
  
 \\ \\
-=====Wanderung nach Dobrá Voda und Prašily=====+=====Die Jahreszeiten am Falkenstein erleben=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&t=1537896670&tok=74b678&media=stubenbachersee.jpg?200|Stubenbachersee ​}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1568626102&tok=eef050&media=falkenstein_erleben.jpg?200|am Falkenstein}}
  
-Erkundung des Nationalparks Šumava mit Waldführerin Christina Frank am **Sonntag, 15. September** 
  
-Auf geht’s zu einer besonderen Tour in den Nationalpark Šumava. ​Waldführerin ​Christina Frank begleitet ​am Sonntag15. September, alle Interessierten auf eine Wanderung von Rovina über [[Gutwasser|Dobrá Voda]], Frauenthal und Formberg nach [[Stubenbach|Prašily]].+Wanderung mit Waldführerin ​Angelika Böttcher **am Samstag21. September**
  
-Ausgehend vom Bahnhof in [[Bayerisch Eisenstein]] fahren die Teilnehmer der Führung zusammen mit der Waldführerin mit dem Bus nach Rovina. Schon am Start der Wanderung kann man den Blick auf den Nationalpark Šumava und die Ausläufer des Böhmerwaldes genießenEin kleiner Abstecher führt die Gruppe nach Dobrá Voda mit seiner Heilquelle und der restaurierten Kirche mit dem beeindruckenden Glasaltar. Anschließend ​geht es über Wiesen- ​und Waldwege ins Frauenthal, wo sich bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg auch das gleichnamige Dorf befand.+Den [[Falkenstein]] im Wandel ​der Jahreszeiten erleben können alle Interessierten ​am Samstag, 21. September, im Rahmen einer Sonderführung,​ zu der die Nationalparkverwaltung viermal im Jahr einlädt. Zum Herbstanfang begleitet Waldführerin Angelika Böttcher alle Interessierten ​auf den Großen FalkensteinVon Zwieslerwaldhaus aus geht es durch die Mittelsteighütte und über den [[Ruckowitzschachten]] zum Gipfel ​und über den Adamsteig zurück.
  
-Später führt der Weg ein kleines Stück entlang des malerischen Flusses Křemelna, bevor nach einer kurzen Straßenpassage in Richtung Prašily abgebogen wird. Auf diesem Weg trifft man noch einmal auf Reste der ehemaligen Siedlung Formberg. Immer wieder wird Christina Frank auf dieser ​Tour Einblicke in die bewegte Geschichte dieser faszinierenden Landschaft geben.+Wie reagiert die Natur auf Veränderungen?​ Wie stellt sich das Ökosystem Wald mit seiner Tier- und Pflanzenwelt auf den Wandel ​ein? Diese Fragen werden bei der Tour beantwortet.
  
-Von Prašily aus geht es mit dem Bus zurück nach Bayerisch Eisenstein. Da im September die grünen Busse nicht mehr fahrenmuss entweder der Linienbus ​um 14:45 Uhr erreicht werden oder es gibt die Möglichkeit einer Einkehr in Prašily ​und Rückfahrt ​um 18:11 Uhr. +Treffpunkt für die etwa sechsstündige Führung ist um 9:30 Uhr in [[Zwieslerwaldhaus]] am Infopavillon am [[Parkplatz P1]]. Der Treffpunkt ist auch mit dem Falkensteinbus erreichbarab Zwiesel ​um 8:55 Uhr, ab Lindberg um 9:08 Uhr und ab dem Nationalparkzentrum Falkenstein in Ludwigsthal ​um 9:16 Uhr.
  
-Die Länge der Strecke ​beträgt ​etwa 13 Kilometerdie reine Gehzeit vier Stunden Es müssen rund 370 Höhenmeter überwunden werden.+Die Führungsgebühr ​beträgt ​- EuroKinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind freiBei Anreise mit Bus und Bahn sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben
  
-Treffpunkt für die Führung ist um 9:15 Uhr an der Gleisseite des Bahnhofes Bayerisch Eisenstein bei den Sitzgelegenheiten. Die Anreise ist mit der Waldbahn im Stundentakt möglich (Regen 8:49 Uhr, Zwiesel 9 Uhr, Bodenmais 8:29 Uhr, Langdorf 8:40 Uhr und Grafenau 8:05 Uhr).  Auf Bahnreisende wird gewartet. +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorhererforderlich.
- +
-Die Führungsgebühr beträgt 5 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTI-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Wenn möglich bitte für die Busfahrt in Tschechien Kronen im Wert von ungefähr 10 Euro bereithalten. Neben geeignetem Schuhwerk und dem Wetter angepasster Kleidung ist eine Brotzeit nebst Getränken und unbedingt der Personalausweis mitzubringen. ​Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher erforderlich.+
  
 \\ \\
-=====Nationalpark und Waldverein laden zum Falkensteinfest=====+=====Mit dem Rad zum Lakasee und auf den Großen Falkenstein=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=53&t=1568029931&tok=0b9e82&media=falkensteinfest.jpg?200|Das neue Schutzhaus am Falkenstein ist Ziel der Sternwanderung,​ die am 15. September im Rahmen des Falkensteinfestes stattfindet. (Foto: Roman Müller)}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1568625775&tok=c68aa6&media=lakasee_und_auf_den_grossen_falkenstein.jpg?​200|der ​Lakasee}}
  
-Sternwanderung und Radtouren ​**am Sonntag, ​15. September** ​hinauf zum Gipfel+Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava ​**am Sonntag, ​22. September**
  
    
-Das neue Schutzhaus am [[Falkenstein]] wird eingeweiht. Um dies zu feiern, lädt der Nationalpark Bayerischer Wald zusammen mit dem Bayerischen Waldverein ​am Sonntag, ​15. September, ​zum Falkensteinfest ein. Im Mittelpunkt steht eine Sternwanderung. Dabei starten Gruppen von acht unterschiedlichen Punkten aus hinauf zum Falkenstein ​zu Fuß oder mit dem Rad. +Waldführer Franz Uhrmann begleitet ​am Sonntag, ​22. September, ​alle Interessierten auf eine grenzüberschreitende Radtour in den Nachbar-Nationalpark ​ŠumavaDie Tour startet in Bayerisch Eisenstein ​und führt über Debrník entlang der Hänge ​des Polom stetig bergauf zum 1090 Meter hoch gelegenen ​[[Lakasee]], einem der fünf Gletscherseen im NationalparkWeiter wird zur ehemaligen Ortschaft ​[[Gsenget]] geradelt und von dort über den Grenzübergang hinüber in den Nationalpark Bayerischer Wald. Nach einem Abstecher zum Großen ​[[Falkenstein]] geht es nur noch bergab nach Debrník und wieder zurück ​zum Ausgangspunkt. Insgesamt hat die Tour eine Streckenlänge von 41 Kilometer und es müssen etwa 1250 Meter Höhenunterschied überwunden werden.
- +
-Prominente aus Politik und Naturschutz erläutern bei verschiedenen Touren zum Gipfel ihre Sicht auf den Nationalpark. ​Oben auf dem Falkenstein gibt es verschiedene Infoverstände,​ Führungen durch das neue Schutzhaus ​und Spielstationen. Die „Arberschrammeln“ sorgen für die musikalische Umrahmung ​des Festes. Um das leibliche Wohl kümmert sich Hüttenwirt Michael Garhammer und sein Team. +
- +
-Ab folgenden Startpunkten finden Wanderungen statt: +
- +
-[[Grafenau]], Bahnhof: Landrat Sebastian Gruber, Frauenaus Bürgermeister Herbert Schreiner und Nationalparkmitarbeiter Josef Wanninger begleiten die Tour, die um 8:05 Uhr in Grafenau startet. Mit der Waldbahn geht es bis nach Zwiesel, Zustiegsmöglichkeiten gibt es zum Beispiel in Spiegelau (8:23 Uhr) und in Frauenau (8:37 Uhr)Um 8:55 Uhr geht es vom Zwieseler Bahnhof mit dem Igelbus bis nach [[Zwieslerwaldhaus]], ab hier ist auch Rangerin Alena Lettenmaier mit von der Partie. Zu Fuß geht es dann über den [[Ruckowitzschachten]] hinauf ​zum Gipfel.+
  
    
  
-[[Zwieslerwaldhaus]],​ Infopavillon:​ Von hier aus starten zwei Wanderungen. Um 10 Uhr ist Treffpunkt für die Tour mit Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks,​ und Georg Plettl, dem Vorsitzenden des Waldvereins. Über den Schillerweg (Markierung Heidelbeere) geht es hinauf zum Falkenstein. Um 10:30 Uhr beginnen MdL Alexander Muthmann, Ranger Mario Schmid und die Junior Ranger über den Adamsteig (Markierung Eibe) ihre Wanderung.+Treffpunkt für die anspruchsvolle ​Tour ist um 9:15 Uhr vor der Nationalpark-Infostelle im Grenzbahnhof in [[Bayerisch Eisenstein]]
  
-  +Die Anfahrt ist mit der Waldbahn möglichdie auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt. Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder ​und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit der Waldbahn sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Mitzubringen sind neben ausreichend Getränken auch der Personalausweis. Ein Radhelm ist Pflicht.
- +
-[[Markt Eisenstein|Železná Ruda]], Dorfplatz: Um 9:30 Uhr startet eine Wanderung über den [[Ruckowitzschachten]] ​mit Petr Najman, stellvertretender Bürgermeister von Železná Ruda, Jan Kozel, stellvertretender Direktor ​der Nationalparkverwaltung Šumava, und Nationalparkmitarbeiter Pavel Bečka.+
  
    
  
-[[Scheuereck]],​ Hirschgehege:​ Treffpunkt für die Wanderung übers Höllbachgespreng mit Lindbergs Bürgermeisterin Gerti Menigat und Nationalparkförster Ingo Brauer ​ist um 10 Uhr.+Aus organisatorischen Gründen ​ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) werktags bis 17 Uhr und am Wochenende bis 13 Uhr, möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
-  
- 
-Ab folgenden Startpunkten finden Radtouren statt: 
  
 +\\
 +=====Wanderung zum ehemaligen Ortschaft Scheureck=====
 +\\
    
- +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=82&​t=1537896099&​tok=1fbb84&​media=bei_scheureck.jpg?​200|Rastplatz bei Scheureck}}
-[[Frauenau]],​ VolksfestplatzUm 10:30 Uhr startet die E-Bike-Tour mit Gemeinderat Günther Wudy und Nationalparkförster Josef WeghoferDie Route führt über die Schachten hinauf zum Falkenstein. +
    
 +Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava am **Sonntag, 22. September**
  
-[[Zwiesel]], Bahnhof: Die Fahrradtour,​ die von Elisabeth Pfeffer, stellvertretende Bürgermeisterin von Zwiesel, und den Nationalparkmitarbeitern Achim Klein und Max Schwarz begleitet wird, startet um 10 Uhr und führt über Lindberg.+Waldführer Hans Greiner begleitet die Teilnehmer einer Wanderung am Sonntag, 22. September, vom Grenzübergang Bučina ([[Buchwald]]) hinein in den Nationalpark Šumava. Es geht vorbei am früheren Weiler Chaloupky nach Knižecí Pláně ([[Fürstenhut]]) mit seinem restaurierten Friedhof ​und dem Standort der ehemaligen Kirche. An der Grenze entlang ​führt ​der Weg weiter durch Blumenwiesen und einer herrlichen Naturlandschaft bis zur ehemaligen Siedlung [[Scheureck]]. Bei [[Hinterfirmiansreut]] geht es zurück nach Bayern und über die [[Hammerklause]],​ vorbei an Kräuterwiesen mit pflanzlichen Besonderheiten wie Arnika und Enzianen wieder zum Ausgangspunkt. 
 +Diese Strecke beinhaltet keine großen Höhenunterschiede und ist landschaftlich sehr reizvoll. Für die rund 18 Kilometer lange Führung sind etwa sieben Stunden einzurechnen.
  
- +Treffpunkt ist bereits um 8:45 Uhr am Parkplatz Wistlberg in Finsterau. Gemeinsam geht es dann mit dem Bus um 8:53 Uhr weiter zum Grenzübergang Teufelshänge (Buchwald). Die Anfahrt nach Finsterau ist mit dem Igelbus möglich, Abfahrt ist um 7:55 ab Spiegelau, 8:11 Uhr ab St. Oswald und um 8:25 Uhr ab der Haltestelle Nationalparkzentrum Lusen.
  
-[[Ludwigsthal]]Kirche: Bürgermeister Hermann Kastl und Nationalparkmitarbeiter Reinhold Gaisbauer begleiten ​die Fahrradtour, ​die um 10:30 Uhr startet ​und über das Wildniscamp führt.+Die Führungsgebühr beträgt fünf EuroKinder ​und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Neben festem Schuhwerk und dem Wetter angepasster Kleidung ist der Personalausweis oder der Reisepass unbedingt mitzubringen. Auch die Mitnahme einer Brotzeit ​und eines Getränkes ist notwendig, da keine Einkehrmöglichkeit besteht.
  
-  +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) werktags ​bis 17 Uhr und am Wochenende bis 13 Uhrmöglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorher ​erforderlich.
- +
-Bei allen Radtouren besteht Helmpflicht,​ bei schlechten Witterungsverhältnissen finden die Radtouren nicht statt. +
- +
-  +
- +
-Für gehbehinderte Menschen wird ein Shuttleservice jeweils um 12 und 13 Uhr eingerichtet. Die Rückfahrzeiten werden bei der Anmeldung bekannt gegeben. Die Kosten dafür liegen bei vier Euro pro Person, ​eine Anmeldung beim Nationalparkführungsservice ist unter 0800/0776650 ​oder per Mail an nationalpark@fuehrungsservice.de nötig. Ebenso wird für die Teilnahme an der Sternwanderung um eine Anmeldung beim Führungsservice ​bis spätestens Samstag14. Septembergebeten. Bei allen Touren sind angemessene Kleidung und gutes Schuhwerk ​erforderlich.+
  
    
 \\ \\
-=====Auf dem Adalbert-Stifter-Radweg zum Säumermoor=====+\\ 
 +\\ 
 +=====Die Hirschbrunft im Nationalpark erleben=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&h=90&t=1536951653&tok=4370fd&media=bei_tusset.jpg?200|Landschaft bei Böhmisch Röhren}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=80&h=120&t=1568274327&tok=006b7e&media=die_hirschbrunft_im_nationalpark_erleben.jpg?200|}}
  
- +Drei Führungen am Wochenende ​**vom Freitag, 20. bis Sonntag, ​22. September**
-Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava  ​**am Sonntag, ​15. September** ​von Altreichenau nach Haidmühle und weiter zum Säumermoor.+
  
    
-Waldführerin Jutta Pongratz begleitet die nächste grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark ​Šumava am Sonntag, 15SeptemberDie Route führt diesmal von Altreichenau nach Haidmühle und weiter zum Säumermoor.+Unter kundiger Führung bietet der Nationalpark ​Bayerischer Wald drei Führungen zur Hirschbrunft anAm Wochenende vom 21bis 23. September kann dieses imposante Naturschauspiel bei drei Wanderungen hautnah erlebt werden 
  
-Auf dem Adalbert-Stifter-Radweg wird erst nach Haidmühle geradeltHier geht es dann über die Grenze in den Nationalpark Šumava und weiter bis nach Nové ŮdolíÜber viele Freiflächen führt ​die Route anschließend ​in leichtem Bergauf und Bergab zur ehemaligen Ortschaft Schönberg und weiter nach [[https://​www.waidlerwiki.de/​doku.php?​id=boehmisch_roehren|České Žleby (Böhmisch Röhren)]]. +Am Freitag, 20. September, führt Nationalpark-Mitarbeiter Andreas Petraschka alle Interessierten entlang des Pommerbaches in die Wälder oberhalb von BuchenauAuf einer Waldwiese bietet sich die Gelegenheit,​ ganz still zu sitzen und den Geräuschen des Waldes zu lauschen – mit etwas Glück auch dem Röhren der HirscheTreffpunkt für die rund zweistündige,​ kostenlose Führung ist am Wanderparkplatz ​in [[Buchenau]].
  
-Nach einem Abstecher ​zum renaturierten Säumermoor geht es entlang ​der Auen der Warmen Moldau eben bis zum Černí KřížAb hier folgt der Weg der Kalten Moldau zurück nach Haidmühle und Altreichenau.+Am Samstag, 21. September, begleitet Michael Penn, Berufsjäger des Nationalparks,​ die nächste Führung über das Spiegelauer Strassl ​zum Aussichtturm im Föhraufilz. Michael Penn ist täglich im Gelände unterwegs und daher bestens mit den Gewohnheiten ​der Rothirsche vertrautTreffpunkt für die etwa dreistündige,​ kostenlose Führung ist am [[Parkplatz Martinwiese]] bei Spiegelau.
  
-Start ist diesmal ausnahmsweise ​in [[Altreichenau]] am Parkplatz bei der Tennishalle (Hinweisschild:​ Adalbert-Stifter-Radweg) um 9 UhrDie Radtour ist mit knapp 40 Kilometern Länge und etwa 530 Höhenmetern als leicht bis mittel einzustufen und dauert vier bis fünf Stunden. Die Führungsgebühr beträgt 5 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo ​wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben.+Nationalpark-Förster Rainer Simonis führt am Sonntag, 22. September, ​in die beliebten Brunftreviere der Rothirsche unterhalb des [[Lusen]]. Die rund vierstündige Wanderung startet ​am [[Parkplatz ​Schwarzbachbrücke]] im Reschbachtal ​bei FinsterauVon dort aus wird rund um den Finsterauer Lusensteig gewandert.
  
-  +Die Teilnehmerzahl ​ist bei allen Führungen begrenzt. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Den genauen Zeitpunkt der jeweiligen Führung erfahren die Teilnehmer bei der Anmeldung.
- +
-Neben Getränken und einem Radhelm ​ist auch unbedingt der Personalausweis mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.+
  
 \\ \\
-=====Den Hirschen ganz nah=====+=====Spaziergang zur Sonnenuhr=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&t=1568107272&tok=0a7d71&media=den_hirschen_ganz_nah.jpg?200|Auf die Suche nach brunftigen Rothirschen begeben sich die Teilnehmer einer dreitägigen Tour durch die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. (Foto: ​Frank Bietau)}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&t=1537199948&tok=597733&media=sonnenuhr_schwarz_kestel.jpg?200|Nur zweimal im Jahr wird die Glaskugel an der Sonnenuhr beim Schwellhäusl von Sonnenstrahlen durchflutet. (Foto: ​Gregor Wolf/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}
  
-Hüttenwanderung ​**vom 19. bis 21. September** ​quer durch die Nationalparks+Am **Montag, 23. September**: Durch den Watzlik-Hain zur erleuchteten Glaskugel am Schwellhäusl
  
-  +Eine außergewöhnliche Wanderung bietet ​der Nationalpark am Montag23September, an. Denn pünktlich zur Tag- und Nachtgleiche erstrahlt ​die Glaskugel an der Sonnenuhr vorm [[Schwellhäusl]]Dies kann man – Sonnenschein vorausgesetzt – nur zweimal im Jahr beobachtenDavor wird noch das Urwaldgebiet im [[Watzlikhain]] erkundet.
-Bevor der Winter sich langsam über die Wälder des Bayerwalds senktwartet der Herbst noch mit einem ganz besonderen Naturschauspiel auf: Der HirschbrunftGerade in der Morgen- und Abenddämmerung sind die urtümlich klingenden Rufe der Rothirsche, die um die Gunst ihrer potentiellen Partnerinnen buhlen, in den Wäldern zu hörenInteressierte können dieses Spektakel von 19bis 21. September auf einer dreitägigen Wanderung durch die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava intensiv und hautnah erleben.+
  
-Die Teilnehmer erfahren im leuchtenden Herbstwald nicht nur, was es mit der Hirschbrunft ​auf sich hatDer begleitende Waldführer erzählt zudem mehr über das Leben und die Rolle von Rothirschen im Nationalpark sowie über ihre Wechselwirkungen mit anderen SäugetierenAußerdem wird nach Spuren weiterer Arten Ausschau gehalten. Auch deren Strategienden nahenden Winter ​zu überstehen, werden ​angesprochen.+Vor fünfzehn Jahren entstand die einmalige Sonnenuhr ​auf Initiative von DrPaul Kestel aus Zwieslerwaldhaus. Nur am kalendarische Frühlings- ​und Herbstanfang steht die Sonne für einige Momente zur Mittagszeit exakt so hoch am Himmel, dass ihre Strahlen genau durch ein Bohrloch im Felsen auf eine dahinterliegende Glaskugel treffenWer sich dieses Ereignisdas natürlich nur bei entsprechender Witterung ​zu sehen istnicht entgehen lassen will, muss am 23. September exakt um 13 Uhr am Schwellhäusl sein. Dort werden ​auch Dr. Paul Kestel und Nationalpark-Ranger Manfred Schwarz für Fragen zur Verfügung stehen.
  
-Diese mehrtägige ​Wanderung ​der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald wird vom Verein WaldZeit durchgeführtFür einige Stunden begleitet der Nationalparkförster Rainer Simonis zusätzlich die GruppeÜbernachtet wird in einer kleinen Pension in Fürstenhut ​und im Lusenschutzhaus. Die Anmeldung ​erfolgt über die WaldZeit-Homepage www.waldzeit.de. Nachfragen gern telefonisch via 08553 920652 oder schriftlich via info@waldzeit.de.+Zuvor besteht die Möglichkeit einer naturkundlichen ​Wanderung ​auf dem Urwalderlebnisweg im Watzlik-Hain 
 + 
 +Treffpunkt dazu ist um 11 Uhr am Parkplatz Brechhäuslau in ZwieslerwaldhausManfred Schwarz gibt Informationen zur Walddynamik ​in ungenutzten Wäldern, zu Baumriesen ​und zu den Urwald-Spezialisten der Pflanzen- und Tierwelt. Die Führung ist kostenlos.  
 + 
 +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung ​beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
-Los geht’s am 19. September um 14:15 Uhr am P+R-Parkplatz in Spiegelau, von wo aus die erste Strecke mit dem Igelbus zurückgelegt wird. Am 21. September ist das mehrtägige Abenteuer dann gegen 16 Uhr beendet – wiederum in Spiegelau. Die Kosten für Führung, Übernachtungen,​ Transfers und Vollverpflegung belaufen sich auf 140 Euro pro Person. 
 \\ \\
-=====Wanderung zum ehemaligen Ortschaft Scheureck=====+=====Meditative Wanderungen durch die Natur=====
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=82&t=1537896099&tok=1fbb84&media=bei_scheureck.jpg?200|Rastplatz ​bei Scheureck}} +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=67&t=1568970032&tok=0242a5&media=meditative_wanderungen_durch_die_natur.jpg?200|Gleich ​bei zwei Wanderungen geht’s besinnlich durch die entstehende Waldwildnis des Nationalparks. (Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)}}
-  +
-Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava am **Sonntag, 22. September**+
  
-Waldführer Hans Greiner begleitet die Teilnehmer einer Wanderung am Sonntag, 22September, vom Grenzübergang Bučina ([[Buchwald]]) hinein in den Nationalpark Šumava. Es geht vorbei am früheren Weiler Chaloupky nach Knižecí Pláně ([[Fürstenhut]]) mit seinem restaurierten Friedhof ​und dem Standort der ehemaligen KircheAn der Grenze entlang führt der Weg weiter durch Blumenwiesen ​und einer herrlichen Naturlandschaft bis zur ehemaligen Siedlung [[Scheureck]]. Bei [[Hinterfirmiansreut]] geht es zurück nach Bayern und über die [[Hammerklause]],​ vorbei an Kräuterwiesen mit pflanzlichen Besonderheiten wie Arnika und Enzianen wieder zum Ausgangspunkt. +**Am 25. und 28September** im Rahmen ​der Reihe „Nationalpark ​und Schöpfung“
-Diese Strecke beinhaltet keine großen Höhenunterschiede und ist landschaftlich sehr reizvoll. Für die rund 18 Kilometer lange Führung sind etwa sieben Stunden einzurechnen.+
  
-Treffpunkt ist bereits um 8:45 Uhr am Parkplatz Wistlberg ​in Finsterau. Gemeinsam geht es dann mit dem Bus um 8:53 Uhr weiter zum Grenzübergang Teufelshänge (Buchwald). Die Anfahrt nach Finsterau ist mit dem Igelbus möglichAbfahrt ist um 7:55 ab Spiegelau, 8:11 Uhr ab StOswald und um 8:25 Uhr ab der Haltestelle Nationalparkzentrum Lusen.+Auch in diesem Sommer laden verschiedene Veranstaltungen in Zusammenarbeit ​mit den Kirchen in der Nationalparkregion dazu einNatur in Verbindung mit besinnlichen Elementen zu erlebenIm Rahmen ​der Sonderführungsreihe „Nationalpark und Schöpfung“ finden in den kommenden Tagen zwei Führungen statt.
  
-Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder ​und Jugendliche bis 18 Jahre sind freiBei Anreise mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhobenNeben festem Schuhwerk und dem Wetter angepasster Kleidung ist der Personalausweis oder der Reisepass unbedingt mitzubringenAuch die Mitnahme einer Brotzeit und eines Getränkes ist notwendigda keine Einkehrmöglichkeit besteht.+Unter dem Motto „Der Baum des Lebens“ begleitet die Religionspädagogin ​und Waldführerin Susanne Keilhauer alle Interessierten am Mittwoch, 25September, durch die Urwaldgebiete um ZwieslerwaldhausBei der Wanderung kann in besinnlichen Pausen ​der alte Wald mit seinen ganz besonderen Bäumen entdeckt werden ​Treffpunkt für die kostenlosedrei- bis vierstündige Führung ist um 13 Uhr in Zwieslerwaldhaus am [[Parkplatz Brechhäuslau]]. Während der Wanderung ist eine Einkehr im Schwellhäusl möglich. Nähere Infos und Anmeldung gibt es bei Susanne Keilhauer unter 0152 21032292.
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) werktags bis 17 Uhr und am Wochenende bis 13 Uhr, möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher ​erforderlich.+Die zweite Wanderung findet am Samstag, 28. September, unter dem Motto „Heilkräfte der Natur – Hoffnung und Lebensmut“ statt. Diakonin Gabi Neumann-Beiler,​ Gemeindereferentin Steffi Krickl und Nationalpark-Ranger Günter Sellmayer begleiten die Gruppe auf einer leichten meditativen Rundwanderung im Rachel-Lusen-Gebiet. Auch bei dieser Wanderung werden immer wieder besinnliche Pausen eingelegt. Treffpunkt für diese kostenlose, zirka dreieinhalbstündige Führung ist um 18 Uhr am [[Parkplatz Diensthüttenstraße]] an der Straße zwischen Spiegelau und Neuschönau. Eine Anmeldung ist hier nicht erforderlich.
  
 + 
 +Weitere Veranstaltungen des Nationalparks Bayerischer Wald finden Sie stets unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de/​veranstaltungen.
    
 \\ \\
-\\ +=====Grenzübergang Ferdinandsthal gesperrt=====
-\\ +
-=====Die Hirschbrunft im Nationalpark erleben=====+
 \\ \\
    
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=80&h=120&t=1568274327&tok=006b7e&media=die_hirschbrunft_im_nationalpark_erleben.jpg?200|}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&h=79&t=1568876255&tok=ceb898&media=grenzuebergang_ferdinandsthal_gesperrt.jpg?200|Die Holzbrücke am Grenzübergang Ferdinandsthal wird erneuert. (Foto: Gregor Wolf/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}
  
-Drei Führungen am Wochenende ​**vom Freitag, 20. bis Sonntag, 22. September**+Holzbrücke wird **ab 23. September** ​erneuert
  
    
-Unter kundiger Führung bietet der Nationalpark Bayerischer Wald drei Führungen zur Hirschbrunft an. Am Wochenende vom 21. bis 23. September ​kann dieses imposante Naturschauspiel bei drei Wanderungen hautnah erlebt werden +Wanderer und Radfahrer, die zwischen Zwieslerwaldhaus und Železná Ruda unterwegs sind, müssen sich ab 23. September ​auf Behinderungen einstellen. Der Grenzübergang Ferdinandsthal wird für voraussichtlich eine Woche gesperrt. Grund dafür ist die Erneuerung der in die Jahre gekommenen Holzbrücke.
  
-Am Freitag, 20. September, führt Nationalpark-Mitarbeiter Andreas Petraschka alle Interessierten entlang des Pommerbaches in die Wälder oberhalb von BuchenauAuf einer Waldwiese bietet sich die Gelegenheit,​ ganz still zu sitzen und den Geräuschen des Waldes zu lauschen – mit etwas Glück auch dem Röhren der HirscheTreffpunkt für die rund zweistündige,​ kostenlose Führung ist am Wanderparkplatz in [[Buchenau]].+Radfahrer können über die Grenzübergänge Bayerisch Eisenstein oder Gsenget ausweichenWanderer können auch den von 15Juli bis 15. November geöffneten Grenzübertritt Lakabruck nutzen.
  
-Am Samstag, 21. September, begleitet Michael Penn, Berufsjäger des Nationalparks,​ die nächste Führung über das Spiegelauer Strassl zum Aussichtturm im Föhraufilz. Michael Penn ist täglich im Gelände unterwegs und daher bestens mit den Gewohnheiten der Rothirsche vertraut. Treffpunkt für die etwa dreistündige,​ kostenlose Führung ist am [[Parkplatz Martinwiese]] bei Spiegelau. 
  
-Nationalpark-Förster Rainer Simonis führt am Sonntag, 22. September, in die beliebten Brunftreviere der Rothirsche unterhalb des [[Lusen]]. Die rund vierstündige Wanderung startet am [[Parkplatz Schwarzbachbrücke]] im Reschbachtal bei Finsterau. Von dort aus wird rund um den Finsterauer Lusensteig gewandert. 
- 
-Die Teilnehmerzahl ist bei allen Führungen begrenzt. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Den genauen Zeitpunkt der jeweiligen Führung erfahren die Teilnehmer bei der Anmeldung. 
  
 \\ \\
Zeile 211: Zeile 182:
  
 \\ \\
-=====Ausstellung "Wie wir den Klimawandel in Bayern spüren"​===== 
-\\ 
-  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=114&​h=120&​t=1563966882&​tok=50c70b&​media=klimawandel_in_bayern_spueren.jpg?​200|Wie wir den Klimawandel in Bayern spüren}} 
  
-**Vom 7. August bis zum 11. September:​** Ausstellung ​ „KlimaFaktorMensch“ ​ im Haus zur Wildnis 
- 
-Wirbelstürme,​ Hitzerekorde,​ verheerende Fluten – weltweit ändert sich das Klima dramatisch. Welche Folgen jetzt schon in Bayern spürbar sind und wie die nahe Zukunft unserer Heimat aussehen könnte, thematisiert die Ausstellung „KlimaFaktorMensch“ des Landesamtes für Umwelt im [[Haus zur Wildnis]] bei Ludwigsthal. ​ 
- 
-Interaktive Stationen zeigen Handlungsalternativen auf: Wie könnte ein klimafreundlicher Alltag aussehen? Parallel zur Ausstellung zeigt der Kunstverein Deggendorf die Ausstellung „KlimaWandel“,​ die sich künstlerisch mit dem selben Thema auseinandersetzt. Manche der dargestellten apokalyptischen Visionen aus dem Jahr 2018 sind inzwischen schon beängstigende Realität. Gerade deshalb sollen und können die Bilder zum Umdenken bewegen. 
- 
-Die Ausstellung ist **bis zum 11. September** zu sehen. Das Haus zur Wildnis ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. 
- 
-\\ 
-\\ 
-\\ 
 =====Auf Rädern durch den Nationalpark===== =====Auf Rädern durch den Nationalpark=====
 \\ \\

nationalpark_aktuell.1568363163.txt · Zuletzt geändert: 2019/09/13 08:26 von gfreund

test